Neue Seiten

Buchneuerscheinungen April 2016

Weiter geht’s an meinem heutigen Geburtstag mit den drei Buchneuerscheinungen im April 2016, die für mich am vielversprechendsten klingen. Viel Spaß!

Bücher Neuerscheinungen April 2016 Buch Buchblog schonhalbelf

1. Liza Klaussmann – Villa America

Liza Klaussmann ist mir bislang völlig unbekannt, aber Cover (und ob ich ein Buch nach seinem Cover beurteile) und Klappentext sprechen mich an! Im Rahmen meiner Recherche bin ich natürlich ebenso auf ihren ersten Roman gestoßen – klingt auch nicht schlecht, oder? Jetzt aber zu ihrem neuen Werk:

„Das Leben an der Côte d’Azur der 1920er Jahre ist aufregend. Und so weht stets ein Hauch von „The Great Gatsby“ durch die Seiten dieses fabelhaften Romans. Im Herzen der Handlung stehen Gerald Murphy und Sara, in deren Haus Berühmtheiten wie Hemingway, die Fitzgeralds und Picasso verkehren. Auch Gerald ist Maler. Sara und er heiraten gegen den Willen ihrer Eltern. In der Villa America verbringen sie regelmäßig die Sommersaison inmitten ihres Freundeskreises aus exzentrischen Künstlerpersönlichkeiten. Heimlich beginnt Gerald eine Affäre mit dem Piloten Owen. Und im Laufe der Zeit trüben Intrigen und Eifersüchteleien das unbeschwerte Leben in der prächtigen Villa. Hat Saras und Geralds Ehe noch eine Chance? Liza Klaussmann ist ein mitreißender Künstlerroman gelungen, eine fein gezeichnete Milieustudie, in der fast alle Charaktere historisch belegt sind.“ (Quelle)

Villa America / Liza Klaussmann / Droemer HC / 01.04.2016 / 496 Seiten / ISBN: 978-3426199527 / Preis: 19,99 Euro /

2. Lisa Owens – Abwesenheitsnotiz

Lisa Owens gilt als „die interessanteste neue Stimme Englands“ und befasst sich in ihrem Debüt mit einem Thema, das bei mir aktueller kaum sein könnte.

„Wenn Claire Flannery eines weiß, dann, dass sie für ihr Glück alleine verantwortlich ist. Claire ist Mitte zwanzig, lebt in London und hat einen Freund, der ziemlich viel arbeitet. Claire selbst hat sich gerade ausgeklinkt, ihren Job gekündigt. Weil der nicht zu ihr gepasst hat. Aber: Was passt eigentlich so richtig zu ihr? »Ich erinnere mich noch gut daran, wie es in deinem Alter war. Klar, ich hatte da schon vier Kinder, aber das moderne Leben ist anders, du hast so viele Möglichkeiten“, sagt die Großmutter und trifft den Nagel auf den Kopf. So treibt Claire durch die Stadt, mal mit, mal gegen den Strom, und beobachtet, was anderen Leuten verborgen bleibt – die arbeiten ja gerade. Ob das auf Dauer gut geht? – Lisa Owens erzählt vom unwiderstehlichen Druck, sich selbst zu finden, und hat mit Claire Flannery die Flaneurin des 21. Jahrhunderts geschaffen.“ (Quelle)

Abwesenheitsnotiz / Lisa Owens / Piper / 01.04.2016 / 288 Seiten / ISBN: 978-3492057479 / Preis: 18,00 Euro /

3. Titiou Lecoq – Die Theorie vom Marmeladenbrot

Klingt, als hätte es Potenzial. Ich spekuliere auch hier auf Wiedererkennungspotenzial und vor allem gute Unterhaltung.

