Lifestyle

Ein Jahr 1.000 Fragen an mich selbst #16

Schon wieder ist eine Woche vorbei, und leider konnte ich in dieser keinen Blogpost wie geplant veröffentlichen – so ist das, wenn ein Blog nur nebenbei betrieben wird, ab und zu stockt es einfach. Ich hoffe, ihr fühlt ich euch trotzdem unterhalten und habt in der Zwischenzeit ein gutes Buch gelesen!

schonhalbelf-1000-fragen-an-mich-selbst-challenge-buchblog-lesen-lifestyle

1.000 Fragen #16

Welche Person um dich herum hat sich in letzter Zeit zum Positiven verändert?
Es ist mehr die Beziehung zu einer Person, die wesentlich besser wurde.

In welcher Situation warst du unfair?
Mir fällt keine ein. Ich ärgere mich selbst sehr, wenn Dinge unfair ablaufen, deswegen bemühe ich mich immer, selbst fair zu sein.

Fühlst du dich fit?
Ja.

Sind deine finanziellen Angelegenheiten gut geregelt?
Ja. Ich habe mich im letzten Jahr intensiv damit auseinandergesetzt, wichtige Versicherungen abgeschlossen, einen langfristigen Plan erstellt, angefangen zu investieren … Ich kann es nur jedem empfehlen, sich so früh wie möglich schlau zu machen, die eigenen Finanzen in die Hand zu nehmen und sich dabei so unabhängig wie möglich zu machen.

Von welchem Buch warst du enttäuscht?
Das letzte Buch, das mich enttäuscht hat, war Die nackte Frau von Elena Stancanelli.

Welchen Grund hatte dein letzter Umzug?
Ich wollte mit meinem Freund zusammenziehen.

Neigst du zu Schwarz-Weiß-Denken?
Das ist situationsabhängig. Manchmal schon.

Gehört es zum geselligen Beisammensein, viel zu essen und zu trinken?
Das „viel” stört mich. Ich finde es schön, gemeinsam zu essen und etwas zu trinken, viel muss es aber nicht sein. Weder beim Essen noch beim Trinken. Vor allem nicht beim Trinken, wenn es Alkohol ist. Betrunkene nerven mich sehr.

Welche Dinge stehen noch auf deiner To-Do-Liste?
Ich nehme an, das bezieht sich auf heute? Sport machen, Mails beantworten, eine Rechnung bezahlen.

Hegst du oft Zweifel?
Ja.

Womit bist du unzufrieden?
Das gehört nicht auf den Blog.

Mit welchem Gefühl besteigst du ein Flugzeug?
Einerseits meist mit Freude auf das Ziel, andererseits immer mit den Sätzen im Kopf: „Start und Landung sind das Gefährlichste am Fliegen. Hoffentlich geht alles gut.”

Gilt für dich die Redensart „Eine Hand wäscht die andere“?
Manchmal ja, manchmal nein. Man muss aufpassen, nicht immer der zu sein, der anderen die Hände wäscht.

Wie spontan bist du?
Ich plane viel lieber und finde Spontanität in manchen Fällen sogar sehr unhöflich.

Unterstützt du bestimmte Menschen bedingungslos?
Ja.

Wie viele Jahre schon dauert deine längste Freundschaft?
18 Jahre.

No Comments
Previous Post
22. April 2018
Next Post
22. April 2018

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • Ich möchte heute den Spieß umdrehen: suche Buchtipps! Und zwar für die Allerkleinsten. 👶🏼 Könnt ihr mir schöne erste Bücher zum Vorlesen empfehlen? In diesem Bereich kenne ich mich nämlich noch absolut nicht aus und würde mich über erprobte Tipps freuen. #buchtipps #buchtippfürkinder #erstebücher
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf