(Auto-)Biografien

Becoming von Michelle Obama (Hörbuch)

Becoming von Michelle Obama hat das Potential, zu den meist verkauftesten Memoiren aller Zeiten zu werden – oder um es in Barack Obamas Worten auszudrücken: „For those of you who don’t know me, I’m Michelle’s husband, Barack.”

michelle-obama-becoming-meine-geschichte-schonhalbelf-buchblog-tipp-hoerbuch

Inhalt kurz zusammengefasst

Es mag völlig überraschend kommen, doch in ihrer Autobiografie Becoming erzählt Michelle Obama von und aus ihrem Leben. Spaß beiseite, aber eine grobe Vorstellung wird natürlich jeder von euch von diesem Werk haben. Ihre Erzählungen erstrecken sich von der frühesten Kindheit bis zum Auszug der Familie aus dem weißen Haus und beweisen jedem, der es bis dato nicht wusste, dass sie eben nicht einfach die Frau von Barack Obama und ehemalige First Lady ist, sondern vor allem eins: Michelle Obama.

Michelle Obamas Geschichte beginnt in der Chicagoer South Side und nimmt die erste signifikante Wendung, als ihre Eltern ihr ermöglichen, eine „bessere” Schule zu besuchen – eine Fügung, die retrospektiv ihr gesamtes Leben über von Bedeutung sein wird. Detailliert und mitreißend erzählt sie von ihrem Kampf, an einer Ivy-League-Universität aufgenommen zu werden und dort Jura zu studieren. Ein Triumph, der sie sich dennoch gleichzeitig „wie ein Mohnsamen in einer Schüssel Reis” fühlen lässt.

Auch die private Seite kommt nicht zu kurz. Offen berichtet sie von der MS-Erkrankung ihres Vaters und dessen Umgang mit der schicksalhaften Diagnose. Und selbstverständlich erfahren ihre Leser auch, wie sie Barack Obama kennen und lieben lernte, mit ihm eine Familie gründete und ihn auf seinem Weg an die Spitze (und darüber hinaus) des mächtigsten Landes der Welt begleitete.

Wie war Becoming?

Kann man überrascht sein, obwohl man gar keine Erwartungen hatte? Ich habe einfach aus Neugier zu Becoming gegriffen und mir davor keine einzige Rezension durchgelesen. Jedenfalls war und bin ich positiv überrascht – und zwar am meisten von der Offenheit, mit der ich in diesem Ausmaß überhaupt nicht gerechnet habe. Michelle Obama berichtet nicht nur von ihren Problemen mit Rassismus, ihrem Lebens- und Berufsweg, sondern plaudert auch wie selbstverständlich von Fehlgeburten, unerfülltem Kinderwunsch, ihrer Paartherapie oder der Liebe zu ihrem Mann, sodass ich mich nicht nur einmal daran erinnern musste, gerade tatsächlich Michelle Obamas Autobiografie zu hören und derart intime Einblicke in ihre Familie zu erhalten.

Zu viel möchte ich gar nicht vorwegnehmen, daher habe ich mir überlegt, diesen Blogpost ein wenig anders aufzuziehen als sonst und einfach ein paar Erkenntnisse bzw. Tipps aus dem Buch aufzulisten, die ich wichtig finde:

– Es gibt Jobs, die man sich nicht leisten kann.

– Zeit kann man in vielen Bereichen des Lebens eben doch kaufen.

– Bilde ein Netzwerk. Gehe mit Menschen essen, die du interessant findest, auch wenn es sonst keinen Anlass gibt. Verbinde Menschen miteinander und alle werden daran wachsen.

– Damit es dir gut gehen kann, musst du die Rahmenbedingungen in deinem Leben immer wieder neu verhandeln – sei es privat oder beruflich.

– Du bist nicht in bestehenden Strukturen gefangen. Wenn sie dir nicht gefallen, arbeite daran, sie zu ändern. Es wird kein anderer für dich übernehmen.

Becoming von Michelle Obama ist in meinen Augen nicht eine Autobiografie, sondern zugleich auch ein inspirierender Lebensratgeber in jeglicher Hinsicht. Nehmt euch die knapp 19 Stunden Zeit und hört dieses Hörbuch (das Lesen des Buchs ist natürlich auch erlaubt).

becoming-meine-geschichte-michelle-obama-schonhalbelf-2

Infos zum Hörbuch

Becoming / Michelle Obama / der Hörverlag / Gelesen von: Kathrin Fröhlich / Übersetzt von: Elke Link, Andrea O’Brien, Jan Schönherr und Henriette Zeltner / 2018 / 18 Stunden 42 Minuten / ISBN: 978-3-8445-2966-1 / Preis: 14,99 Euro / Jetzt online kaufen* /

*Affiliate-Link. Durch den Kauf über diesen Link entstehen für dich keine Mehrkosten. Ich erhalte dafür eine kleine Provision, von der ich die Serverkosten für diesen Blog bezahle.

No Comments
Previous Post
14. August 2019
Next Post
14. August 2019

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf