Spannung

Rezension: Karin Slaughter – Pretty Girls

Eine Zeit lang hatte ich eine regelrechte Karin-Slaughter-Jilliane-Hoffman-Kathy-Reichs-Phase, die aber irgendwann wieder abgeklungen ist. Das ist nicht negativ gemeint, ganz im Gegenteil: Eigentlich möchte ich irgendwann alle Thriller der drei Autorinnen gelesen haben, aber dafür muss ich mir erst einmal einen Überblick verschaffen, welche Bücher mir schon bekannt sind und welche noch fehlen. Neulich habe ich „Pretty Girls” von Karin Slaughter geschenkt bekommen – vielleicht der Anfang meiner nächsten Thriller-Phase?

karen-slaughter-pretty-girls-schonhalbelf-buch-kritik-hoerbuch

Inhalt kurz zusammengefasst

Seit mehr als zwanzig Jahren müssen Claire und Lydia damit leben, dass ihre Schwester Julia spurlos verschwunden ist. Seit dem Verschwinden herrscht Funkstille zwischen den beiden Schwestern, deren Leben unterschiedlicher nicht sein könnten.

Lydia lebt in ärmlichen Verhältnissen mit ihrer Tochter zusammen; Claire in Wohlstand und Überfluss mit ihrem Partner Paul – bis dieser eines Abends in Claires Beisein auf offener Straße ermordet wird. Ausgerechnet an dem Datum des Verschwindens von Julia viele Jahre zuvor.

Während Claire versucht, herauszufinden, wer der Mann war, mit dem sie in einer langjährigen Beziehung lebte und den sie glaubte zu kennen, stößt sie auf immer mehr gruselige Ungereimtheiten aus der Vergangenheit.

Mit der Zeit nähert sie sich auch ihrer Schwester wieder an, bis sie gemeinsam in eine lebensgefährliche Falle tappen …

Wie war’s?

Für mich war es gelungener Wiedereinstieg in die Welt von Karin Slaughter. Das Hörbuch hat mich gefesselt, die Story gefiel mir und war nicht allzu vorhersehbar – wenn man schon einige Thriller gelesen hat, kennt man natürlich die „üblichen Tricks”, aber die Autorin hat sich nur an einem dieser bedient und ansonsten (mal wieder) einen überaus spannenden Thriller hingelegt. Er lebt von den sehr gut ausgearbeiteten Dialogen, lebensechten, abwechslungsreichen Charakteren sowie von immer neuen, größtenteils unvorhersehbaren Wendungen.

Besonders wer Karin Slaughters Thriller noch nicht kennt, sollte bedenken, dass diese oftmals sehr explizit und brutal sind. Ich empfand „Pretty Girls” sogar noch als deutlich brutaler als andere ihrer Thriller: Andeutungen sind eine Sache, aber sicherlich nicht die der Autorin. Sie schreckt weder vor blutigen Details noch vor Vergewaltigungsszenarien zurück. Wer in dieser Hinsicht zart besaitet ist, sollte „Pretty Girls” lieber links liegen lassen.

Alles in allem gefiel mir das Hörbuch gut, mein neues Lieblingsbuch von Karin Slaughter ist es aufgrund der masochistischen Schilderungen allerdings nicht geworden.

Infos zum Buch

Pretty Girls / Karin Slaughter / Übersetzer: Fred Kinzel / Sprecherin: Nina Petri / audio media Verlag / 2015 / 450 Minuten (gekürzte Fassung) / ISBN: 978-3956390753 / Preis: 12,99 Euro /

2 Comments
Previous Post
9. August 2016
Next Post
9. August 2016

2 Comments

  • Mona

    Liebe Inga,

    eine wirklich tolle Rezension die mir total Lust auf das Buch macht! Ich freue mich immer über tolle Buchtipps von dir!
    Und auch wenn du es bereits ganz oft gehört hast: Die Bilder auf deinem Blog sind unglaublich!

    Liebe Grüße
    Mona

    • schonhalbelf

      Hallo Mona, vielen Dank für den Lob, das freut und motiviert mich sehr! <3 Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit „Pretty Girls”! 🙂

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf