Ratgeber

Was wichtig ist. Vom Nutzen des Scheiterns und der Kraft der Fantasie von J.K. Rowling

Was wichtig ist von J.K. Rowling enthält ihre berühmte Rede, die sie vor Absolventen der Harvard Universität im Jahr 2008 hielt.

j-k-rowling-was-wichtig-ist-schonhalbelf-buch-rede-harvard-motivation-harry-potter-carlsen-buchblog-kritik-rezension

Inhalt kurz zusammengefasst

Wie der Titel bereits verrät, hat Rowling den inhaltlichen Fokus ihrer Rede auf das Scheitern und die Kraft der Fantasie gelegt.

Kümmern wir uns erst um den Part über das Scheitern: Dass sie gerade dieses Gefühl vor Absolventen der Harvard Universität thematisiert, denen sie in ihrer Rede keine großen Erfahrungen diesbezüglich unterstellt („Und doch – die Tatsache, dass Sie Ihren Abschluss in Harvard geschafft haben, legt den Gedanken nahe, dass Sie mit dem Scheitern nicht gerade auf vertrautem Fuß stehen.” S. 26), mag wohl nur jenen widersprüchlich vorkommen, die Rowlings Lebenslauf nicht kennen.

Der zweite inhaltliche Part widmet sich der Fantasie, und damit ist nicht gemeint, dass Rowling verdeutlicht, wie wichtig es ist, fantasievoll im kreativen Sinn sein. Vielmehr arbeitet sie heraus, dass eng mit Fantasie die Fähigkeit des Mitfühlens verbunden ist – und erklärt, weshalb Empathie eine unglaublich wichtige Fähigkeit und Eigenschaft ist.

Viel mehr möchte ich an dieser Stelle nicht vorweg nehmen, damit ihr die Rede selbst lest.

Wie war Was wichtig ist.?

Ich finde es sehr schwierig, eine Rede so zu beurteilen wie beispielsweise einen Roman, zumal eine Rede – wie der Name schon sagt – eigentlich dazu ist, ausgesprochen beziehungsweise gehört zu werden. Und dass J.K. Rowling schreiben kann, steht für mich hier und auch allgemein sowieso nicht zur Diskussion.

Vielleicht sollte ich eher etwas zum Thema Erwartungen sagen: Ihr haltet eine inspirierende, lehrreiche Rede in den Händen, die sich über 80 Seiten erstreckt, wobei jede Seite im Schnitt nur 1 – 4 Sätze enthält; die Schrift ist also sehr groß gesetzt. Bereichert wird Was wichtig ist durch zahlreiche Illustrationen, die die inhaltlichen Aspekte der Rede visualisieren oder ergänzen.

Die Rede an sich ist motivierend, inspirierend und natürlich absolut passend für Rowlings Zuhörer geschrieben, die mit diesen Worten ins „richtige Leben” entlassen werden. Dennoch ist sie inhaltlich natürlich nicht nur für Absolventen gelungener Stoff zum Nachdenken, sondern auch für alle anderen – sind Scheitern und Empathie nicht Themen, die einen ein Leben lang begleiten (sollten)? Aufgrund dessen und natürlich auch der liebevollen Gestaltung ist Was wichtig ist in meinen Augen übrigens auch ein ideales Buch, um es zu verschenken.

Apropos Geschenk: Ich habe an mehreren Stellen gelesen, dass der Preis des Buchs kritisiert wird, da es verhältnismäßig wenig Text enthält, wenn man es mit anderen Büchern vergleicht. Kann auch ich nicht abstreiten, das stimmt. Aber, und hier kommt das Aber: Vergesst bei solchen Aussagen bitte nicht, welche Kosten sich hinter einem Buch wie diesem verbergen. Ich meine dabei nicht die üblichen (Produktion, Lektorat etc.), sondern die zahlreichen Illustrationen, die das Buch enthält. Diese hat sich ein Illustrator passend zum Text überlegt und gezeichnet. Hinter ihnen steckt ein Mensch, in diesem Fall Joel Holland, der seinen Lebensunterhalt damit bestreitet, Illustrationen & Handletterings anzufertigen und auch dieser Mensch muss bezahlt werden. Ich möchte das einfach mal betonen, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass viele Menschen leider keine Vorstellung davon haben (woher auch?), wie (zeit)aufwändig kreative Leistungen sind – oder dass sie, wenn sie es wissen, nicht berücksichtigen, dass einem Kreativen nicht nur der Zeitaufwand sondern auch die Idee(n) an sich bezahlt werden müssen. Kleiner Exkurs meinerseits.

Wenn ihr euch unter einer Abschlussrede nichts vorstellen könnt, seht euch doch mal diese berühmte Rede von Steve Jobs an (ach was, seht sie euch auch an, wenn ihr ganz genaue Vorstellungen von einer Abschlussrede habt und seht sie euch auch an, wenn ihr sie schon kennt, weil sie einfach gut ist):

Zitat

Es ist unmöglich zu leben, ohne an etwas zu scheitern, es sei denn, Sie leben so vorsichtig, dass Sie es auch gleich sein lassen können – und in diesem Fall scheitern Sie selbstredend auch.

(J.K. Rowling, Was wichtig ist, Seite 34)

Infos zum Buch

Was wichtig ist. Vom Nutzen des Scheiterns und der Kraft der Fantasie / J.K. Rowling / Übersetzer: Klaus Fritz / Carlsen / 2017 / 80 Seiten / ISBN: 978-3-551-58777-0 / Preis: 12,99 Euro / Jetzt online kaufen* /

*Affiliate-Link

7 Comments
Previous Post
12. Dezember 2017
Next Post
12. Dezember 2017

7 Comments

  • Cathy

    Bin eben zufällig auf dieses Buch gestoßen und dann über deine Rezension. Passenderweise. Schade das man nichts vom inneren des Buches sieht. Mich würde dann ja doch interessieren, was man sich da so drunter vorzustellen hat. Was Joel Holland auf seiner Seite präsentiert sieht aber durchaus vielversprechend aus. Ich bin halt nur nicht so sicher, ob er Illustrationen zum Text gemacht hat oder ob er den Text illustriert hat. Egal. Beim nächsten Besuch in der Buchhandlung werde ich auf jeden Fall mal reinschauen.

    • schonhalbelf

      Hallo Cathy,
      danke für deinen Kommentar und vor allem für die konstruktive Kritik! Ich werde mich bemühen, so bald wie möglich noch ein Beispielbild von einer Innenseite nachzureichen (= in den Blogpost einzupflegen), sodass der Post noch aussagekräftiger wird. ?
      Viele Grüße!

    • schonhalbelf

      Bilder sind ergänzt. 🙂

  • Neri

    Das Buch möchte ich auch so gerne noch lesen. Tolles Cover, schöner Titel und das Buch verspricht echt viel.

    Neri, Leselaunen

    • schonhalbelf

      Lohnt sich auf jeden Fall, finde ich.

  • Frauke

    Es wird auf die Liste gesetzt.

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf