Sehen

Neue Kinofilme und Serien im Januar 2018 – meine Tipps

Leider dauert der Winter noch einige Zeit, aber dafür habe ich einige neue Kinofilme und Serien im Januar 2018 zusammengestellt, die die Wartezeit auf den Frühling verkürzen können. So wie es aussieht, kommen in diesem Monat  besonders Krimi- und Thriller-Liebhaber auf ihre Kosten.

filmstarts-januar-2018-kino-neue-kinofilme-filmtipp-verfilmungen-schonhalbelf

(Stockfoto)

18. Januar 2018: Wir töten Stella

Die gleichnamige Novelle von Marlen Haushofer zu lesen, habe ich bislang nicht geschafft – vielleicht sehe ich mir ja jetzt die Verfilmung an. Kennt ihr die Filmvorlage bereits?

„Stella, unerfahren und jung, geht ahnungslos ihrem Untergang entgegen. Richard verführt sie, seine Frau Anna beobachtet die Affäre mit kühlem Blick. Stella wird das Opfer einer kaputten, bürgerlichen Familienidylle, die mit allen Mitteln aufrechterhalten werden muss. Annas Niederschrift der eigenen Mitschuld ist die beklemmende Bestandsaufnahme einer einsamen Heldin, Ehefrau und Mutter.” (Quelle)

24. Januar 2018: Gone

Mir sagt die Romanvorlage der Serie, K – Kidnapped* von Chelsea Cain bislang nichts, aber die auf ihr basierende Serie klingt in meinen Augen ganz spannend. Was mich am meisten lockt: Zum Produzententeam der Serie gehört Sara Colleton, die auch Dexter produziert hat.

„Als Kind wurde Kit „Kick“ Lanigan (Leven Rambin) Opfer einer dramatischen Entführung. Erst Jahre nach ihrem Verschwinden gelingt es FBI-Agent Frank Novak (Chris Noth) die junge Kick aus den Fängen ihres Peinigers zu befreien. Nach den traumatischen Erlebnissen ist für sie eines klar: Sie will sich niemals wieder so wehrlos fühlen. So trainiert Kick jahrelang Kampfsport, übt auf dem Schießplatz und wird zu einer Expertin für Selbstverteidigung. Als Frank Novak die junge Frau schließlich darum bittet, Teil einer von ihm geschaffenen Polizeieinheit zu werden, die auf Entführungs- und Vermisstenfälle spezialisiert ist, sagt Kick schnell zu. Denn durch ihre persönlichen Erfahrungen weiß sie am besten, wie skrupellose Täter denken und handeln. Auch der ehemalige Geheimdienstoffizier John Bishop (Danny Pino, „Law & Order: Special Victims Unit“) und Computergenie James (Andy Mientus, „Smash“) sind Teil der Special Task Force. Doch im Kampf gegen kaltblütige Entführer werden die Teammitglieder auch zunehmend mit ihren eigenen Schicksalsschlägen konfrontiert – vor allem Kick holen die schrecklichen Vorkommnisse ihrer Vergangenheit immer wieder ein.” (Quelle)

25. Januar 2018: Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Wirkt auf mich skurril und angenehm unterhaltsam, macht sicher Spaß, ihn anzusehen. Er hat bislang überall sehr gute Bewertungen erhalten und hat u. a. den Publikumspreis des 42. Toronto International Film Festivals gewonnen.

„Nachdem Monate vergangen sind, ohne dass der Mörder ihrer Tochter ermittelt wurde, unternimmt Mildred Hayes eine Aufsehen erregende Aktion. Sie bemalt drei Plakatwände an der Stadteinfahrt mit provozierenden Sprüchen, die an den städtischen Polizeichef, den ehrenwerten William Willoughby, adressiert sind, um ihn zu zwingen, sich um den Fall zu kümmern. Als sich der stellvertretende Officer Dixon, ein Muttersöhnchen mit Hang zur Gewalt, einmischt, verschärft sich der Konflikt zwischen Mildred und den Ordnungshütern des verschlafenen Städtchens nur noch weiter.” (Quelle)

25. Januar 2018: Die Geister des Flusses

Ende Januar wird auf Arte (und hoffentlich auch in der Mediathek, dafür übernehme ich aber keine Garantie, da arte oft wegen unterschiedlicher Nutzungsrechte für Deutschland und Frankreich Inhalte nicht immer in der Mediathek zur Verfügung stellen kann) eine Miniserie, die aus vier Teilen besteht, am Stück ausgestrahlt.

„Die junge Polizistin Chloé (Stéphane Caillard) verschlägt es nach Französisch-Guayana. Dort muss sie sich schnell mit ihrem neuen Kollegen, dem undurchsichtigen Dialio (Adama Niane), zusammenraufen, um den brutalen Mord an einem westlichen Paar zu untersuchen. Die Indizien weisen auf ein rituelles Verbrechen hin und die Zeit läuft, denn der Sohn des Paares, ein Junge von neun Jahren, ist noch nicht aufgefunden und womöglich entführt worden …(Quelle)

*Affiliate-Link

2 Comments
Previous Post
11. Januar 2018
Next Post
11. Januar 2018

2 Comments

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf