Spannung

Jussi Adler Olsen – Erlösung

Der Vorteil, Serien zeitversetzt zu lesen, liegt ja darin, dass man keine Wartezeiten auf die Fortsetzung mehr in Kauf nehmen muss. So handhabe ich es zumindest mit der Carl Mørck Reihe. Dass ich Schändung gelesen habe, liegt nun auf den Tag genau sechs Monate zurück. Während der letzten Wochen (600 Seiten kann ich momentan nicht allzu schnell nebenbei lesen) habe ich mich dem dritten Band der mittlerweile sechsteiligen Serie gewidmet.

Inhalt kurz zusammengefasst

Alles beginnt für Carl Mørck und seinen Assistenten Assad (der mich übrigens charakterlich häufig an Driss aus „Ziemlich beste Freunde“ erinnert) mit einer alten Flaschenpost, die jahrelang ihr Dasein auf einer Fensterbank gefristet hat, bis sie im Sonderdezernat Q landet. Sie enthält einen nur schwer entzifferbaren, mit Blut geschriebenen Hilferuf, der schließlich als verzweifelter Hilferuf zweier Entführungsopfer gedeutet werden kann. Die beiden Kinder jedoch wurden nie vermisst gemeldet. Im Rahmen ihrer Ermittlungen stoßen Mørck und Assad auf ähnlich gelagerte Fälle und nehmen die Spur eines Soziopathen auf, der nach einem eigens entwickelten Muster Kinder entführt und deren Eltern erpresst.

Wie war’s?

Nach dem ersten Band war mir klar, dass ich den zweiten auch lesen möchte. Nach dem zweiten den dritten. Und auch nach „Erlösung“ bin ich mir sicher, dass Band 4 auf meine Leseliste kommt: Mir gefällt einfach die Kombination aus mich thematisch ansprechenden Fällen (ganz wichtig) und den parallel verlaufenden Nebenhandlungen aus Mørcks Privatleben, die jedoch nie so Überhand nehmen, dass der aktuelle Fall in den Hintergrund rückt. Dank sympathischen und vielschichtigen Charakteren, die sich von Band zu Band weiterentwickeln, sind Adler Olsens Krimis keine einfach nur düsteren Skandinavien-Krimis, sondern bieten neben Spannung auch einen hohen Unterhaltungswert mit einer guten Portion Humor. Assad sei Dank.

Eine kurze Passage aus dem Buch

„Wenn es gleichzeitig schneit und taut, kann man erleben, wie sich die Schneeflocken beim langsamen Sinken zur Erde auflösen. Wie das Leichte und Schöne von der Luft aufgesogen wird, in der es entstanden ist. Wie die Magie jäh schwindet. Wie eine solche Schneeflocke fühlte sie sich jetzt, als er ihre Beine packte und sie ihr unter dem Körper wegriss.“
(Jussi Adler Olsen, Erlösung, Seite 141)

Infos zum Buch

Erlösung / Jussi Adler Olsen / dtv / 2014 / 592 Seiten / ISBN: 978-3423214933 / Preis: 9,95 Euro /

1 Comment
Previous Post
20. März 2016
Next Post
20. März 2016

1 Comment

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf