Gegenwartsliteratur Humor

Alles bleibt in der Familie – Lynne Sharon Schwartz

Alles bleibt in der Familie von Lynne Sharon Schwartz ist eine der vielen Neuerscheinungen von Kein & Aber, in die ich mich in diesem Frühling sofort verguckt habe. Unglücklicherweise kann ich nicht alle von ihnen lesen, aber bei Alles bleibt in der Familie war ich mir bereits im Januar sicher, es unbedingt lesen zu möchten.

lynne-sharon-schwartz-alles-bleibt-in-der-familie-schonhalbelf-buchblog-kritik-rezension-buchtipp-empfehlung

Inhalt kurz zusammengefasst

Alles bleibt in der Familie erzählt auf sehr humorvolle und teilweise abgedrehte Art von einer ungewöhnlichen Großfamilie, die gemeinsam in einem Haus an der New Yorker Upper Westside lebt.

Sämtliche Verbindungen und Beziehungen aus Alles bleibt in der Familie kurz zusammenzufassen, ist unmöglich und würde zu viel verraten – deshalb betrachte ich an dieser Stelle zunächst nur Roy, der als Psychotherapeut eine eigene Praxis betreibt. Die Ehe mit seiner ersten Frau Bea geht im Laufe des Romans zu Ende. Während Bea mit einem anderen Mann glücklich wird, orientiert sich Roy in Richtung der Ehefrau eines seiner Patienten, einem Parodontologen, der sich nie ernst genommen fühlt. Serena verkörpert Roys Träume – bis sie sich in Beas Schwester verliebt, die ebenfalls im Haus lebt. Im Laufe der Geschichte schafft Roy es dennoch, mit zwei verschiedenen Frauen zwei Kinder zu zeugen.

Auch die anderen Hausbewohner stehen neuen Beziehungsformen und Möglichkeiten des Zusammenlebens mehr als offen gegenüber und sorgen dafür, dass der Roman eine Übersicht aller Charaktere und deren Beziehungen zueinander benötigt.

Wie fasst Danny es treffend zusammen: „Mein Vater ist in die Lehrerin meiner Schwester verliebt, meine Ex-Stiefmutter in meine Tante, du in den Hausmeister und Grandma in den Portier, also warum zum Teufel kann ich nicht in die Frau meines Bruders verliebt sein?” (Alles bleibt in der Familie, S. 257)

Wie war Alles bleibt in der Familie?

Alles bleibt in der Familie ist nicht nur erfrischend, urkomisch, eine Portion absurd und ein Spaßgarant, sondern beweist ein für allemal, dass das klassische Familienkonstrukt der Vergangenheit angehört. Dieser Roman ist nicht nur ein Lesetipp von mir, sondern auch ein tolles Geschenk für Familienmitglieder und Freunde in allen Lebenslagen.

Lynne Sharon Schwartz scheut sich nicht davor, gesellschaftliche Konventionen zu brechen, sondern macht genau das Gegenteil: Sie lotet das Menschenmögliche in puncto Beziehungen aus, steckt alle Beteiligten in ein Haus und kreiert eine bizarres Konstrukt des Zusammenlebens, wie ich es noch nie gesehen habe:

Ein Mann, der im Vietnamkrieg eine Prostituierte geschwängert hat und von seiner Frau dazu überredet wird, seine Kinder zu suchen und zu adoptieren. Eine Frau, die sich in eine andere verliebt und ihren Ex-Mann bittet, sie zu schwängern. Ein Mann, der sich in seine schwangere Schwägerin verliebt, während ihr Mann im Ausland seine Wurzeln sucht. Eine Frau, die sich in den Psychotherapeuten ihres Mannes und schlussendlich in eine Frau verliebt.

Eine kurze Passage aus dem Buch

„Doch, ich mag sie. Sie ist nur anders. Ich werde mich schon noch an sie gewöhnen.”
„Wie, anders?”
„Als wir. Als unsere Familie.”
„Aber hallo. Warum glaubst du, habe ich mich in sie verliebt?”
„Ich dachte, wegen dem, was sie ist, und nicht wegen dem, was sie nicht ist. Na ja, ihre Familie ist anscheinend noch verkorkster als unsere.”
„Ja, aber ihre Familie ist irgendwie ehrlicher verkorkst. Ich weiß nicht, wie ich es sonst ausdrücken soll. Sie tun nicht so, als wären sie nicht verkorkst.”
(Lynne Sharon Schwartz, Alles bleibt in der Familie, Seite 221)

Infos zum Buch

Alles bleibt in der Familie / Lynne Sharon Schwartz / Übersetzerin: Simone Jakob / Kein & Aber / 2017 / 480 Seiten / ISBN: 978-3-0369-5756-2 / Preis: 24,00 Euro / Jetzt online kaufen* / Verlagsinfo /

* Affiliate-Links

2 Comments
Previous Post
4. April 2017
Next Post
4. April 2017

2 Comments

  • Juliana

    Wieder einmal eine schöne, aufschlussreiche Rezension, die neugierig macht und die ich sowohl für mich als auch für Empfehlungen auf der Arbeit gerne im Hinterkopf behalte! Danke 🙂

    Liebe Grüße
    Juliana

    • schonhalbelf

      Hallo Juliana,
      vielen Dank!
      Es lohnt sich, einen Blick in das Buch zu werfen. 🙂

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf