Rezensionen

Rezension: Dave Eggers – Der Circle

Der Circle – vor einigen Jahren sehr gehypt, aber bei mir war es ein klassischer Fall von: Ich habe so viele andere ungelesene Bücher, das lese ich bald. Aus dem bald wurden circa zwei Jahre und ich habe mir erst über Weihnachten ein Herz gefasst und es mit in den Koffer gesteckt.

dave-eggers-der-circle-the-circle-schonhalbelf-rezension-buchblog

Inhalt kurz zusammengefasst

Als Mae dank Mithilfe ihrer Ex-Kommilitonin Annie einen Job im begehrtesten Unternehmen der USA, dem „Circle” erhält, ist sie zunächst überglücklich. Von einem Standard-Job in ihrer Heimatstadt wechselt sie in das angesagteste und hippeste Arbeitsumfeld, das sie sich nur vorstellen kann.

Im „Circle” scheint es für alles eine Lösung zu geben und das Wohlbefinden der Mitarbeiter ist höchste Priorität. Nach kürzester Zeit jedoch wird dem Leser klar, welche gefährliche Sogwirkung von der Unternehmenskultur ausgeht und sieht Mae auf den Privatsphäre-Super-GAU hinsteuern.

Arbeit und Privatleben vermengen sich immer mehr und der Überwachungsplan der Unternehmensführer erstreckt sich bei Weitem nicht nur auf die eigenen Mitarbeiter, sondern auf die gesamte Welt.

Wie war’s?

Die Erwartungen hängen natürlich hoch, wenn ein Roman bzw. eine Roman-Dystopie überall als „Schöne neue Welt reloaded” tituliert wird. Ich gehöre (wie laut Statistik ein Großteil der schonhalbelf-Leser) nicht nur zu den Digital Natives, sondern bin als Social Media Managerin auch beruflich sehr nah an der Thematik von „Der Circle” dran.

Nun habe ich es endlich gelesen und konnte mir meine eigene Meinung bilden, die im Übrigen etwas zwiegespalten ausfällt: Ja, die Geschichte ist gut und vor allem wichtig, um zu sensibilisieren. Ohne Frage. Aber: Nein, sie reicht nicht, um aus „The Circle” ein gutes Buch zu machen.

Aber von vorne: Dave Eggers hat eine Welt konstruiert, die als Warnung zu verstehen ist – und dies gelingt ihm überragend gut. Er erzeugt Spannung und den Willen, unbedingt so schnell wie möglich das Ende der Geschichte zu erfahren und einen gleichzeitig wachzurütteln und eigene Online-Gewohnheiten zu überdenken.

Um „The Circle” an dieser Stelle überschwänglich zu loben, gibt es aber in meinen Augen zu viele Komponenten, die mich stören. Es ist zu lang. Wirklich viel zu lang. Ich kann verstehen, dass gewisse Strukturen etc. ausführlich beschrieben werden müssen, keine Frage. Aber 560 Seiten hätte es definitiv nicht gebraucht.
Zweiter Kritikpunkt ist die Sprache – ich vermag nicht zu beurteilen, ob es an Eggers oder den Übersetzern liegt, aber es für mein Empfinden einfach nicht gut geschrieben. Glatt, langweilig und ohne jede sprachliche Kreativität. Schade.
Dritter Punkt ist die Protagonistin. Mir ist bewusst, dass es für ihre Entwicklung eine große Naivität unabdingbar ist, da die Geschichte sonst einen anderen Verlauf nehmen würde, aber im Großen und Ganzen fand ich sie als Person unerträglich und habe mich mehr und mehr von ihr distanziert. Auch das braucht es für den Verlauf, aber ich meine Antipathie war so ausgeprägt, dass ich irgendwann nur noch ungerne in das Buch zurückkehren wollte.

Mein Fazit: Wichtiger Inhalt, daher lesenswert. Die Sprache lässt leider zu wünschen übrig und 200 Seiten weniger hätten „The Circle” eher besser als schlechter gemacht.

Ich kann mir vorstellen, dass es sich für alle, die es noch nicht gelesen haben, eher lohnt, die Verfilmung anzusehen, die in diesem Jahr mit Emma Watson in der Hauptrolle in die Kinos kommen wird. Vielleicht gelingt es im Film besser, aus einer eigentlich wichtigen Thematik eine gute Geschichte zu machen, in der nicht immer auf alles mit dem Zeigefinger gedrückt und doppelt und dreifach erklärt wird, damit auch der letzte geistig abwesende Leser versteht, worauf der Autor hinaus möchte. Ich werde mir den Film ansehen, weil ich auf die Umsetzung sehr gespannt bin.

Eine kurze Passage aus dem Buch

Sie drückte die schwere Tür auf. Die Vorhalle war so lang wie ein Exerzierplatz, so hoch wie eine Kathedrale. Oben waren überall Büros, vier Etagen auf beiden Seiten, jede Wand aus Glas. Ihr wurde kurz schwindelig, und als sie nach unten blickte, sah sie in dem makellos glänzenden Fußboden ihr sorgenvolles Gesicht widergespiegelt. Sie spürte, wie jemand auf sie zukam, und formte den Mund zu einem Lächeln.
„Du musst Mae sein.”
(Dave Eggers, Der Circle, Seite 9)

Infos zum Buch

Der Circle / Dave Eggers / Übersetzer: Ulrike Wasel und Klaus Timmermann / 2014 / 560 Seiten / ISBN: 978-3462046755 / Preis: 10,99 Euro /

7 Comments
Previous Post
1. Februar 2017
Next Post
1. Februar 2017

7 Comments

  • Monatsrückblick Januar 2017 von schonhalbelf

    […] Der Circle von Dave Eggers. Ich hatte mir schon so lange vorgenommen, es endlich zu lesen, habe aber doch […]

  • Juliana

    Mensch! Deine Rezension macht die Entscheidung für mich jetzt nicht gerade leichter 😀 habe das Buch hier, aber noch ungelesen und überlege gerade „aussortieren oder behalten?“ und bin ziemlich unentschlossen. Trotzdem danke für die interessanten Einblicke! 🙂

    Viele liebe Grüße
    Juliana

  • schonhalbelf

    Hallo Juliana,
    das war natürlich nicht meine Absicht. ? Ich bin aber tatsächlich so hin- und hergerissen, wie es im Artikel dargestellt ist. Ich würde sagen: Lies mal rein und probiere, ob dich die Geschichte an sich genügend fesselt, um über die Sprache hinweg zu sehen.
    Liebe Grüße und danke für deinen Kommentar!
    Inga

  • Neue Kinofilme im September 2017: Filmtipps inklusive Trailer auf schonhalbelf.de

    […] die Romanvorlage Der Circle habe ich bereits eine Rezension geschrieben, die nicht ganz so gut ausgefallen ist – das liegt […]

  • Neue Kinofilme und Netflix Serien im Oktober 2017 – meine Tipps

    […] gesehen?), aber auf jeden Fall für später vormerken. Inhaltlich knüpft sie fast ein wenig an Der Circle an, dessen Verfilmung ich im letzten Monat vorgestellt […]

  • julia

    ich habe das buch heute zu ende gelesen und bin sehr froh, deine rezension gefunden zu haben, weil sie mir absolut aus der seele spricht. viekkeicht wäre es auf englisch sprachlich erträglicher gewesen, aber mae, die protagonistin, ist wirklich sehr unsympathisch. es ist schwer sich mit ihr verbunden zu fühlen..

    • schonhalbelf

      Hallo Julia,
      danke für deinen Kommentar!
      Da bin ich ja beruhigt, dass es noch mehr Menschen gibt, die das ähnlich sehen – bislang habe ich fast nur positive Stimmen gehört und mich ein wenig gewundert … 😉
      Viele Grüße!

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf