Lesen

The Book Blogger Tag

Bei Linda bin ich auf den The Book Blogger Tag gestoßen und habe Lust bekommen, ihn zu beantworten. Wenn ihr ebenfalls die 15 Fragen auf eurem Blog beantwortet, kopiert mir gerne den Link zu eurem Artikel und postet ihn als Kommentar, ich lese sie mir auf jeden Fall durch.

schonhalbelf-fragebogen-the-book-blogger-tag-buchblog-literaturblog-buchtipps-lesetipps-literaturblog

Die Fragen

1. Welches Buch liegt gerade auf deinem Nachttisch?
„Ich gebe dir die Sonne” von Jandy Nelson.

2. Auf welche Neuerscheinung freust du dich dieses Jahr am meisten?
Die eine gibt es gar nicht. Letztes Jahr habe ich sehr auf Joël Dickers neuen Roman hingefiebert, aber so etwas gibt es dieses Jahr für mich bislang noch nicht. Aber ich freue mich natürlich auf zahlreiche Neuerscheinungen, die ich hier immer in den Neuerscheinungen des Monats aufliste.

3. Was ist das traurigste Buch, das du jemals gelesen hast?
„Arbeit und Struktur” von Wolfgang Herrndorf.

4. Welches Buch hat dein Leben besonders geprägt?
Das ist mir etwas zu pathetisch; wirklich geprägt hat mich glaube ich keins? Es gibt Bücher, die ich sehr sehr gerne mag, aber keine, die aus mir einen anderen Menschen gemacht haben, als der, der ich bin.

5. Wonach sortierst du deine Bücher und wo stapelst du sie?
In gelesene und ungelesene. Besonders sperrige Exemplare stehen in einem Regal mit besonders hohen Fächern, aber das hat logistische Gründe. Ich sortiere weder nach Farben, noch nach Genre oder Autor.

6. Was ist das lustigste Buch, das du bisher gelesen hast?
Übertrieben lustige Bücher lese ich seltsamerweise auch nicht, zumindest nicht beabsichtigt. Ich überlege gerade, aber es fällt mir tatsächlich keins ein, das ich als besonders lustig in Erinnerung habe. Mit Büchern wie „Vollidiot” oder „Mieses Karma” kann ich z. B. so gar nichts anfangen. Ah doch, „Getting Rid Of Matthew” fand ich sehr lustig.

7. An welchen Orten liest du überhaupt?
Auf der Couch, auf dem Sessel und im Bett. Ab und an im Zug, wenn ich auf Reisen bin. Im Frühling und Sommer natürlich gerne auch im Garten.

8. Was ist das spannendste was dir im Bezug zu Büchern bisher passiert ist?
Vielleicht, dass ich diesen Blog gestartet habe.

9. Welches Kinderbuch ist dir besonders in Erinnerung geblieben und warum?
Ganz klassisch viele Bücher von Astrid Lindgren und Enid Blyton. An richtige Kinderbücher als ich ganz klein war, erinnere ich mich leider nicht mehr so ganz. Nur an Handlungen, zum Beispiel an die Geschichte einer Maus (oder von zwei Mäusen?), die in einem Miniaturhaus gewohnt haben (?), aber ich bekomme es nicht mehr zusammen. Nils Holgersson auch noch ein bisschen. Ein wenig auch an die Pixibücher und natürlich an diverse Leselöwen-Bänder. Christine Nöstlinger. Geschichten vom Franz.

10. Wer ist deine Lieblingsautorin / dein Lieblingsautor?
Die oder den einen gibt es nicht. Ich habe ein paar Favoriten, aber bin immer auch offen für Neues.

11. Wo kaufst du deine Bücher?
In der Buchhandlung, bei eBay oder anderweitig online.

12. Was ist das gruseligste oder spannendste Buch, das du bisher gelesen hast?
Hmm … Grusel-Bücher lese ich weniger, spannende schon, aber da fällt es mir sehr schwer, das eine herauszupicken.

13. Welche Buchticks hast du?
Ich brauche Lesezeichen (kann / möchte mir die Seitenzahl nicht merken), mag sie aber nicht, deswegen benutze ich alles, was mir in die Hände fällt, als Lesezeichen. Manchmal sogar mein Handy. Oder eine Tablettenpackung. Je nachdem.

14. Welches Buch ist das günstigste und welches das teuerste in deinem Regal?
Das teuerste weiß ich gar nicht; die günstigsten habe ich kostenlos aus dem Bücherschrank mitgenommen bzw. sie gegen andere Bücher von mir eingetauscht.

15. Welches Buch hat dich am meisten enttäuscht?
Sowas lösche ich schnell aus meinem Gedächtnis. Ich habe aber z. B. nicht damit gerechnet, dass ich „Ein ganzes halbes Jahr” so schlecht finden würde, aber ich fand es leider wirklich … schlecht.

10 Comments
Previous Post
22. Februar 2017
Next Post
22. Februar 2017

10 Comments

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf