Spannung

Hinter den drei Kiefern: Ein Fall für Gamache von Louise Penny

Hinter den drei Kiefern von Louise Penny war Teil eines sehr netten Überraschungspakets, das mir der brandneue Kampa Verlag mit Sitz in Zürich zugesendet hat. Die Krimi-Reihe um Kommissar Gamache aus Kanada war mir bislang gänzlich unbekannt – und das, obwohl sie in den USA ein Bestseller ist.

hinter-den-drei-kiefern-louise-penny-schonhalbelf-buchblog-neuerscheinung-september-herbst-krimi-tipp-empfehlung

Inhalt kurz zusammengefasst

An Halloween sucht der Tod persönlich das idyllische Dorf Three Pines heim! Zumindest fast. Eine unheimlich verkleidete Gestalt steht plötzlich auf dem Anger des Ortes. Sie spricht nicht und keiner der Dorfbewohner kann sich erklären, was ihre Intention ist. Nach einiger Zeit stellt sich heraus, dass es sich um einen sogenannten Cobrador del Frac, einen Schuldeneintreiber, handelt. Ihre Ursprünge gehen bis in die Zeit der Pest zurück, doch in Spanien sind sie besonders seit der Weltwirtschaftskrise 2008 wieder stark gefragt. Sie haben dabei nichts gemein mit brutalen Inkasso-Schlägertypen, sondern sind vielmehr dazu da, die Schuldner zu demütigen, indem sie ihnen wie ein Schatten überallhin folgen und sie so vor Familie, Freunden und vor allem Geschäftspartnern peinigen.

Wenige Tage später ist der Cobrador verschwunden – doch im Gegenzug wird eine Dorfbewohnerin tot im Keller der Kirche aufgefunden; bekleidet mit dem „Kostüm” des Cobradors! Gamache ermittelt, kann dem Fall jedoch nicht seine ganze Aufmerksamkeit widmen: Er plant seit mehr als einem Jahr einen Schlag gegen ein mächtiges Drogenkartell, das im großen Stil letale Stoffe über die Grenze von Kanada in die USA schleust …

Wie war Hinter den drei Kiefern: Ein Fall für Gamache?

Ich hatte zunächst gewisse Startschwierigkeiten, weil in den ersten beiden Kapiteln so viele Charaktere vorgestellt werden, dass ich kurz überlegt habe, ob ich mir alle notieren muss, um den Überblick zu behalten. Und auch allgemein musste ich mich in den Kriminalroman erst ein wenig einarbeiten, bevor ich alle Strukturen und Beziehungen durchblickt habe – der Fall wird nicht klassisch von Anfang bis Ende erzählt, sondern in Form einer Gerichtsverhandlung mit diversen und immer länger werdenden Rückblicken Kommissar Gamaches. Ich vermute, dass meine anfänglichen Probleme damit zusammenhängen, dass es sich nicht um den ersten, sondern bereits den dreizehnten Teil der Krimireihe handelt.

Als ich mich jedoch eingefunden hatte, fand ich gleich zwei spannende Fälle vor, die sich wunderbar ergänzen, weil sie unterschiedliche Geschmäcker abdecken: Fall eins dreht sich um die unheimliche Gestalt in Three Pines und den Mord an einer Dorfbewohnerin, Fall zwei handelt von einem Drogenkartell, auf dessen Vernichtung Kommissar Gamache bereits seit einem Jahr hinarbeitet.

Insgesamt ist Hinter den drei Kiefern für mich ein sehr passender Krimi für den beginnenden Herbst. Dank seiner Mischung aus kanadischem Dorf-Idyll und knallharter Drogendealerjagd sorgt er gleichermaßen für Entspannung und Anspannung. Angenehm fand ich außerdem, dass diese Geschichte kein weiterer Ich-bin-so-brutal-wie-möglich-Krimi ist, sondern ich dank historischer Referenzen einiges nebenbei lernen konnte. Zudem sind beide Fälle sehr intelligent miteinander verstrickt worden, mehr kann ich natürlich leider noch nicht verraten. Man merkt jedenfalls, dass die Autorin sich wirklich Gedanken gemacht hat, wie sie von einem Kriminalfall erzählen kann, der nicht bereits in 50 Krimis zuvor abgegrast wurde – und das ist ihr eindeutig gelungen.

Ein kurzes Zitat aus dem Buch

„Eine Lüge war ein Licht. Ein Licht, das zu einem Scheinwerfer wurde und schließlich die Person mit dem größten Geheimnis anstrahlte. Die am meisten zu verbergen hatte.”

(Louise Penny, Hinter den drei Kiefern, S. 214)

hinter-den-drei-kiefern-louise-penny

Infos zu Hinter den drei Kiefern

Hinter den drei Kiefern: Ein Fall für Gamache / Louise Penny / Übersetzerinnen: Andrea Stumpf und Gabriele Werbeck /  Kampa / 06.09.2018 / 496 Seiten / ISBN: 978-3311120025 / Preis: 16,90 Euro / Jetzt online kaufen* /

*Affiliate-Link. Durch den Kauf über diesen Link entstehen für dich keine Mehrkosten. Ich erhalte dafür eine kleine Provision, von der ich beispielsweise die Serverkosten für diesen Blog bezahlen kann. Dieser Blogpost ist unbezahlte Werbung. Er wurde nicht durch den Verlag beauftragt.

2 Comments
Previous Post
6. September 2018
Next Post
6. September 2018

2 Comments

  • Zeilentänzerin

    Der Titel ist irgendwie schön=) Ich kenne das Buch noch gar nicht. Obwohl ich Krimis und Thriller liebe, mag ich sie in Buchform aber leider nicht.

    Zeilentänzerin

    • schonhalbelf

      Das ist ja auch ungewöhnlich – Sehen ist ok, Lesen aber nicht. Warum liest du Krimis und Thriller nicht gerne?

Leave a Reply

Instagram

  • Mal ehrlich: Ab und zu darf‘s auch mal was Seichtes sein. Unrealistisch? Klar. Kitschig? Auf jeden Fall. Aber eben auch einfach wahnsinnig entspannend. Der @piperverlag hat mich mit einem für mich neuen Roman von Nicolas Barreau überrascht, der genau richtig für verregnete stürmische Februartage war (gab es diesen Monat eigentlich einen Tag, an dem KATWARN keine Sturmflutmeldung für Hamburg herausgegeben hat?!). Alle Details zum Roman findet ihr auf meinem Blog. 🥐🥖💌 #schonhalbelf #nicolasbarreau #dieliebesbriefevonmontmartre (Unbeauftragte Werbung)
  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)

schonhalbelf