Humor Young Adult

Lisa Owens – Abwesenheitsnotiz

Einen meiner Favoriten unter den Neuerscheinungen im April habe ich mir direkt gekauft. Mittzwanzigerin, die ihren Job im Marketing gekündigt hat, sich jetzt in einer Orientierungsphase befindet und tagein tagaus durch London streift und Momentaufnahmen sammelt? Ich bin dabei! Mehr dazu gleich, doch so viel sei verraten: Ich wurde von Owens Debüt nicht enttäuscht.

Inhalt kurz zusammengefasst

Claire ist (vermutlich) Mitte zwanzig und lebt mit ihrem Freund, einem angehenden Neurochirurgen, in einer Eigentumswohnung. Neben dem Fakt, dass das Haus, in dem sie wohnt, von einer Buddleja befallen ist (ganz wichtig), regieren noch zahlreiche andere Sorgen ihr Leben – die größte von allen ist, welcher Job der richtige für sie sein könnte. Ihren alten im Marketingbereich hat sie nämlich gerade ohne Aussicht auf einen neuen gekündigt. „Abwesenheitsnotiz“ dokumentiert die typische Mittzwanzigerkrise, nach dem ersten oder zweiten Job den richtigen weiteren Weg für das kommende Leben zu finden. Voller Sarkasmus und enormer Beobachtungshabe lässt Owens den Leser an dieser Phase teilhaben: Keine Situation ist zu alltäglich, kein Dialog zu schade, um nicht gnadenlos ehrlich wiedergegeben zu werden und für einen Lacher nach dem anderen zu sorgen.

Wie war’s?

Wir haben es hier mit keinem hochphilosophischen Erguss zu tun, sondern mit einem 288-seitigen Selbstfindungstrip. Klingt abschreckend? Ist keinesfalls so gemeint: Ich wurde bestens unterhalten und hatte unglaublich viel Spaß mit dem Buch. Neben der eigentlichen Erzählung, in der Claire nicht nur eine neue Bestimmung sucht, sondern sich auch heftig mit ihrer Mutter streitet, ihren Freund des Betrugs bezichtigt und ihren Vater in die unfreiwillige Arbeitslosigkeit begleitet, ist der Roman gespickt von sehr kurzen Minikapiteln voller kleiner Beobachtungen und aufgeschnappter Wortfetzen, die Claire vermutlich im Laufe all der Tage, an denen sie „nichts“ macht, begegnet sind.

Ein Zitat aus dem Buch herauszusuchen, fiel mir diesmal sehr schwer, weil ich so oft und über so viele Passagen lachen musste, die oftmals wirklich absurd komisch waren. Einer meiner Favoriten ist das Kapitel über als vermisst gemeldete Personen, in welchem Claire mit ihrem Freund ausdiskutiert, dass er, sollte sie jemals verschwinden, sie bitte als „schlank“ oder „normal“ beschreiben soll, keinesfalls aber als „korpulent“. Denn das wäre der Horror. Aber das lest ihr am besten selbst.

Eine kurze Passage aus dem Buch

Yoga
„Hebt die Finger zu den Sternen“, sagt die Lehrerin, und ein stiller Wald aus Armen wächst empor und greift nach den Styropordeckenplatten.
(Lisa Owens, Abwesenheitsnotiz, S. 159)

Infos zum Buch

Abwesenheitsnotiz / Lisa Owens / Piper / 2016 / 288 Seiten / ISBN: 978-3492057479 / Preis: 18,00 Euro /

5 Comments
Previous Post
14. April 2016
Next Post
14. April 2016

5 Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Mal ehrlich: Ab und zu darf‘s auch mal was Seichtes sein. Unrealistisch? Klar. Kitschig? Auf jeden Fall. Aber eben auch einfach wahnsinnig entspannend. Der @piperverlag hat mich mit einem für mich neuen Roman von Nicolas Barreau überrascht, der genau richtig für verregnete stürmische Februartage war (gab es diesen Monat eigentlich einen Tag, an dem KATWARN keine Sturmflutmeldung für Hamburg herausgegeben hat?!). Alle Details zum Roman findet ihr auf meinem Blog. 🥐🥖💌 #schonhalbelf #nicolasbarreau #dieliebesbriefevonmontmartre (Unbeauftragte Werbung)
  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)

schonhalbelf