„Paris im Jahr 2006: In einem Chatroom begegnen sich drei Menschen, deren Wege sich im realen Leben niemals gekreuzt hätten. Christophe, ein Web-Journalist der ersten Stunde, versucht der Pleite zu entgehen und Investoren zu finden. Die Bloggerin Marianne müht sich mit ihrem Prof ab, um ihre Abschlussarbeit zu schreiben, und Paul rebelliert gegen seine Eltern, indem er als Hacker in die Tiefen des Web abtaucht. Aus der flüchtigen Begegnung wird bald ein großes Abenteuer: Die drei haben sich vorgenommen, das Internet als Raum der unbegrenzten Möglichkeiten zu erobern. Paris im Jahr 2015: Marianne, Christophe und Paul sind — notgedrungen — erwachsen geworden, und die Welt im Netz gehört nicht mehr nur den Unangepassten und Rebellen. Ihre großen Träume drohen zu scheitern, im Leben wie in der Liebe, doch reift in ihnen eine wichtige Erkenntnis: Mit echten Freunden kann das Aufwachen in der Realität sehr angenehm sein.“ (Quelle)

Die Theorie vom Marmeladenbrot / Titiou Lecoq / Ullstein / 15.04.2016 / 352 Seiten / ISBN: 978-3550081118 / Preis: 20,00 Euro /

Eure Meinung?

Welches der drei vorgestellten Bücher ist euer Favorit? Oder freut ihr euch vielleicht auf ein ganz anderes, das im April erscheint? Lasst es mich gerne wissen!

7 Comments
Previous Post
31. März 2016
Next Post
31. März 2016

7 Comments

  • Stephie

    Hallo Inga,

    „Die Theorie vom Marmeladenbrot“ ist auch schon auf meiner Wunschliste. „Villa America“ hatte ich bisher noch nicht auf dem Schirm – aber dieses Cover ist wirklich ein Träumchen! Der Klappentext klingt wundervoll und ganz nach meinem Beuteschema! Ich setze es sofort auf den Wunschzettel! 🙂

    Liebe Grüße,
    Stephie 🙂

    • schonhalbelf

      Hallo Stephie, das freut mich, dass du „Villa America“ für dich entdeckt hast! Wenn du es liest, lass gerne hören, wie es dir gefallen hat. 🙂 Alles Liebe, Inga

  • Petzi

    ‚Abwesenheitsnotiz‘ habe ich in den Verlagsvorschauen schon vorgestellt und freu mich daher auch total auf dieses Buch. Ich bin gespannt, ob du es dir holst und was du dann dazu sagen wirst. 🙂

    Liebe Grüße
    Petzi

    • schonhalbelf

      Hallo Petzi! Ich habe es mir gestern gekauft und es liegt schon neben mir. <3 Ich bin sehr gespannt und freue mich gleich auf die ersten Seiten. Liebe Grüße, Inga

  • Marysol Fuega

    Hallöchen,

    Villa America habe ich mir vorsichtig auch auf meine Liste gesetzt, aber Highlights sind diesen Monat ganz klar die neuen Fantasybücher und „Zirkus des Stille“ *-*

    LG, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/04/prolog-april-16.html

    • schonhalbelf

      Hi Mary, danke für dein Feedback! Wenn du „Villa America“ gelesen hast, erzähle mir gerne mal, ob es dir gefallen hat. Liebe Grüße, Inga

  • Lisa Owens' Buch "Abwesenheitsnotiz"

    […] meiner Favoriten unter den Neuerscheinungen im April habe ich mir direkt gekauft. Mittzwanzigerin, die ihren Job im Marketing gekündigt hat, sich […]

Leave a Reply

Instagram

  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • Ich möchte heute den Spieß umdrehen: suche Buchtipps! Und zwar für die Allerkleinsten. 👶🏼 Könnt ihr mir schöne erste Bücher zum Vorlesen empfehlen? In diesem Bereich kenne ich mich nämlich noch absolut nicht aus und würde mich über erprobte Tipps freuen. #buchtipps #buchtippfürkinder #erstebücher
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf