Rezensionen

Bernhard Schlink – Die Frau auf der Treppe

Wer ist sie und wo war sie, „Die Frau auf der Treppe”? Ein in die Jahre gekommener Anwalt aus Frankfurt entdeckt während eines Aufenthalts in Sydney in einem Museum das Bild einer Frau, die eine Treppe hinuntersteigt. Das ist an sich nichts Besonderes – wäre das Bild nicht lange Jahre verschollen gewesen. Und würde er die Frau nicht persönlich kennen.

bernhard-schlink-die-frau-auf-der-treppe-diogenes-schonhalbelf-buchblog-buch-kritik

Inhalt kurz zusammengefasst

Während eines Aufenthalts in Sydney entdeckt ein gealterter Frankfurter Anwalt in einem Museum ein lange verschwunden gewesenes Bild. Es zeigt eine Frau, die eine Treppe herabsteigt – und mit der der Anwalt eine sehr persönliche Geschichte verbindet. Jahrzehnte zuvor sollte er einen ausgewachsenen Streit zwischen ihrem Ehemann und dem Maler des Bildes schlichten, verliebte sich dabei aber ebenfalls in sie.

Nicht nur für die Kunstwelt ist das Auftauchen des Bildes eine Überraschung, sondern auch für besagte drei Männer aus der Vergangenheit der Frau auf der Treppe, die übrigens Irene heißt.

An der australischen Küste kommt es zu einem Wiedersehen der drei Charaktere mit der sagenumwobenen Frau, die mittlerweile ein abgeschiedenes Leben führt. Lediglich einer von ihnen schafft es, sich ihr wirklich wieder anzunähern, doch das Glück soll nicht von langer Dauer sein.

Viel mehr als mit einem verschwunden Bild befasst sich „Die Frau auf der Treppe” aber mit dem Altern und der retrospektiven Sicht auf das Leben. Was macht das Leben rückblickend lebenswert? Welche Dinge und welche Entscheidungen haben wirklich gezählt? Was bereut man? Und was nicht? Wie fühlt sie sich wirklich an, die wahre Liebe? Und was passiert, wenn man sie vorbeiziehen lassen muss?

bernhard-schlink-die-frau-auf-der-treppe-diogenes-schonhalbelf-buchblog-buch-rezension

Wie war’s?

Es war nach „Der Vorleser” erst mein zweites Buch von Bernhard Schlink und ich frage mich gerade, weshalb? Ich möchte und müsste noch viel mehr von ihm lesen und habe mir das so notiert.

Mir gefiel „Die Frau auf der Treppe” sehr gut. Ich empfand es als leise und ruhig, sprachlich angenehm und niveauvoll, aber nie unnötig verschwurbelt oder hochtrabend, sondern angenehm klar und gleichzeitig poetisch.

Bernhard Schlink schafft es, eine spannende, dramatische Geschichte mit einer angenehmen Gelassenheit zu erzählen, ohne auch nur eine einzige Minute zu langweilen.

Ganz nebenbei grast er elementare Fragen des Lebens ab und bietet dem Leser Antworten, ohne zu belehren oder zu stark beeinflussen zu wollen. Für diesen Roman gibt es eine Empfehlung meinerseits.

Eine kurze Passage aus „Die Frau auf der Treppe”

„Als ich im Bett lag, horchte ich auf das Rauschen der Wellen und Klirren der Kiesel. Es war schwach, ich konnte es kaum hören. Ich konnte auch den Atem des Hauses nicht hören. Es war eine eigentümliche Unruhe im Haus, als halte Irene Hände und Beine nicht still, als wälze Gundlach sich im Bett, als murmele Schwind im Schlaf und gehe der Pilot im Zimmer rauchend auf und ab. Als zittere das Haus, nicht vom Wind oder einem Beben geschüttelt, sondern unter der Last der Beherbergung der unverträglichen Menschen. Ich lag ganz still.”
(Bernhard Schlink, Die Frau auf der Treppe, Seite 167)

Infos zum Buch

Die Frau auf der Treppe / Bernhard Schlink / Diogenes / 2014 / 256 Seiten / ISBN: 978-3257243338 / Preis: 12,00 Euro /

No Comments
Previous Post
16. August 2016
Next Post
16. August 2016

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf