Liebe

Cecelia Ahern – Das Jahr, in dem ich dich traf

Vielleicht ein eher ungewöhnlicher Titel für meinen Blog, aber dazu einige einleitende Worte: Ich mag Hörbücher und nutze sie gerne als Hintergrundbeschallung, wenn ich beispielsweise koche oder aufräume. Meistens wähle ich dafür seichtere Titel aus, die man eben gut nebenbei hören kann – gerne auch mal „was für’s Herz“ wie in diesem Fall.

Inhalt kurz zusammengefasst

Jasmine ist Mitte dreißig, als sie von ihrem Job freigestellt wird – ein Jahr ohne Arbeit aber mit voller Bezahlung. Was sich für viele wie ein Traum anhören mag, ist für Jasmine eine Strafe und führt bei ihr zu großer Unzufriedenheit. Als Resultat ihrer vielen Freizeit beginnt sie, sich intensiv um ihren Garten zu kümmern und nebenbei ihren alkoholabhängigen Nachbarn besser kennenzulernen.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil ihres Lebens ist ihre Schwester Heather. Seit dem frühen Tod der Mutter fühlt sich Jasmine stark für sie verantwortlich, obwohl Heather trotz Down Syndrom sehr autonom lebt. Die Fürsorge steigert sich bei Jasmine nahezu ins Obsessive. So reist sie beispielsweise heimlich ihrer Schwester und deren Freund in den Urlaub hinterher, um sie aus der Ferne zu beobachten und sicherzustellen, dass es ihr gut geht.

Es wäre kein Roman von Ahern, wenn der dritte Part, nämlich die Liebesgeschichte, fehlen würde. Während Jasmine sich zunächst in einer Art Orientierungsphase befindet, die sie unter anderem zu ihrem Ex-Freund zurückführt, tritt der Headhunter Monday in ihr Leben – dessen Geduld jedoch ordentlich auf die Probe gestellt wird …

Wie war’s?

Eingestiegen bin ich 2004 mit Aherns erstem Roman P.S. Ich liebe dich, der mir zumindest damals (das ist tatsächlich schon 12 Jahre her!) recht gut gefiel. Im Laufe der Zeit hörte ich Für immer vielleicht sowie Die Liebe deines Lebens. Nach letzterem habe ich schon überlegt, ob ich noch mal einen Roman von Cecelia Ahern lesen möchte, habe mich dann aber doch auf „Das Jahr, in dem ich dich traf“ eingelassen. Erwartet habe ich eine unterhaltsame Liebesgeschichte mit Happy End, erfüllt wurde die Erwartung nicht – die Handlung zieht sich ohne wirklichen Spannungsbogen in die Länge, die Protagonistin war mir unsympathisch und anstrengend komplexbeladen. Auf mich wirkte es, als konnte sich Ahern nicht zwischen den drei Handlungssträngen Job, behinderte Schwester und Liebe entscheiden. Keiner der drei war mir tiefgründig genug, stattdessen konkurrieren sie auf nervige Art miteinander.

Ich habe vor dem Verfassen dieses Artikels noch zahlreiche andere Kritiken gelesen und kann mich vor allem einer Frage nur anschließen: Stammt der Roman wirklich von Cecelia Ahern? Auf mich wirkte er, wie von einer anderen Person geschrieben. Wer noch nichts von ihr gelesen hat, sollte meiner Meinung nach nicht mit diesem einsteigen – sie hat schon deutlich bessere geschrieben. Fazit: Eine Geschichte über Freundschaft, den Weg aus der Einsamkeit, das Loslassen und das Finden. Nur leider in meinen Augen nicht überzeugend zu Papier gebracht.

Infos zum Buch

Das Jahr, in dem ich dich traf / Cecelia Ahern / Argon / 2015 / 10 Stunden, 55 Minuten / ISBN: 978-3839813690 / Preis: 12,99 Euro /

No Comments
Previous Post
19. April 2016
Next Post
19. April 2016

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Nach Jessica Andrews folgt mit „Der rote Faden“ auf meinem Blog direkt ein weiterer Roman einer jungen britischen Autorin, der mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Er handelt von einer jungen Frau, die sich zu Beginn des Studiums mit einem Kommilitonen anfreundet und eine innige Beziehung zu ihm herstellt. Alles scheint gut, bis sie auf einem Familienfest von seinem Cousin (danke @the_zuckergoscherl!) vergewaltigt wird. #rosieprice #derrotefaden @rowohltverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Schaurige Überraschungspost! ❤️ Die ersten Kapitel sind bereits sehr viel versprechend, Arne Dahl hat mich noch nie enttäuscht. Habt ihr den neuesten Band der Reihe schon gelesen? #arnedahl #vierdurchvier #krimi @piperverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Ein Debüt, das auf viele weitere Romane ähnlicher Qualität hoffen lässt. 👍🏻 Worum es geht und warum ich es empfehlen kann, könnt ihr auf dem Blog genauer nachlesen. 🙂 #undjetztbinichhier #jessicaandrews #hoffmannundcampe (Unbeauftragte Werbung)
  • „Was hat sie zu dir gesagt?”
„Haargenau das Gleiche.”
„Dass du zu gut für mich bist?”
„Ha, ha.” Tom klingt nicht wirklich belustigt.
„Kennst du meine Mutter? Nein, natürlich nicht. Aber das Entscheidende ist: Ich habe „Scheiß drauf.” gesagt und dich trotzdem geheiratet. Wir gegen den Rest der Welt.”
„Zumindest wir gegen deine Mutter. Der Rest der Welt hat mit Freude oder völligem Desinteresse reagiert.”
(Nick Hornby, Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst, Kiepenheuer & Witsch) 
Mehr über Nick Hornbys neuen Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. 🙂 #nickhornby #keinerhatgesagtdassduausziehensollst #schonhalbelf (Unbeauftragte Werbung)
  • Als der Golden State Killer seine erste Tat begeht, ist Michelle McNamara noch ein Kind. Jahre später gründet sie als Erwachsene die erfolgreiche Seite TrueCrime Diary, auf der sie ungelöste Kriminalfälle sammelte und mit anderen Interessierten zu lösen versuchte. In „Ich ging in die Dunkelheit“ erzählt sie von ihrer obsessiven Suche nach einem Mann, der mindestens zwölf Morde, 45 Vergewaltigungen und 120 Einbrüche in Kalifornien begangen haben soll. Mehr dazu gibt‘s wie immer auf dem Blog. #ichgingindiedunkelheit #michellemcnamara #truecrime (Unbeauftragte Werbung)
  • Wenn aus einem Versehen Tradition wird. ✌🏻 Danke! #postkartenliebe #postkarten #postkarte

schonhalbelf