Spannung

Jussi Adler Olsen – Erlösung

Der Vorteil, Serien zeitversetzt zu lesen, liegt ja darin, dass man keine Wartezeiten auf die Fortsetzung mehr in Kauf nehmen muss. So handhabe ich es zumindest mit der Carl Mørck Reihe. Dass ich Schändung gelesen habe, liegt nun auf den Tag genau sechs Monate zurück. Während der letzten Wochen (600 Seiten kann ich momentan nicht allzu schnell nebenbei lesen) habe ich mich dem dritten Band der mittlerweile sechsteiligen Serie gewidmet.

Inhalt kurz zusammengefasst

Alles beginnt für Carl Mørck und seinen Assistenten Assad (der mich übrigens charakterlich häufig an Driss aus „Ziemlich beste Freunde“ erinnert) mit einer alten Flaschenpost, die jahrelang ihr Dasein auf einer Fensterbank gefristet hat, bis sie im Sonderdezernat Q landet. Sie enthält einen nur schwer entzifferbaren, mit Blut geschriebenen Hilferuf, der schließlich als verzweifelter Hilferuf zweier Entführungsopfer gedeutet werden kann. Die beiden Kinder jedoch wurden nie vermisst gemeldet. Im Rahmen ihrer Ermittlungen stoßen Mørck und Assad auf ähnlich gelagerte Fälle und nehmen die Spur eines Soziopathen auf, der nach einem eigens entwickelten Muster Kinder entführt und deren Eltern erpresst.

Wie war’s?

Nach dem ersten Band war mir klar, dass ich den zweiten auch lesen möchte. Nach dem zweiten den dritten. Und auch nach „Erlösung“ bin ich mir sicher, dass Band 4 auf meine Leseliste kommt: Mir gefällt einfach die Kombination aus mich thematisch ansprechenden Fällen (ganz wichtig) und den parallel verlaufenden Nebenhandlungen aus Mørcks Privatleben, die jedoch nie so Überhand nehmen, dass der aktuelle Fall in den Hintergrund rückt. Dank sympathischen und vielschichtigen Charakteren, die sich von Band zu Band weiterentwickeln, sind Adler Olsens Krimis keine einfach nur düsteren Skandinavien-Krimis, sondern bieten neben Spannung auch einen hohen Unterhaltungswert mit einer guten Portion Humor. Assad sei Dank.

Eine kurze Passage aus dem Buch

„Wenn es gleichzeitig schneit und taut, kann man erleben, wie sich die Schneeflocken beim langsamen Sinken zur Erde auflösen. Wie das Leichte und Schöne von der Luft aufgesogen wird, in der es entstanden ist. Wie die Magie jäh schwindet. Wie eine solche Schneeflocke fühlte sie sich jetzt, als er ihre Beine packte und sie ihr unter dem Körper wegriss.“
(Jussi Adler Olsen, Erlösung, Seite 141)

Infos zum Buch

Erlösung / Jussi Adler Olsen / dtv / 2014 / 592 Seiten / ISBN: 978-3423214933 / Preis: 9,95 Euro /

1 Comment
Previous Post
20. März 2016
Next Post
20. März 2016

1 Comment

Leave a Reply

Instagram

  • Nach Jessica Andrews folgt mit „Der rote Faden“ auf meinem Blog direkt ein weiterer Roman einer jungen britischen Autorin, der mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Er handelt von einer jungen Frau, die sich zu Beginn des Studiums mit einem Kommilitonen anfreundet und eine innige Beziehung zu ihm herstellt. Alles scheint gut, bis sie auf einem Familienfest von seinem Cousin (danke @the_zuckergoscherl!) vergewaltigt wird. #rosieprice #derrotefaden @rowohltverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Schaurige Überraschungspost! ❤️ Die ersten Kapitel sind bereits sehr viel versprechend, Arne Dahl hat mich noch nie enttäuscht. Habt ihr den neuesten Band der Reihe schon gelesen? #arnedahl #vierdurchvier #krimi @piperverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Ein Debüt, das auf viele weitere Romane ähnlicher Qualität hoffen lässt. 👍🏻 Worum es geht und warum ich es empfehlen kann, könnt ihr auf dem Blog genauer nachlesen. 🙂 #undjetztbinichhier #jessicaandrews #hoffmannundcampe (Unbeauftragte Werbung)
  • „Was hat sie zu dir gesagt?”
„Haargenau das Gleiche.”
„Dass du zu gut für mich bist?”
„Ha, ha.” Tom klingt nicht wirklich belustigt.
„Kennst du meine Mutter? Nein, natürlich nicht. Aber das Entscheidende ist: Ich habe „Scheiß drauf.” gesagt und dich trotzdem geheiratet. Wir gegen den Rest der Welt.”
„Zumindest wir gegen deine Mutter. Der Rest der Welt hat mit Freude oder völligem Desinteresse reagiert.”
(Nick Hornby, Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst, Kiepenheuer & Witsch) 
Mehr über Nick Hornbys neuen Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. 🙂 #nickhornby #keinerhatgesagtdassduausziehensollst #schonhalbelf (Unbeauftragte Werbung)
  • Als der Golden State Killer seine erste Tat begeht, ist Michelle McNamara noch ein Kind. Jahre später gründet sie als Erwachsene die erfolgreiche Seite TrueCrime Diary, auf der sie ungelöste Kriminalfälle sammelte und mit anderen Interessierten zu lösen versuchte. In „Ich ging in die Dunkelheit“ erzählt sie von ihrer obsessiven Suche nach einem Mann, der mindestens zwölf Morde, 45 Vergewaltigungen und 120 Einbrüche in Kalifornien begangen haben soll. Mehr dazu gibt‘s wie immer auf dem Blog. #ichgingindiedunkelheit #michellemcnamara #truecrime (Unbeauftragte Werbung)
  • Wenn aus einem Versehen Tradition wird. ✌🏻 Danke! #postkartenliebe #postkarten #postkarte

schonhalbelf