Spannung

Dave Justus – Lifeline. Oder: Wie entscheidest du dich?

Es gibt Bücher, Hörbücher, eBooks – und es gibt Apps, die Geschichten lebendig machen. Genau so eine möchte ich euch vorstellen: Lifeline (geschrieben von Dave Justus) erzählt mit Hilfe von Nachrichten ein Abenteuer, in dem der Leser sich immer wieder entscheiden muss, welchen Weg der Protagonist einschlagen soll. Im Gegensatz zu Büchern, die ebenfalls nach diesem Prinzip funktionieren, kann man die Geschichte allerdings nicht am Stück durchlesen / durchleben, da der Protagonist Zeit benötigt, um die ihm gestellten Aufgaben zu erledigen – oder auch einfach mal zu schlafen. Während dieser Phasen ist Geduld gefragt, bis neue Nachrichten von Taylor eintreffen.

Dave Justus - Lifeline - Three Minutes Games App - Kritik, Tipp, Rezension

Inhalt kurz zusammengefasst

Taylor ist Student und hat das Glück, an einer Raumfahrtmission teilnehmen zu dürfen. Doch diese steht im wahrsten Sinne des Wortes unter keinem guten Stern: Seine Crew und er stürzen mit der Raumfähre Varia über dem Planeten Tau Ceti IV ab.

Von diesem Zeitpunkt an schickt Taylor Nachrichten an den Leser, der ihm dabei helfen muss,  die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ab dort entwickelt sich die Geschichte in zahlreiche Richtungen weiter – immer abhängig von der Handlungsempfehlung des Lesers.

 

Wie war’s?

Taylor ist ein moderner Robinson Crusoe, der mit dem Leser gemeinsam ein interaktives Abenteuer erlebt – diese Kombination hat mich als Bücherfreund und Digitalfan sofort gereizt. Die Geschichte und der Fakt, dass ich selbst Entscheidungen treffen und mit dem Protagonisten agieren konnte, haben mich schnell gefesselt und dazu geführt, dass ich viel zu oft einen Blick auf mein Handy  geworfen habe, um nachzusehen, ob Taylor schon angekommen ist oder mir eine neue Nachricht geschickt hat.

Die Art, diese Geschichte zu lesen, hat mich an die Kinder- und Jungendromane von früher erinnert, in denen man ebenfalls den Verlauf der Handlung beeinflussen konnte. Sie in dieser neuen Form zu erleben, war eine spannende Erfahrung mit einem gewissen Suchtfaktor. Besonders hat mir gefallen, dass ich den ganzen Tag über immer wieder neue Nachrichten und somit die Fortsetzung der Geschichte auf mein Handy gesendet bekommen habe – egal, wo ich war. Es lohnt sich, diese neue Form des Erzählens einmal auszuprobieren.

 

Infos zur App?

Lifeline / Dave Justus / Three Minute Games / 2015 / Preis: 0,99 Euro – bzw. kostenlos /

No Comments
Previous Post
18. Januar 2016
Next Post
18. Januar 2016

No Comments

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • Ich möchte heute den Spieß umdrehen: suche Buchtipps! Und zwar für die Allerkleinsten. 👶🏼 Könnt ihr mir schöne erste Bücher zum Vorlesen empfehlen? In diesem Bereich kenne ich mich nämlich noch absolut nicht aus und würde mich über erprobte Tipps freuen. #buchtipps #buchtippfürkinder #erstebücher
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf