Spannung

Gillian Flynn – Broken House / Düstere Ahnung

Ein Thriller für eine Stunde – genau genommen für 45 Minuten, zumindest habe ich so lange für die 64-seitige Kurzgeschichte von Gillian Flynn benötigt. Ich weiß nicht, ich weiß nicht. Es fällt mir schwer, hier ein abschließendes Urteil zu fällen. Falls ihr euch über die Zitrone wundert: Sie ist die erste genießbare Zitrone meines Zitronenbaums und ich musste ihr ein Denkmal in Form dieses Fotos setzen.

Inhalt kurz zusammengefasst

„Nerdy“ (der Leser erfährt lediglich ihren Spitznamen) hatte alles andere als eine behütete Kindheit und verdient sich mittlerweile ihr Geld mit sexuellen Dienstleistungen und Wahrsagerei. Eines Tages taucht Susan Burke an ihrer Arbeitsstätte auf, um bei Nerdy Rat zu suchen: Sie ist der Überzeugung, dass in ihrem viktorianischen Haus mysteriöse Dinge geschehen und dass das Böse Besitz von ihrem Stiefsohn ergriffen hat. Nerdy wittert ihre Chance (auch wenn sie selbst nicht an böse Geister glaubt) und bietet ihrer Kundin an, gegen Bezahlung ihr Haus von den negativen Schwingungen zu befreien. Burke nimmt das Angebot an. Schon kurz nach dem Aufnehmen ihrer Tätigkeit spürt Nerdy, dass tatsächlich etwas Böses im Hause ihrer Auftraggeberin lauert – und zwar nicht in Form eines Geists.

Wie war’s?

Ich bin nicht überzeugt. Gone Girl hat mich damals wirklich gefesselt; ich empfand es als sehr gut konstruiert und geschrieben. Natürlich ist kein unmittelbarer Vergleich zu Broken Haus ziehbar, da es sich bei letzterem um eine Kurzgeschichte handelt, dennoch war ich ein klein wenig enttäuscht. Wirkliche Spannung ist bei mir nicht aufgekommen. Ich verstehe Flynns Versuch, mit klassischen Schauerromanen zu spielen (altes Haus, in dem in vergangenen Zeiten etwas Schreckliches geschehen ist, das die neuen Besitzer einholt) und dann eine Wendung einzubauen, aber so richtig umgehauen hat mich das Ganze nicht. Vielleicht war die Geschichte dafür einfach wirklich zu kurz – die Idee an sich hätte auch das Zeug zu einem Roman mit viel mehr Irrwegen für den Leser gehabt. Vielleicht hätte sie mir dann besser gefallen.

Eine kurze Passage aus dem Buch

„Es war das letzte viktorianische Haus in einer Reihe kastiger Neubauten. Wunderschön und grimmig sah es aus mit seinen kunstvollen Zierleisten und dem dunkelgrauen geriffelten Mauerwerk. Ein steiles vorspringendes Dach, das über der Vorderfront hing wie ein Stirnrunzeln.“
(Gillian Flynn, Broken House, Seite 27)

Infos zum Buch

Broken House / Gillian Flynn / Fischer / 2015 / 64 Seiten / ISBN:978-3596036837 / Preis: 6,00 Euro /

2 Comments
Previous Post
3. April 2016
Next Post
3. April 2016

2 Comments

  • lisa

    Klingt tatsächlich so, als bräuchte die Story mehr Zeit um einen richtig zu packen. Trotzdem hat mich das Zitat so umgehauen, dass ich jetzt drüber nachdenke mal einen Blick reinzuwerfen.

    • schonhalbelf

      Wenn du dich dafür entscheidest, viel Spaß! Du kannst ja mal hier kommentieren, wie es dir gefallen hat. 🙂

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf