Spannung

David Safier – 28 Tage lang

David Safier - 28 Tage lang - schonhalbelf - Buch, Kretik, Buchkretik

Inhalt kurz zusammengefasst

1943. Mira ist 16, Schmugglerin im Warschauer Ghetto und versucht damit den Unterhalt für sich, ihre Mutter und ihre kleine Schwester Hannah zu bestreiten. Jeden Tag begibt sie sich auf’s Neue über die Mauer in den „anderen“ Teil Warschaus, um Lebensmittel ins Innere des Ghettos zu schmuggeln. Als die SS versucht, das Ghetto zu stürmen, wird Mira vor Entscheidungen gestellt, bei denen es um Leben und Tod geht. 28 Tage lang durchlebt sie Höhen und Tiefen.

Wie war’s?

David Safier hat Fiktion mit einer wahren Begebenheit verknüpft und so einen spannenden Roman geschaffen, der einen nicht nur gebannt Seite um Seite lesen lässt, sondern auch weit darüber hinaus beschäftigt. Er schreibt dabei so detailgetreu, dass man das Gefühl hat, er sei mit Mira gemeinsam im Ghetto gewesen und habe die Geschehnisse life protokolliert. Ich kann „28 Tage lang“ jedem ans Herz legen, der mehr über das Schicksal jüdischer Ghettobewohner während des Zweiten Weltkriegs erfahren möchte und einen Einblick in das Leben und den Kampf ums Überleben damals bekommen möchte – oder auch einfach jedem, der mal wieder ein richtig gutes Buch lesen möchte. Wer der Meinung ist, Safier könne nur „lustig“ schreiben, wird eines Besseren belehrt.

Eine kurze Passage aus dem Buch

„Er hat nur Andeutungen gemacht, aber er erwähnte, dass unser friedliches Leben hier ab morgen vorbei ist.“ Mit einem Mal lachte der sonst so joviale Jurek bitter: „Also ob man das hier ein friedliches Leben nennen könnte.““
(David Safier, 28 Tage lang, Seite 38 in der Hardcover-Version)

Infos zum Buch

28 Tage lang / David Safier / rororo / 2014 / 416 Seiten / ISBN: 978-3499266638 / Preis: 9,99 Euro /

No Comments
Previous Post
27. Januar 2016
Next Post
27. Januar 2016

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)
  • Man kann nicht alles mögen. Dieses Buch zum Beispiel. Ich hatte durch eine vorangegangene Empfehlung recht hohe Erwartungen, die aber leider nicht erfüllt werden konnten (Begründung gibt's auf dem Blog). Wer von euch hat es auch gelesen und wie hat es euch gefallen? #schonhalbelf #alleswasichweißüberdieliebe
  • Ein wenig habe ich mich hier ja schon mit euch über den Roman ausgetauscht und nun gibt‘s meine ausführliche Meinung auf dem Blog. 🙋🏼‍♀️ #dasverschwindenderstephaniemailer #joeldicker #schonhalbelf
  • Seite 78 von 293 und ich kann es kaum abwarten, heute Abend weiter zu lesen. Nach „Das Rauschen in unseren Köpfen“ war für mich klar, auch den zweiten Roman von Svenja Gräfen zu lesen. Auch „Freiraum“ handelt von der Liebe, viel mehr aber noch von der Frage, wie, wo und vor allem mit wem wir in Zeiten von Luxussanierungen und Wohnungsknappheit leben möchten. #freiraum #svenjagräfen #schonhalbelf #ullstein (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf