Liebe

Cecelia Ahern – Das Jahr, in dem ich dich traf

Vielleicht ein eher ungewöhnlicher Titel für meinen Blog, aber dazu einige einleitende Worte: Ich mag Hörbücher und nutze sie gerne als Hintergrundbeschallung, wenn ich beispielsweise koche oder aufräume. Meistens wähle ich dafür seichtere Titel aus, die man eben gut nebenbei hören kann – gerne auch mal „was für’s Herz“ wie in diesem Fall.

Inhalt kurz zusammengefasst

Jasmine ist Mitte dreißig, als sie von ihrem Job freigestellt wird – ein Jahr ohne Arbeit aber mit voller Bezahlung. Was sich für viele wie ein Traum anhören mag, ist für Jasmine eine Strafe und führt bei ihr zu großer Unzufriedenheit. Als Resultat ihrer vielen Freizeit beginnt sie, sich intensiv um ihren Garten zu kümmern und nebenbei ihren alkoholabhängigen Nachbarn besser kennenzulernen.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil ihres Lebens ist ihre Schwester Heather. Seit dem frühen Tod der Mutter fühlt sich Jasmine stark für sie verantwortlich, obwohl Heather trotz Down Syndrom sehr autonom lebt. Die Fürsorge steigert sich bei Jasmine nahezu ins Obsessive. So reist sie beispielsweise heimlich ihrer Schwester und deren Freund in den Urlaub hinterher, um sie aus der Ferne zu beobachten und sicherzustellen, dass es ihr gut geht.

Es wäre kein Roman von Ahern, wenn der dritte Part, nämlich die Liebesgeschichte, fehlen würde. Während Jasmine sich zunächst in einer Art Orientierungsphase befindet, die sie unter anderem zu ihrem Ex-Freund zurückführt, tritt der Headhunter Monday in ihr Leben – dessen Geduld jedoch ordentlich auf die Probe gestellt wird …

Wie war’s?

Eingestiegen bin ich 2004 mit Aherns erstem Roman P.S. Ich liebe dich, der mir zumindest damals (das ist tatsächlich schon 12 Jahre her!) recht gut gefiel. Im Laufe der Zeit hörte ich Für immer vielleicht sowie Die Liebe deines Lebens. Nach letzterem habe ich schon überlegt, ob ich noch mal einen Roman von Cecelia Ahern lesen möchte, habe mich dann aber doch auf „Das Jahr, in dem ich dich traf“ eingelassen. Erwartet habe ich eine unterhaltsame Liebesgeschichte mit Happy End, erfüllt wurde die Erwartung nicht – die Handlung zieht sich ohne wirklichen Spannungsbogen in die Länge, die Protagonistin war mir unsympathisch und anstrengend komplexbeladen. Auf mich wirkte es, als konnte sich Ahern nicht zwischen den drei Handlungssträngen Job, behinderte Schwester und Liebe entscheiden. Keiner der drei war mir tiefgründig genug, stattdessen konkurrieren sie auf nervige Art miteinander.

Ich habe vor dem Verfassen dieses Artikels noch zahlreiche andere Kritiken gelesen und kann mich vor allem einer Frage nur anschließen: Stammt der Roman wirklich von Cecelia Ahern? Auf mich wirkte er, wie von einer anderen Person geschrieben. Wer noch nichts von ihr gelesen hat, sollte meiner Meinung nach nicht mit diesem einsteigen – sie hat schon deutlich bessere geschrieben. Fazit: Eine Geschichte über Freundschaft, den Weg aus der Einsamkeit, das Loslassen und das Finden. Nur leider in meinen Augen nicht überzeugend zu Papier gebracht.

Infos zum Buch

Das Jahr, in dem ich dich traf / Cecelia Ahern / Argon / 2015 / 10 Stunden, 55 Minuten / ISBN: 978-3839813690 / Preis: 12,99 Euro /

No Comments
Previous Post
19. April 2016
Next Post
19. April 2016

No Comments

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf