Rezensionen

Liebten wir von Nina Blazon

Auf das Hörbuch „Liebten wir“ von Nina Blazon wäre ich vermutlich nie aufmerksam geworden, hätte ich es nicht geschenkt bekommen. Es hat mich über circa zwei Monate als Einschlaf-Hörbuch begleitet und war dafür absolut perfekt: Unterhaltsam, fantasievoll und spannend, aber eben nicht schlafraubend.

Nina Blazon - Liebten Wir - Hörbuch Kritik Schonhalbelf

Inhalt kurz zusammengefasst

Die Fotografin Mo liebt es, die von ihr gemachten Fotos zu interpretieren – auf Hochzeitsfotos enttarnt sie Fremdgänger, deckt familiäre Abgründe auf und erkennt die Wahrheit hinter scheinbar glücklichen Fassaden. Im Leben hinter der Kamera muss sie sich jedoch ihren ganz eigenen Abgründen stellen: Mit ihrer Schwester ist sie zerstritten, von ihrem Vater entfremdet und ein Familienfest ihres Partners Leon endet in einem Desaster. Gemeinsam mit Leons Großmutter flüchtet sie von der Feier aus nach Finnland und lernt auf einer Reise voller Umwege nicht nur sich selbst besser, sondern auch Ainos geheime Lebensgeschichte kennen.

Wie war’s?

Mir gefiel das erste Buch, das ich von Nina Blazon „gelesen“ habe, gut! Ich war wirklich positiv von ihrem malerischen und humorvollen Schreibstil überrascht, mittels dessen sie einzigartige, vielschichtige Charaktere geschaffen hat. Sie nimmt den Leser mit auf eine spannende Reise durch die Geschichte und Eigenheiten Finnlands und lässt nebenbei die beiden Hauptcharaktere ihre ganz eigene Entwicklung durchleben.

Eine kurze Passage aus dem Buch

Alle Hochzeiten bergen ihre Geheimnisse. Die, zu denen die Verwandten in Reisebussen aus dem Allgäu angekarrt werden, die Multi-Kulti-Hochzeiten, bei denen mindestens eins der Elternpaare nur mühsam und verzerrt in die Kamera lächelt und auch die Veranstaltungen, bei denen Romeo und Julia vor den Altar treten, während die Schmidt-Capulets und die Müller-Montagues in den Jackentaschen verstohlen die Giftringe polieren.

(aus: Liebten wir von Nina Blazon, Hörbuch-Kapitel 2)

Infos zum Hörbuch

Liebten wir / Nina Blazon / Hörbuch Hamburg / 2015 / 17 Stunden und 10 Minuten / AISN: B00ZRV6KYM / Preis: 10,19 Euro oder kostenlos im Audible Probemonat /

2 Comments
Previous Post
24. Januar 2016
Next Post
24. Januar 2016

2 Comments

  • lisa

    Das klingt nach genau der Art „leichter“ Lektüre, die ich momentan gebrauchen kann – und kommt auf die Liste! Britta Steffenhagens Stimme liebe ich schon seit Girl on the Train, ich hoffe nur, sie wird mich nicht zu sehr an Rachel erinnern… 😉

    • schonhalbelf

      Auf jeden Fall. Super zum Hören oder Lesen nebenbei, ohne, dass es völlig anspruchslos ist. 🙂 Viel Spaß damit!

Leave a Reply

Instagram

  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • Ich möchte heute den Spieß umdrehen: suche Buchtipps! Und zwar für die Allerkleinsten. 👶🏼 Könnt ihr mir schöne erste Bücher zum Vorlesen empfehlen? In diesem Bereich kenne ich mich nämlich noch absolut nicht aus und würde mich über erprobte Tipps freuen. #buchtipps #buchtippfürkinder #erstebücher
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf