Gegenwartsliteratur

Rezension: Die Glücklichen von Kristine Bilkau

Abstiegsangst: „Die Glücklichen“ von Kristine Bilkau beschreibt schwermütig und ungeschönt das Phänomen (m)einer Generation, die nicht nur die erste ist, die es (zumindest größtenteils) nicht schaffen wird, den Lebensstandard der eigenen Eltern zu erreichen, sondern auch die, die sich permanent sorgen muss, sogar den bereits erarbeiteten Status wieder zu verlieren.

kristine-bilkau-die-gluecklichen-buch-kritik-schonhalbelf-rezension

Inhalt kurz zusammengefasst

Isabelle, Georg und ihr Baby Matti leben ein glückliches Leben in einer glücklichen Beziehung in Hamburg. Mit Isabelles Wiedereinstieg in ihren Job als Cellistin beginnt eine unglückliche Wende: Isabelle kann nicht mehr in der Öffentlichkeit spielen, weil ihre Hände vor Angst zittern und ihr Spiel ruinieren. Gleichzeitig beginnt es in dem Verlag, in dem Georg als Journalist tätig ist, den Bach herunterzugehen – bis er schlussendlich seine Kündigung in den Händen hält.

Zunächst leiden beide unter der Angst vor der Existenzangst, später unter dem Bewusstsein, mehr und mehr Gewohntes aufgeben zu müssen – vom Feinkostladen zum Discounter, von der Altbauwohnung in ein marodes Haus auf dem Land?, vom Wellness-Hotel in die dunkle Ferienwohnung mit Gemeinschaftsbad. Von der romantischen Vorstellung, all das könne dem Paar nicht anhaben, man würde nur noch enger zusammenrücken, bleiben Ernüchterung, passive Aggressionen und Lieblosigkeiten.

Wie war’s?

Vergesst all die sich immer wiederholenden Artikel zur angeblich leistungsunwilligen und immer nur fordernden Generation Y und lest stattdessen „Die Glücklichen“, wenn ihr tiefer hinter die Fassade blicken möchtet. Kristine Bilkau dokumentiert exemplarisch anhand des Paares Isabelle und Georg die Angst, den Ist-Zustand nicht halten zu können und immer weiter abzurutschen – trotz guter Ausbildung, dem Willen, zu arbeiten und hohen Ansprüchen an sich selbst. Das Paar entfremdet sich zunehmend, bäumt sich immer wieder gegen die negativen Veränderungen auf und findet am Ende des Romans eine ganz eigene Lösung für ihr Problem. Mir gefielen der Handlungsverlauf und die beklemmende, voller Beobachtungen gespickte Sprache, die fast ein wenig dokumentarisch anmutete – ein Wermutstropfen war für mich das Ende, das (ohne spoilern zu wollen) in meinen Augen doch etwas zu einfach ausfiel. Das geradezu überschwängliche Lob der Presse kann ich zwar nicht ganz nachvollziehen, aber es handelt sich dennoch um ein sehr gelungenes Debüt.

Eine kurze Passage aus dem Buch

„Ein Paar Ohrringe mit graublauen Steinen, aus einem mit Samt ausgekleideten Glaskästchen neben der Kasse, legt sie dazu. Sie zahlt mit Karte. Das Kleid wird in Seidenpapier gewickelt und vorsichtig in eine große Papptüte gelegt, als wäre es eine Palette empfindlicher Baisertartes.“
(Kristine Bilkau, Die Glücklichen, Seite 190)

Infos zum Buch

Die Glücklichen* / Kristine Bilkau / Luchterhand Literaturverlag / 2015 / 304 Seiten / ISBN:978-3630874531 / Preis: 19,99 Euro / * Es handelt sich um einen Affiliate-Link.

5 Comments
Previous Post
8. Juni 2016
Next Post
8. Juni 2016

5 Comments

  • lesenslust

    Huhu,

    schöne Zeilen zu einem großartigen Generationsporträt. Ich meine aber, die Geschichte spielt in Hamburg und nicht in Berlin. Das war einer der Gründe, warum ich mich direkt damit identifizieren konnte. Hab eine schöne Woche

    Steffi

    • schonhalbelf

      Hallo Steffi, dankeschön! Achje, wie komme ich denn auf Berlin? Danke für deine Anmerkung und ich wünsche dir auch eine schöne Woche! Liebe Grüße, Inga

  • Beatrix Petrikowski

    Der Roman macht den sozialen Abstieg deutlich, der ganz schnell gehen kann und der vielen leider gar nicht bewusst ist.

    • schonhalbelf

      Ja, definitiv.

  • |Rezension| Die Glücklichen - Kristin Bilkau • Literatour.blog

    […] Rezensionen zum Buch: Astro Librium | Bibliophilin | Die Buchbloggerin | Literaturen | Lovely Mix | schon halb elf var disqus_url = […]

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • Nach Jessica Andrews folgt mit „Der rote Faden“ auf meinem Blog direkt ein weiterer Roman einer jungen britischen Autorin, der mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Er handelt von einer jungen Frau, die sich zu Beginn des Studiums mit einem Kommilitonen anfreundet und eine innige Beziehung zu ihm herstellt. Alles scheint gut, bis sie auf einem Familienfest von seinem Cousin (danke @the_zuckergoscherl!) vergewaltigt wird. #rosieprice #derrotefaden @rowohltverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Schaurige Überraschungspost! ❤️ Die ersten Kapitel sind bereits sehr viel versprechend, Arne Dahl hat mich noch nie enttäuscht. Habt ihr den neuesten Band der Reihe schon gelesen? #arnedahl #vierdurchvier #krimi @piperverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Ein Debüt, das auf viele weitere Romane ähnlicher Qualität hoffen lässt. 👍🏻 Worum es geht und warum ich es empfehlen kann, könnt ihr auf dem Blog genauer nachlesen. 🙂 #undjetztbinichhier #jessicaandrews #hoffmannundcampe (Unbeauftragte Werbung)
  • „Was hat sie zu dir gesagt?”
„Haargenau das Gleiche.”
„Dass du zu gut für mich bist?”
„Ha, ha.” Tom klingt nicht wirklich belustigt.
„Kennst du meine Mutter? Nein, natürlich nicht. Aber das Entscheidende ist: Ich habe „Scheiß drauf.” gesagt und dich trotzdem geheiratet. Wir gegen den Rest der Welt.”
„Zumindest wir gegen deine Mutter. Der Rest der Welt hat mit Freude oder völligem Desinteresse reagiert.”
(Nick Hornby, Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst, Kiepenheuer & Witsch) 
Mehr über Nick Hornbys neuen Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. 🙂 #nickhornby #keinerhatgesagtdassduausziehensollst #schonhalbelf (Unbeauftragte Werbung)
  • Als der Golden State Killer seine erste Tat begeht, ist Michelle McNamara noch ein Kind. Jahre später gründet sie als Erwachsene die erfolgreiche Seite TrueCrime Diary, auf der sie ungelöste Kriminalfälle sammelte und mit anderen Interessierten zu lösen versuchte. In „Ich ging in die Dunkelheit“ erzählt sie von ihrer obsessiven Suche nach einem Mann, der mindestens zwölf Morde, 45 Vergewaltigungen und 120 Einbrüche in Kalifornien begangen haben soll. Mehr dazu gibt‘s wie immer auf dem Blog. #ichgingindiedunkelheit #michellemcnamara #truecrime (Unbeauftragte Werbung)
  • Wenn aus einem Versehen Tradition wird. ✌🏻 Danke! #postkartenliebe #postkarten #postkarte

schonhalbelf