Spannung

Dave Justus – Lifeline. Oder: Wie entscheidest du dich?

Es gibt Bücher, Hörbücher, eBooks – und es gibt Apps, die Geschichten lebendig machen. Genau so eine möchte ich euch vorstellen: Lifeline (geschrieben von Dave Justus) erzählt mit Hilfe von Nachrichten ein Abenteuer, in dem der Leser sich immer wieder entscheiden muss, welchen Weg der Protagonist einschlagen soll. Im Gegensatz zu Büchern, die ebenfalls nach diesem Prinzip funktionieren, kann man die Geschichte allerdings nicht am Stück durchlesen / durchleben, da der Protagonist Zeit benötigt, um die ihm gestellten Aufgaben zu erledigen – oder auch einfach mal zu schlafen. Während dieser Phasen ist Geduld gefragt, bis neue Nachrichten von Taylor eintreffen.

Dave Justus - Lifeline - Three Minutes Games App - Kritik, Tipp, Rezension

Inhalt kurz zusammengefasst

Taylor ist Student und hat das Glück, an einer Raumfahrtmission teilnehmen zu dürfen. Doch diese steht im wahrsten Sinne des Wortes unter keinem guten Stern: Seine Crew und er stürzen mit der Raumfähre Varia über dem Planeten Tau Ceti IV ab.

Von diesem Zeitpunkt an schickt Taylor Nachrichten an den Leser, der ihm dabei helfen muss,  die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ab dort entwickelt sich die Geschichte in zahlreiche Richtungen weiter – immer abhängig von der Handlungsempfehlung des Lesers.

 

Wie war’s?

Taylor ist ein moderner Robinson Crusoe, der mit dem Leser gemeinsam ein interaktives Abenteuer erlebt – diese Kombination hat mich als Bücherfreund und Digitalfan sofort gereizt. Die Geschichte und der Fakt, dass ich selbst Entscheidungen treffen und mit dem Protagonisten agieren konnte, haben mich schnell gefesselt und dazu geführt, dass ich viel zu oft einen Blick auf mein Handy  geworfen habe, um nachzusehen, ob Taylor schon angekommen ist oder mir eine neue Nachricht geschickt hat.

Die Art, diese Geschichte zu lesen, hat mich an die Kinder- und Jungendromane von früher erinnert, in denen man ebenfalls den Verlauf der Handlung beeinflussen konnte. Sie in dieser neuen Form zu erleben, war eine spannende Erfahrung mit einem gewissen Suchtfaktor. Besonders hat mir gefallen, dass ich den ganzen Tag über immer wieder neue Nachrichten und somit die Fortsetzung der Geschichte auf mein Handy gesendet bekommen habe – egal, wo ich war. Es lohnt sich, diese neue Form des Erzählens einmal auszuprobieren.

 

Infos zur App?

Lifeline / Dave Justus / Three Minute Games / 2015 / Preis: 0,99 Euro – bzw. kostenlos /

No Comments
Previous Post
18. Januar 2016
Next Post
18. Januar 2016

No Comments

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • Nach Jessica Andrews folgt mit „Der rote Faden“ auf meinem Blog direkt ein weiterer Roman einer jungen britischen Autorin, der mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Er handelt von einer jungen Frau, die sich zu Beginn des Studiums mit einem Kommilitonen anfreundet und eine innige Beziehung zu ihm herstellt. Alles scheint gut, bis sie auf einem Familienfest von seinem Cousin (danke @the_zuckergoscherl!) vergewaltigt wird. #rosieprice #derrotefaden @rowohltverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Schaurige Überraschungspost! ❤️ Die ersten Kapitel sind bereits sehr viel versprechend, Arne Dahl hat mich noch nie enttäuscht. Habt ihr den neuesten Band der Reihe schon gelesen? #arnedahl #vierdurchvier #krimi @piperverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Ein Debüt, das auf viele weitere Romane ähnlicher Qualität hoffen lässt. 👍🏻 Worum es geht und warum ich es empfehlen kann, könnt ihr auf dem Blog genauer nachlesen. 🙂 #undjetztbinichhier #jessicaandrews #hoffmannundcampe (Unbeauftragte Werbung)
  • „Was hat sie zu dir gesagt?”
„Haargenau das Gleiche.”
„Dass du zu gut für mich bist?”
„Ha, ha.” Tom klingt nicht wirklich belustigt.
„Kennst du meine Mutter? Nein, natürlich nicht. Aber das Entscheidende ist: Ich habe „Scheiß drauf.” gesagt und dich trotzdem geheiratet. Wir gegen den Rest der Welt.”
„Zumindest wir gegen deine Mutter. Der Rest der Welt hat mit Freude oder völligem Desinteresse reagiert.”
(Nick Hornby, Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst, Kiepenheuer & Witsch) 
Mehr über Nick Hornbys neuen Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. 🙂 #nickhornby #keinerhatgesagtdassduausziehensollst #schonhalbelf (Unbeauftragte Werbung)
  • Als der Golden State Killer seine erste Tat begeht, ist Michelle McNamara noch ein Kind. Jahre später gründet sie als Erwachsene die erfolgreiche Seite TrueCrime Diary, auf der sie ungelöste Kriminalfälle sammelte und mit anderen Interessierten zu lösen versuchte. In „Ich ging in die Dunkelheit“ erzählt sie von ihrer obsessiven Suche nach einem Mann, der mindestens zwölf Morde, 45 Vergewaltigungen und 120 Einbrüche in Kalifornien begangen haben soll. Mehr dazu gibt‘s wie immer auf dem Blog. #ichgingindiedunkelheit #michellemcnamara #truecrime (Unbeauftragte Werbung)
  • Wenn aus einem Versehen Tradition wird. ✌🏻 Danke! #postkartenliebe #postkarten #postkarte

schonhalbelf