Ratgeber

Francine Jay – Less is More

Zunächst ein Vorwort zu „Less is More”: Blogposts, Zeitungsartikel und Bücher zum Thema Minimalismus gibt es seit einigen Monaten bis Jahren en masse – spätestens seit „Magic Cleaning” von Marie Kondo ist das Thema Aufräumen (wieder) populär geworden. An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass gründliches Aufräumen und Entrümpeln meiner Meinung noch lange nichts mit wirklichem Minimalismus zu tun hat, auch wenn das Wort in diesem Kontext häufig auftaucht. Vielmehr geht es in all diesen Artikeln darum, sich von Dingen zu befreien, die man nicht regelmäßig nutzt, an denen man keine Freude hat oder die ihre Funktion nicht oder nicht gut erfüllen. Ich schreibe bewusst nicht, dass es darum geht, sich von „unnötigen” Dingen zu trennen, denn auch das ist natürlich Definitionssache – nötig ist Schmuck mit Sicherheit nicht, deswegen „darf” man ihn trotzdem besitzen und sich daran erfreuen.

Über „Magic Cleaning” habe ich viel gelesen und gesehen, es aber selbst nicht gelesen, weil es mir den Erzählungen nach dann zu spirituell angehaucht ist und ich damit nichts anfangen kann. In „Less is More” geht die Autorin Francine Jay (vermutlich) wesentlich bodenständiger an das Thema heran. Ich selbst habe mich mit den Jahren zu einem in meinen Augen sehr ordentlichen Menschen entwickelt, der gerne ausmistet und schon lange nach dem Kredo einkauft: Lieber weniger besitzen, aber dafür Dinge, die man wirklich gerne mag und lange besitzt. „Less is More” habe ich gelesen, weil ich das Thema Aufräumen und Entrümpeln an sich interessant finde und mir ein paar zusätzliche Tipps erhofft habe.

francine-jay-less-is-more-schonhalbelf-buch-kritik-inspiration-buchblog-titel-minimalismus-aufraeumen-ausmisten-kupfer-kerzenhalter-bolia-interior-copper-candle

Inhalt kurz zusammengefasst

Wie oben bereits angedeutet befasst sich Francine Jay in ihrem Buch „Less is More” mit der Problematik, dass Menschen im Laufe ihres Lebens immer mehr Dinge anhäufen, die ihnen entweder keine Freude (mehr) bereiten oder die keine Funktion (mehr) erfüllen. Daraus resultieren nicht nur Platzmangel und Unordnung, sondern auch Verpflichtungen und Kosten, die vermieden werden können.

In ihrem Ratgeber bietet sie nützliche und umsetzbare Tipps, wie man gegen die große Masse ungeliebter und unnötiger Dinge vorgeht und erläutert die Vorteile reduzierter, aber sorgfältig gewählter Besitztümer.

Nach dem einläutenden Kapitel „Philosophie des Minimalismus”, in welchem sie die Leser an das Thema heranführt, folgt das Kapitel „Rationalisierung”, im Rahmen dessen sie allgemeine Tipps und Tricks zum Thema Ordnung und Aussortieren gibt. Dem schließen sich zahlreiche Kapitel an, mit deren Hilfe man sich durch das gesamte Haus / die gesamte Wohnung (Leben würde an dieser Stelle wohl etwas pathetisch anmuten) arbeiten und Ordnung in alle Bereiche bringen kann: Schlafzimmer, Kleiderschrank, Arbeitszimmer, Küche und Esszimmer, Badezimmer, Lagerräume, sowie Geschenk-, Erinnerungs- und Erbstücke. Es folgen einige abschließende Kapitel zu den Themen Minimalismus für Familien und der übergeordneten Bedeutung von „Minimalismus”.

Wie war’s?

Ich empfand es als durchaus motivierend, auch ungeliebte Ecken und Bereiche mal wieder aufzuräumen und zu sortieren. Viele Ansätze und Tipps waren mir aber bereits vertraut und in dem Sinne nichts Neues – fairerweise muss ich aber dazu sagen, dass ich mich mit dem Thema schon länger auseinandersetze und wie oben erwähnt schon viel dazu gelesen habe.

Wer Lust hat, sich mit dem Thema „richtig Aufräumen und Entrümpeln” auseinanderzusetzen oder einfach Motivation für eine große Aufräumaktion sucht, ist bei „Less is More” genau richtig.

Etwas gewöhnungsbedürftig fand ich Jays Stil bzw. die Aufmachung des Buchs: Sie duzt den Leser, was mir persönlich häufig nicht so gut gefällt. Die Sprache generell ist sehr einfach gehalten; wichtige Sätze sind gefettet und werden dadurch stets besonders hervorgehoben.

Insgesamt denke ich, dass „Less is More” eine schöne Motivationshilfe mit klaren, umsetzbaren Tipps ist, die man gut in einem Rutsch lesen kann, um dann an’s Werk zu schreiten. Einige ihrer Ansichten empfand ich als zu radikal, aber welche Tipps man umsetzt und welche nicht, bleibt einem ja selbst überlassen.

Infos zum Buch

Less is More / Francine Jay / Mosaik / 2016 / 320 Seiten / ISBN: 978-3-442-39307-7 / Preis: 16,99 Euro /

3 Comments
Previous Post
14. Oktober 2016
Next Post
14. Oktober 2016

3 Comments

  • Eda Lindgren

    Seit Jahren entrümpele ich alle paar Monate meinen Kram. Effektiv fühlte sich das aber nie an. Gefühlt nach Tagen war alles wieder vollgepackt und das nervte. Deswegen lese ich mich bisschen in die Themen „Minimalismus“ und „richtig Aufräumen“ ein. „Magic Cleaning“ hab ich schon durch, hat mich aber nicht hundertprozentig überzeugt. „Less is More“ hört sich schon eher nach meinem Geschmack an. Danke für den Tipp!

    Lieben Gruß
    Eda

    • schonhalbelf

      Hallo Eda, dass nach ein paar Tagen wieder alles wie zuvor ist, bedeutet vielleicht, dass du immer noch zu viel besitzt? 😉 Berichte hier gerne mal, ob dir das Buch gefallen hat, falls du es dir gekauft hast, würde mich interessieren! Viele Grüße!

  • Miss Minimalist Francine Jay: Less is more - Rezension

    […] Rezensionen auf anderen Blogs Schon halb elf Little […]

Leave a Reply

Instagram

  • „Was hat sie zu dir gesagt?”
„Haargenau das Gleiche.”
„Dass du zu gut für mich bist?”
„Ha, ha.” Tom klingt nicht wirklich belustigt.
„Kennst du meine Mutter? Nein, natürlich nicht. Aber das Entscheidende ist: Ich habe „Scheiß drauf.” gesagt und dich trotzdem geheiratet. Wir gegen den Rest der Welt.”
„Zumindest wir gegen deine Mutter. Der Rest der Welt hat mit Freude oder völligem Desinteresse reagiert.”
(Nick Hornby, Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst, Kiepenheuer & Witsch) 
Mehr über Nick Hornbys neuen Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. 🙂 #nickhornby #keinerhatgesagtdassduausziehensollst #schonhalbelf (Unbeauftragte Werbung)
  • Als der Golden State Killer seine erste Tat begeht, ist Michelle McNamara noch ein Kind. Jahre später gründet sie als Erwachsene die erfolgreiche Seite TrueCrime Diary, auf der sie ungelöste Kriminalfälle sammelte und mit anderen Interessierten zu lösen versuchte. In „Ich ging in die Dunkelheit“ erzählt sie von ihrer obsessiven Suche nach einem Mann, der mindestens zwölf Morde, 45 Vergewaltigungen und 120 Einbrüche in Kalifornien begangen haben soll. Mehr dazu gibt‘s wie immer auf dem Blog. #ichgingindiedunkelheit #michellemcnamara #truecrime (Unbeauftragte Werbung)
  • Wenn aus einem Versehen Tradition wird. ✌🏻 Danke! #postkartenliebe #postkarten #postkarte
  • Habe endlich darüber gebloggt, nachdem ich es verschlungen habe. Kauft es, lest es, ihr werdet es nicht bereuen. Over and out. #nixpassiert #kathrinweßling #kathrinwessling (Unbeauftragte Werbung)
  • Kein Filter und keine Bearbeitung nötig. 💝
  • Zumindest in der Küche herrschen heute goldene Zeiten. ✨ „New York Capital of Food“ ist bei uns ein echter Dauerbrenner, den wir immer wieder hervorholen, um etwas daraus zu kochen. @hoelkerverlag (Unbeauftragte Werbung) #schonhalbelf #kochbuch #newyorkcapitaloffood

schonhalbelf