(Auto-)Biografien

Eine Leseempfehlung: Arbeit und Struktur von Wolfgang Herrndorf

Schon mehrfach wollte ich einen Artikel über Wolfang Herrndorfs Blog schreiben. Zweimal habe ich begonnen und sie dann doch wieder gelöscht.

Ich stolperte erst durch den Tod des Autors Wolfgang Herrndorf über seinen Blog Arbeit und Struktur.
„Achja, ‚Tschick‘ ist doch von ihm… das wolltest du doch auch noch lesen.“ Mittlerweile habe ich ‚Tschick‘ gelesen – zehnmal mehr gefesselt hat mich jedoch Herrndorfs Blog, den ich innerhalb von zweieinhalb Tagen von Ende bis Anfang (ja, richtig) durchgelesen habe wie ein Buch. Wie ein Buch ist ein gutes Stichwort, denn sein Blog wurde nun in Buchform veröffentlicht und ich möchte meine wärmste Empfehlung dafür aussprechen. Natürlich kann man auch den Blog am Stück durchlesen, je nach Präferenz. Aber lesen solltet ihr die Inhalte.

Herrndorf schreibt gnadenlos ehrlich über die Zeit nach seiner Hirntumor-Diagnose. Eins will er damit sicher nicht erreichen: Mitleid. Im Gegenteil; er schildert unter anderem den Kontaktabbruch zu einer Freundin, weil deren Stimme und Worte genau das für ihn transportieren: Mitleid. Und dieses erträgt er nicht.

Herrndorf stellt für mich in seinem Werk „Arbeit und Struktur“ sein Schreibtalent weit mehr unter Beweis als in ‚Tschick‘. Die Texte seines Blogs vereinen Slapstick und Todessehnsucht, Klar- und Wahnsinn.

„Während ich mit der Brötchentüte an der Ampel stehe, sehe ich neben mir einen unter seinem Schulranzen begrabenen Erstklässler und schaue in den Himmel, damit er mich nicht weinen sieht. Er weiß nicht, dass er sterben wird, er weiß es nicht, er weiß es nicht, er weiß es nicht.“

„Gestern haben sie mich eingeliefert. Ich trug ein Pinguinkostüm. Auf dem Mäuerchen um die Neuropsychatrie herum sitzt eine Schulklasse. Mein Bedürfnis, unter Zucken und Schreien einen Zettel durchs Fenster hinunterzuwerfen, wächst: Hilfe! Ich bin nicht verrückt! Ich werde gegen meinen Willen hier festgehalten! Das mit dem Pinguinkostüm war nur ein Scherz!“

Herrndorfs „Arbeit und Struktur“ ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.

No Comments
Next Post
10. Dezember 2013

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Nach Jessica Andrews folgt mit „Der rote Faden“ auf meinem Blog direkt ein weiterer Roman einer jungen britischen Autorin, der mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Er handelt von einer jungen Frau, die sich zu Beginn des Studiums mit einem Kommilitonen anfreundet und eine innige Beziehung zu ihm herstellt. Alles scheint gut, bis sie auf einem Familienfest von seinem Cousin (danke @the_zuckergoscherl!) vergewaltigt wird. #rosieprice #derrotefaden @rowohltverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Schaurige Überraschungspost! ❤️ Die ersten Kapitel sind bereits sehr viel versprechend, Arne Dahl hat mich noch nie enttäuscht. Habt ihr den neuesten Band der Reihe schon gelesen? #arnedahl #vierdurchvier #krimi @piperverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Ein Debüt, das auf viele weitere Romane ähnlicher Qualität hoffen lässt. 👍🏻 Worum es geht und warum ich es empfehlen kann, könnt ihr auf dem Blog genauer nachlesen. 🙂 #undjetztbinichhier #jessicaandrews #hoffmannundcampe (Unbeauftragte Werbung)
  • „Was hat sie zu dir gesagt?”
„Haargenau das Gleiche.”
„Dass du zu gut für mich bist?”
„Ha, ha.” Tom klingt nicht wirklich belustigt.
„Kennst du meine Mutter? Nein, natürlich nicht. Aber das Entscheidende ist: Ich habe „Scheiß drauf.” gesagt und dich trotzdem geheiratet. Wir gegen den Rest der Welt.”
„Zumindest wir gegen deine Mutter. Der Rest der Welt hat mit Freude oder völligem Desinteresse reagiert.”
(Nick Hornby, Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst, Kiepenheuer & Witsch) 
Mehr über Nick Hornbys neuen Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. 🙂 #nickhornby #keinerhatgesagtdassduausziehensollst #schonhalbelf (Unbeauftragte Werbung)
  • Als der Golden State Killer seine erste Tat begeht, ist Michelle McNamara noch ein Kind. Jahre später gründet sie als Erwachsene die erfolgreiche Seite TrueCrime Diary, auf der sie ungelöste Kriminalfälle sammelte und mit anderen Interessierten zu lösen versuchte. In „Ich ging in die Dunkelheit“ erzählt sie von ihrer obsessiven Suche nach einem Mann, der mindestens zwölf Morde, 45 Vergewaltigungen und 120 Einbrüche in Kalifornien begangen haben soll. Mehr dazu gibt‘s wie immer auf dem Blog. #ichgingindiedunkelheit #michellemcnamara #truecrime (Unbeauftragte Werbung)
  • Wenn aus einem Versehen Tradition wird. ✌🏻 Danke! #postkartenliebe #postkarten #postkarte

schonhalbelf