Magazine

Zeitschriftencheck: REWE Magazin Frisch & Gut

Lange kam nichts Neues mehr in meiner kleinen Rubrik „Zeitschriftencheck”, und sicher werden sich einige fragen, was REWE damit zu tun hat, aber lest doch einfach mal weiter.

rewe-magazin-schonhalbelf-lifestyle-essen-kochen-lifestyle-buchblog-rezepte-lecker-kekse-backen-titel

Inhalt kurz zusammengefasst

Ich kenne das selbst, wenn man einkaufen geht, will man nach dem Bezahlen einfach möglichst schnell seinen Kram zusammenpacken und zuhause verstauen – dabei lohnt es sich immer mehr, mal einen Blick auf die mittlerweile zahlreichen Kundenmagazine zu werfen. Alverde von dm gibt es schon lange, die Perle von Budni sollte auch vielen Norddeutschen ein Begriff sein.

Verhältnismäßig neu sind die Kundenmagazine verschiedener Supermärkte, die aber dafür inhaltlich mächtig vorpreschen: Ich freue mich jedes mal über die neuen Ausgaben der Frisch & Gut von REWE sowie die Mit Liebe von EDEKA. Beide sind wirklich gut gestaltet und bieten gut und gerne 30 – 40 saisonale und moderne Rezepte.

Ich werde nicht von REWE für diesen Post bezahlt, sondern möchte euch einfach dazu animieren, mal die Augen offen zu halten und dem Magazin eine Chance zu geben – lohnt sich meiner Meinung nach wirklich, wenn man mal wieder neue Inspiration für die Küche braucht. Falls ihr Lust habt, direkt mit dem Stöbern anzufangen, könnt ihr auch hier einfach online einen Blick auf das Magazin werfen.

Außerdem würde ich mich interessieren, ob ihr solche Kundenmagazine lest und welche eure liebsten sind?

rewe-magazin-schonhalbelf-lifestyle-essen-kochen-lifestyle-buchblog-rezepte-lecker-kekse-backen

Infos zu Frisch & Gut

Einzelpreis: kostenlos bei REWE erhältlich / Erscheint dreimal im Jahr /

No Comments
Previous Post
16. Dezember 2017
Next Post
16. Dezember 2017

No Comments

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • Ich möchte heute den Spieß umdrehen: suche Buchtipps! Und zwar für die Allerkleinsten. 👶🏼 Könnt ihr mir schöne erste Bücher zum Vorlesen empfehlen? In diesem Bereich kenne ich mich nämlich noch absolut nicht aus und würde mich über erprobte Tipps freuen. #buchtipps #buchtippfürkinder #erstebücher
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf