Gegenwartsliteratur

Kleine Feuer überall von Celeste Ng

Unbeauftragte Werbung //

Mit dem Lesen von Kleine Feuer überall beuge ich mich dem Hype um die amerikanische Autorin Celeste Ng. Nachdem ihr Debüt Was ich euch nicht erzählte* im Jahr 2016 durch die Decke, aber gleichzeitig an mir vorüberging, war ich in diesem Jahr neugierig auf Kleine Feuer überall und habe es in den letzten Wochen gelesen.

celeste-ng-kleine-feuer-ueberall-schonhalbelf-buchblog-neuerscheinung-tipp-neu-roman-empfehlung-dtv

Inhalt kurz zusammengefasst

Es ist schwierig, diese Geschichte in ein paar wenigen Sätzen zusammenzufassen, ohne zu viel zu verraten. Es geht um Armut und Wohlstand, um Freundschaft und Liebe, um Rebellion und Anpassung, um Neid und Großzügigkeit, um Kunst und Jura, um Adoption, unerfüllten Kinderwunsch und ungewünschte Schwangerschaften …

Ein bisschen konkreter: Zwei Familien, zwei Welten: Familie Richardson, er Anwalt, sie Journalistin, leben mit ihren vier Kindern in einem schönen Haus in Shaker Heights. Und überhaupt, eigentlich ist alles schön in Shaker Heights, oder sollte es zumindest sein.

„Alles in allem unterscheiden sich die Menschen in Shaker Heights nicht groß von den Menschen anderswo in Amerika. Sie besitzen vielleicht drei oder vier Autos statt einem oder zwei, sie haben vielleicht zwei Fernseher statt nur einen, und wenn eine junge Frau aus Shaker Heights heiratet, gibt es vielleicht einen Empfang für achthundert Gäste, zu dem die Meyer Davis Band aus New York eingeflogen wird, statt eines Hochzeitsempfangs mit hundert Gästen und einer örtlichen Band, doch sind das nur Unterschiede in der Größenordnung und nicht wirklich entscheidend.” (Celeste Ng, Kleine Feuer überall, S. 7)

Die andere Familie besteht aus der verarmten Künstlerin Mia und ihrer Tochter Pearl. Pearl knüpft in der Schule Kontakt zu den Kindern der Richardsons und platziert sich bei ihnen mehr und mehr als siebtes Familienmitglied. Zunehmend verwebt sie sich in das bestehende Familiengefüge und kommt dadurch auch ihrer eigenen Mutter wieder näher. Bis es brennt. In jedem Schlafzimmer des Hauses der Richardsons wurde ein Feuer gelegt!

Wie war Kleine Feuer überall?

In erster Linie vielschichtig und ein durchaus lesenswerter Roman!

Ich mochte die intelligent konstruierte Geschichte, die so voller Kontraste, hochaktueller Themen und Spannungsfelder ist, dass ich mich kaum für einen Lieblingsstrang entscheiden kann. In meinen Augen sind deshalb so viele von ihrem Roman begeistert, weil er so viele Anknüpfungspunkte bietet, dass vermutlich jeder Leser sich für mindestens ein bis zwei Handlungsstränge begeistern oder sich in hohem Maße mit ihnen identifizieren kann.

Besonders spannend für mich war die Story rund um einen Adoptionsfall, die Frage nach dem Sorgerecht und der, wie einem Kind von „fremden” Eltern dennoch die eigentliche Nationalität und damit verbundene Werte & Normen weitergereicht werden können.

Insgesamt für mich durchaus ein lohnens- und lobenswerter Roman, der mich aber trotz seiner Vielschichtigkeit nicht so über die Maßen begeistert hat, wie es scheinbar bei vielen anderen getan hat. Mit persönlich fehlte das gewisse Etwas, das mir hilft, mich vollkommen in eine Geschichte zu stürzen und sie am liebsten sofort noch einmal lesen zu wollen. Trotz hoch emotionaler Themen ist es mir nicht gelungen, zu einer der Figuren ein wirkliches Verhältnis aufzubauen, das es mir ermöglicht hat, aufrichtig mitzufiebern.

Klingt kritischer, als es gemeint ist, also nochmal: Definitiv ein sehr guter Roman, den ich empfehlen würde, aber kein neues Lieblingsbuch.

celeste-ng-kleine-feuer-ueberall-schonhalbelf-dtv-zitat

Ein kurzes Zitat aus Kleine Feuer überall

Sie sah kein Sicherheitsnetz, nur einen Wald von Hochhäusern, die aufragten wie Nadeln, die sie aufzuspießen drohten. Konnte man ihr da vorwerfen, dass sie ihre Tochter auf einer sicheren Türschwelle ablegte, während sie selbst abstürzte?
(Celeste Ng, Kleine Feuer überall, S. 289)

Infos zum Buch

Kleine Feuer überall / Celeste Ng / Übersetzerin: Brigitte Jakobeit / dtv / 2015 / 384 Seiten / ISBN: 978-3-423-28156-0 / Preis: 22,00 Euro / Jetzt online kaufen* /

*Affiliate-Link. Durch den Kauf über diesen Link entstehen für dich keine Mehrkosten. Ich erhalte dafür eine kleine Provision, von der ich beispielsweise die Serverkosten für diesen Blog bezahlen kann.

2 Comments
Previous Post
20. Juli 2018
Next Post
20. Juli 2018

2 Comments

  • Neri

    Es wird bei mir auch unbedingt Zeit für „Kleine Feuer überall“. Schöne Rezension und tolles Bild!

    neri, Leselaunen

    • schonhalbelf

      Vielen Dank! 🙂

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf