Rezensionen

Bernhard Schlink – Die Frau auf der Treppe

Wer ist sie und wo war sie, „Die Frau auf der Treppe”? Ein in die Jahre gekommener Anwalt aus Frankfurt entdeckt während eines Aufenthalts in Sydney in einem Museum das Bild einer Frau, die eine Treppe hinuntersteigt. Das ist an sich nichts Besonderes – wäre das Bild nicht lange Jahre verschollen gewesen. Und würde er die Frau nicht persönlich kennen.

bernhard-schlink-die-frau-auf-der-treppe-diogenes-schonhalbelf-buchblog-buch-kritik

Inhalt kurz zusammengefasst

Während eines Aufenthalts in Sydney entdeckt ein gealterter Frankfurter Anwalt in einem Museum ein lange verschwunden gewesenes Bild. Es zeigt eine Frau, die eine Treppe herabsteigt – und mit der der Anwalt eine sehr persönliche Geschichte verbindet. Jahrzehnte zuvor sollte er einen ausgewachsenen Streit zwischen ihrem Ehemann und dem Maler des Bildes schlichten, verliebte sich dabei aber ebenfalls in sie.

Nicht nur für die Kunstwelt ist das Auftauchen des Bildes eine Überraschung, sondern auch für besagte drei Männer aus der Vergangenheit der Frau auf der Treppe, die übrigens Irene heißt.

An der australischen Küste kommt es zu einem Wiedersehen der drei Charaktere mit der sagenumwobenen Frau, die mittlerweile ein abgeschiedenes Leben führt. Lediglich einer von ihnen schafft es, sich ihr wirklich wieder anzunähern, doch das Glück soll nicht von langer Dauer sein.

Viel mehr als mit einem verschwunden Bild befasst sich „Die Frau auf der Treppe” aber mit dem Altern und der retrospektiven Sicht auf das Leben. Was macht das Leben rückblickend lebenswert? Welche Dinge und welche Entscheidungen haben wirklich gezählt? Was bereut man? Und was nicht? Wie fühlt sie sich wirklich an, die wahre Liebe? Und was passiert, wenn man sie vorbeiziehen lassen muss?

bernhard-schlink-die-frau-auf-der-treppe-diogenes-schonhalbelf-buchblog-buch-rezension

Wie war’s?

Es war nach „Der Vorleser” erst mein zweites Buch von Bernhard Schlink und ich frage mich gerade, weshalb? Ich möchte und müsste noch viel mehr von ihm lesen und habe mir das so notiert.

Mir gefiel „Die Frau auf der Treppe” sehr gut. Ich empfand es als leise und ruhig, sprachlich angenehm und niveauvoll, aber nie unnötig verschwurbelt oder hochtrabend, sondern angenehm klar und gleichzeitig poetisch.

Bernhard Schlink schafft es, eine spannende, dramatische Geschichte mit einer angenehmen Gelassenheit zu erzählen, ohne auch nur eine einzige Minute zu langweilen.

Ganz nebenbei grast er elementare Fragen des Lebens ab und bietet dem Leser Antworten, ohne zu belehren oder zu stark beeinflussen zu wollen. Für diesen Roman gibt es eine Empfehlung meinerseits.

Eine kurze Passage aus „Die Frau auf der Treppe”

„Als ich im Bett lag, horchte ich auf das Rauschen der Wellen und Klirren der Kiesel. Es war schwach, ich konnte es kaum hören. Ich konnte auch den Atem des Hauses nicht hören. Es war eine eigentümliche Unruhe im Haus, als halte Irene Hände und Beine nicht still, als wälze Gundlach sich im Bett, als murmele Schwind im Schlaf und gehe der Pilot im Zimmer rauchend auf und ab. Als zittere das Haus, nicht vom Wind oder einem Beben geschüttelt, sondern unter der Last der Beherbergung der unverträglichen Menschen. Ich lag ganz still.”
(Bernhard Schlink, Die Frau auf der Treppe, Seite 167)

Infos zum Buch

Die Frau auf der Treppe / Bernhard Schlink / Diogenes / 2014 / 256 Seiten / ISBN: 978-3257243338 / Preis: 12,00 Euro /

No Comments
Previous Post
16. August 2016
Next Post
16. August 2016

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)
  • Man kann nicht alles mögen. Dieses Buch zum Beispiel. Ich hatte durch eine vorangegangene Empfehlung recht hohe Erwartungen, die aber leider nicht erfüllt werden konnten (Begründung gibt's auf dem Blog). Wer von euch hat es auch gelesen und wie hat es euch gefallen? #schonhalbelf #alleswasichweißüberdieliebe
  • Ein wenig habe ich mich hier ja schon mit euch über den Roman ausgetauscht und nun gibt‘s meine ausführliche Meinung auf dem Blog. 🙋🏼‍♀️ #dasverschwindenderstephaniemailer #joeldicker #schonhalbelf
  • Seite 78 von 293 und ich kann es kaum abwarten, heute Abend weiter zu lesen. Nach „Das Rauschen in unseren Köpfen“ war für mich klar, auch den zweiten Roman von Svenja Gräfen zu lesen. Auch „Freiraum“ handelt von der Liebe, viel mehr aber noch von der Frage, wie, wo und vor allem mit wem wir in Zeiten von Luxussanierungen und Wohnungsknappheit leben möchten. #freiraum #svenjagräfen #schonhalbelf #ullstein (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf