Magazine

Zeitschriftencheck: Deli

Den vorerst letzten Teil meiner kleinen Zeitschriften-Rubrik bildet die Deli, da ich nicht mehr Zeitschriften im Abo habe uns mir sonst selten bis nie welche kaufe. Ich stand der Deli zunächst skeptisch gegenüber, da die Inspirationsquellen zu Rezepten im Internet mittlerweile unbegrenzt sind und man gerade auf Pinterest wunderbar stöbern kann. Aber Fakt ist, dass das Durchblättern einer Zeitschrift einfach nochmal etwas anderes ist, als sich online durch Rezepte zu klicken und man dem ein oder anderen gedruckten Rezept sicher noch etwas mehr Aufmerksamkeit zukommen lässt, als der 76. Kochanleitung online.

deli-magazin-schonhalbelf-lifestyle-essen-kochen-lifestyle-buchblog

Inhalt kurz zusammengefasst

Wie der Name der Deli und das Cover schon verraten, geht es natürlich um allerhand kulinarische Themen und Rezepte. Mir macht das zweimonatliche Durchblättern und Ausprobieren immer sehr viel Spaß – der Vorteil im Gegensatz zur Onlinesuche liegt für mich darin, dass ich oftmals nicht mal weiß, nach welchen Kategorien o. ä. ich überhaupt suchen könnte, geschweige denn, worauf ich Appetit habe. Dank der Deli habe ich bereits einige neue Rezepte in mein Standard-Koch-Repertoire übernommen, auf die ich sonst definitiv nicht gekommen wäre.

Einen Durchschnittswert, wie viele der Rezepte einer Ausgabe ich letztlich ausprobiere, kann ich schwer bestimmen – oftmals wandle ich sie ab (ich bin leider eine mäkelige Esserin, weil mir vieles, wie beispielsweise Fisch nicht schmeckt) oder klebe mir kleine Erinnerungen für spätere Zeitpunkt ein. Alles, was ich bisher ausprobiert habe, war aber ausnahmslos super.

Die Themen der aktuellen Deli Ausgabe sind folgende:

  • Suppen // Cremige Suppen und tolle Begleiter
  • Vier gewinnt: Avocado // Rezepte mit Orange, Steak, Sardinen und Ei
  • Vom Blech // Huhn, Gemüse und Fisch
  • Gemüse // Vegetarische Gerichte von Donna Hay
  • Knödel // Herzhaft und süß
  • Marcels Kitchen // Hühnerfrikassee mit grünen Akzenten
  • Waffeln // Fünf Rezepte mit fantastischen Toppings
  • Vier gewinnt: Chai // Würzig, cremig und lecker
  • Indische Küche // Kochen gegen Fernweg
  • Vorher, nachher // Nudeln mit Spinat, Möhren und Linsen
  • Südfrüchte // Kuchen und Desserts mit exotischen Früchten
  • Gemischtes Doppel // Obst und Gemüse zum Trinken mit Alkohol und ohne
  • Roxy muss ran // Knuspriger Schweinebauch
  • Food-Pairing // Grünkohl und Granatapfel
  • Brot // Brot- und Brötchenrezepte
  • Vier gewinnt: Portulak // Als Suppe, Salat, Pesto und Drink
  • Feierabend // Pfannkuchen mit Feldsalat
  • Häppchen // Honig mit Mehrwert, neuer Lieblingstee und Schickes für die Küche
  • Umfrage // Was kommt dir nicht auf den Teller? Sechs Meinungen.
  • Food-Facts // Grün und gut. Wissenswertes über Kiwi.
  • Food-Reportage // Lebensmittel kurz vor dem Verfallsdatum – wie aus Oll richtig Doll wird.
  • Reise // Kulinarisches Best-of aus München.

Wie war’s?

Für Meisterköche ist die Deli vermutlich keine revolutionäre Offenbarung neuer Rezepte, aber alle, die prinzipiell gerne kochen und einfach auf der Suche nach neuen Rezepten sind, wird die Deli sicherlich ebenso viel Spaß machen wie mir. Bloggern kann die Deli im Übrigen auch gut als kleine Schule für Food-Fotografie dienen, da die Gerichte wirklich äußerst ansprechend drapiert und festgehalten werden. Wenn ihr euch selbst einen Eindruck machen möchtet, klickt doch mal hier, dort sind einige der Rezepte auch online einsehbar.

Wer keine Lust hat, Geld auszugeben, dem kann ich übrigens (falls ihr es noch nicht kennt) das kostenlose Kundenmagazin „Mit Liebe” von EDEKA empfehlen – mindestens genau so ansprechende Fotos und Rezepte wie in der Deli, aber eben mit mehr EDEKA-eigenen Produkten, wen es nicht stört.

Zuletzt würde mich interessieren, ob ihr Kochzeitschriften lest und wenn ja, welche. Oder auch: Wo lasst ihr euch sonst in puncto Rezepte und Essen inspirieren? Habt ihr Lieblingskochbücher oder -websites?

Infos zur Deli

Einzelpreis: 3,90€ / Erscheint alle zwei Monate / Gruner & Jahr /

1 Comment
Previous Post
16. Februar 2017
Next Post
16. Februar 2017

1 Comment

  • Monatsrückblick Februar 2017 von schonhalbelf

    […] beschäftigt, außer mal hier mal da etwas als Requisite auf einem Foto abgebildet zu haben und die Deli vorzustellen. Aber wer weiß, vielleicht ändere ich das in der nächsten Zeit? Ich würde es auf […]

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)
  • Man kann nicht alles mögen. Dieses Buch zum Beispiel. Ich hatte durch eine vorangegangene Empfehlung recht hohe Erwartungen, die aber leider nicht erfüllt werden konnten (Begründung gibt's auf dem Blog). Wer von euch hat es auch gelesen und wie hat es euch gefallen? #schonhalbelf #alleswasichweißüberdieliebe
  • Ein wenig habe ich mich hier ja schon mit euch über den Roman ausgetauscht und nun gibt‘s meine ausführliche Meinung auf dem Blog. 🙋🏼‍♀️ #dasverschwindenderstephaniemailer #joeldicker #schonhalbelf
  • Seite 78 von 293 und ich kann es kaum abwarten, heute Abend weiter zu lesen. Nach „Das Rauschen in unseren Köpfen“ war für mich klar, auch den zweiten Roman von Svenja Gräfen zu lesen. Auch „Freiraum“ handelt von der Liebe, viel mehr aber noch von der Frage, wie, wo und vor allem mit wem wir in Zeiten von Luxussanierungen und Wohnungsknappheit leben möchten. #freiraum #svenjagräfen #schonhalbelf #ullstein (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf