Spannung

Rezension: Karin Slaughter – Pretty Girls

Eine Zeit lang hatte ich eine regelrechte Karin-Slaughter-Jilliane-Hoffman-Kathy-Reichs-Phase, die aber irgendwann wieder abgeklungen ist. Das ist nicht negativ gemeint, ganz im Gegenteil: Eigentlich möchte ich irgendwann alle Thriller der drei Autorinnen gelesen haben, aber dafür muss ich mir erst einmal einen Überblick verschaffen, welche Bücher mir schon bekannt sind und welche noch fehlen. Neulich habe ich „Pretty Girls” von Karin Slaughter geschenkt bekommen – vielleicht der Anfang meiner nächsten Thriller-Phase?

karen-slaughter-pretty-girls-schonhalbelf-buch-kritik-hoerbuch

Inhalt kurz zusammengefasst

Seit mehr als zwanzig Jahren müssen Claire und Lydia damit leben, dass ihre Schwester Julia spurlos verschwunden ist. Seit dem Verschwinden herrscht Funkstille zwischen den beiden Schwestern, deren Leben unterschiedlicher nicht sein könnten.

Lydia lebt in ärmlichen Verhältnissen mit ihrer Tochter zusammen; Claire in Wohlstand und Überfluss mit ihrem Partner Paul – bis dieser eines Abends in Claires Beisein auf offener Straße ermordet wird. Ausgerechnet an dem Datum des Verschwindens von Julia viele Jahre zuvor.

Während Claire versucht, herauszufinden, wer der Mann war, mit dem sie in einer langjährigen Beziehung lebte und den sie glaubte zu kennen, stößt sie auf immer mehr gruselige Ungereimtheiten aus der Vergangenheit.

Mit der Zeit nähert sie sich auch ihrer Schwester wieder an, bis sie gemeinsam in eine lebensgefährliche Falle tappen …

Wie war’s?

Für mich war es gelungener Wiedereinstieg in die Welt von Karin Slaughter. Das Hörbuch hat mich gefesselt, die Story gefiel mir und war nicht allzu vorhersehbar – wenn man schon einige Thriller gelesen hat, kennt man natürlich die „üblichen Tricks”, aber die Autorin hat sich nur an einem dieser bedient und ansonsten (mal wieder) einen überaus spannenden Thriller hingelegt. Er lebt von den sehr gut ausgearbeiteten Dialogen, lebensechten, abwechslungsreichen Charakteren sowie von immer neuen, größtenteils unvorhersehbaren Wendungen.

Besonders wer Karin Slaughters Thriller noch nicht kennt, sollte bedenken, dass diese oftmals sehr explizit und brutal sind. Ich empfand „Pretty Girls” sogar noch als deutlich brutaler als andere ihrer Thriller: Andeutungen sind eine Sache, aber sicherlich nicht die der Autorin. Sie schreckt weder vor blutigen Details noch vor Vergewaltigungsszenarien zurück. Wer in dieser Hinsicht zart besaitet ist, sollte „Pretty Girls” lieber links liegen lassen.

Alles in allem gefiel mir das Hörbuch gut, mein neues Lieblingsbuch von Karin Slaughter ist es aufgrund der masochistischen Schilderungen allerdings nicht geworden.

Infos zum Buch

Pretty Girls / Karin Slaughter / Übersetzer: Fred Kinzel / Sprecherin: Nina Petri / audio media Verlag / 2015 / 450 Minuten (gekürzte Fassung) / ISBN: 978-3956390753 / Preis: 12,99 Euro /

2 Comments
Previous Post
9. August 2016
Next Post
9. August 2016

2 Comments

  • Mona

    Liebe Inga,

    eine wirklich tolle Rezension die mir total Lust auf das Buch macht! Ich freue mich immer über tolle Buchtipps von dir!
    Und auch wenn du es bereits ganz oft gehört hast: Die Bilder auf deinem Blog sind unglaublich!

    Liebe Grüße
    Mona

    • schonhalbelf

      Hallo Mona, vielen Dank für den Lob, das freut und motiviert mich sehr! <3 Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit „Pretty Girls”! 🙂

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • Nach Jessica Andrews folgt mit „Der rote Faden“ auf meinem Blog direkt ein weiterer Roman einer jungen britischen Autorin, der mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Er handelt von einer jungen Frau, die sich zu Beginn des Studiums mit einem Kommilitonen anfreundet und eine innige Beziehung zu ihm herstellt. Alles scheint gut, bis sie auf einem Familienfest von seinem Cousin (danke @the_zuckergoscherl!) vergewaltigt wird. #rosieprice #derrotefaden @rowohltverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Schaurige Überraschungspost! ❤️ Die ersten Kapitel sind bereits sehr viel versprechend, Arne Dahl hat mich noch nie enttäuscht. Habt ihr den neuesten Band der Reihe schon gelesen? #arnedahl #vierdurchvier #krimi @piperverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Ein Debüt, das auf viele weitere Romane ähnlicher Qualität hoffen lässt. 👍🏻 Worum es geht und warum ich es empfehlen kann, könnt ihr auf dem Blog genauer nachlesen. 🙂 #undjetztbinichhier #jessicaandrews #hoffmannundcampe (Unbeauftragte Werbung)
  • „Was hat sie zu dir gesagt?”
„Haargenau das Gleiche.”
„Dass du zu gut für mich bist?”
„Ha, ha.” Tom klingt nicht wirklich belustigt.
„Kennst du meine Mutter? Nein, natürlich nicht. Aber das Entscheidende ist: Ich habe „Scheiß drauf.” gesagt und dich trotzdem geheiratet. Wir gegen den Rest der Welt.”
„Zumindest wir gegen deine Mutter. Der Rest der Welt hat mit Freude oder völligem Desinteresse reagiert.”
(Nick Hornby, Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst, Kiepenheuer & Witsch) 
Mehr über Nick Hornbys neuen Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. 🙂 #nickhornby #keinerhatgesagtdassduausziehensollst #schonhalbelf (Unbeauftragte Werbung)
  • Als der Golden State Killer seine erste Tat begeht, ist Michelle McNamara noch ein Kind. Jahre später gründet sie als Erwachsene die erfolgreiche Seite TrueCrime Diary, auf der sie ungelöste Kriminalfälle sammelte und mit anderen Interessierten zu lösen versuchte. In „Ich ging in die Dunkelheit“ erzählt sie von ihrer obsessiven Suche nach einem Mann, der mindestens zwölf Morde, 45 Vergewaltigungen und 120 Einbrüche in Kalifornien begangen haben soll. Mehr dazu gibt‘s wie immer auf dem Blog. #ichgingindiedunkelheit #michellemcnamara #truecrime (Unbeauftragte Werbung)
  • Wenn aus einem Versehen Tradition wird. ✌🏻 Danke! #postkartenliebe #postkarten #postkarte

schonhalbelf