Magazine

Zeitschriftencheck: Couch

Weiter geht es im Zeitschriftencheck mit dem Couch Magazin. Es ist wahrlich kein Geheimtipp mehr, aber vielleicht ist der ein oder andere schon länger darum herumgeschlichen, ohne es je zu gekauft zu haben?

Ich habe die Couch seit drei Jahren im Abo und möchte sie als Inspirationsquelle und zum Stöbern nur noch ungern missen.

couch-magazin-schonhalbelf-lifestyle-interieur-wohnideen-buchblog-zeitschriftencheck

Inhalt kurz zusammengefasst

Das Couch Magazin bezeichnet sich zwar selbst als „das erste Wohn- und Fashion-Magazin”, bedient aber daneben auch die Themen DIY, Beauty, Essen und Reisen. Mir persönlich gefällt dieser Themenmix sehr gut, da die Artikel durch die Bank weg immer wieder aufs Neue inspirieren (und damit meine ich nicht, dass man einfach abgebildete Produkte nachkauft, sondern dass ganz oft völlig neue Impulse für die eigene Wohnung gesetzt werden, die man für sich umsetzen kann) und jeder für sich wunderbar gestaltet sind.

Mein persönlicher Favorit sind die Homestories sowie alles, was sich um Mode und Beauty dreht – aber wenn ich ehrlich bin, stürze ich mich auf alles und lese das Magazin so gut wie immer von vorne bis hinten vollständig durch. Das geht naturgemäß sehr schnell, da Zeitschriften nun mal fast immer eine geringe Halbwertszeit haben und da bildet die Couch keine Ausnahme.

Da ich mich neben Literatur eben auch für die anderen schönen Dinge des Lebens interessiere, bietet mir die Couch den perfekten Themenmix außerhalb der Bücherwelt – im Prinzip ist sie die Printversion meines Pinterest-Feeds …

Die Themen des aktuellen Couch Magazins (2/17)  sind folgende:

  • Trend-Citys // Insider-Tipps und It-Styles aus den Metropolen New York, Barcelona, London, Paris, Kopenhagen und Berlin.
  • Labels to watch // Stehen ihr gut: Schauspielerin Alicia von Rittberg in neuen Looks deutscher Labels.
  • Beauty sneak preview // Braids, Regenbogen-Augen und taufrischer Teint – die Make-up Looks plus spannende New Faces 2017.
  • Update // Unsere Lieblings-Trends des Monats.
  • Homestorys: Kreative in Berlin // Von Moabit bis Neukölln – hier sind gute Ideen zuhause.
  • Goodbye, Alltag! // Endlich mal raus aus der Routine: So geht Sabbatical.
  • Heiße Eisen // Heizkörper sind meistens keine Hingucker. Tolle Tipps, das zu ändern.
  • Best choice: Bänke // Jetzt auf Mehrsitzer setzen.
  • Ligne Roset // Das Familienunternehmen als kreative Designerschmiede.
  • Neubau-Deko-Guide // Wie wird es auch ohne Stuck und alte Dielen wohnlich?
  • Trend: Rot & Rosé // Die neue Power-Kombi.
  • News Living
  • Frisch vom Laufsteg // Die besten Fashion-Trends fürs Frühjahr.
  • News Fashion
  • Foundation-Guide// Sie sind die Basis für jedes Make-up. Unser Guide mit Tipps und Tricks vom Profi beantwortet alle Fragen.
  • Editor’s choice // Was steht eigentlich im Bad von Leuten, die den ganzen Tag mit tollen Produkten zu tun haben? Drei Couchies weihen uns ein.
  • Coole Köpfe // Bad-Hair-Days künftig ohne uns! Wir sind dem lässigen Scandi-Look auf die Spur gekommen.
  • Hydra Care // Die neuen Feuchtigkeits-Booster fürs Gesicht.
  • News Beauty
  • Altes Muster? Das ist uns neu! // Pariser Restauratoren haben die Domino-Papiere wiederentdeckt.
  • Leder, echt edel // Sechs smarte DIY-Ideen.
  • Budapest – ein Fest! // An diesen Spots zeigt sich die Donau-Metropole von ihrer stimmungsvollsten Seite.
  • Lieblingsquartier // Metzger meets Design: das Frankenberger Viertel in Aachen.
  • Die machen gute Laune! // Vier herrliche Seelenschmeichler-Rezepte für kalte Tage.
  • Wissen für Foodies // Tipps und Tools.
  • News Food

Infos zum Couch Magazin

Einzelpreis: 2,60€ / Erscheint monatlich / Gruner & Jahr /

2 Comments
Previous Post
30. Januar 2017
Next Post
30. Januar 2017

2 Comments

  • Lotta

    Hallöchen 🙂
    Ich war irgendwie noch nie ein großer Zeitungsleser, wahrscheinlich, weil mir das alles immer viel zu schnell durch ist und die meisten Zeitschriften ja doch recht teuer sind. Muss man ja leider mal zugeben. Diese würde mich nicht so besonders reizen, weil ich nichts für Wohnideen oder ähnliches übrigens habe. Was mich aber doch in letzter Zeit häufiger mal reizt sind so Kochzeitschriften. ^^
    Kochen ist bei mir ja gerade ein sehr großes Thema.
    Ich habe meiner Oma übrigens zu Weihnachten die „Crime“ geschenkt und sie hat sich sehr darüber gefreut. Also danke dir, für diesen tollen Tipp. :))

    Liebst, Lotta

    • schonhalbelf

      Hallo Lotta,
      danke für deinen Kommentar! Kann ich völlig verstehen, ich kaufe mir eigentlich auch nie Zeitschriften, habe mir aber die Couch und die Deli als Abo schenken lassen. 🙂 Von einem Buch hat man natürlich immer wesentlich mehr.
      Es freut mich aber, dass deiner Oma die Crime gefallen hat!
      Liebe Grüße
      Inga

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf