Gegenwartsliteratur

Die Wahrheit über das Lügen von Benedict Wells

Eine ganze Weile (zumindest gefühlt, ein Buch schreibt sich eben nicht binnen zwei Monaten) hat es nach Vom Ende der Einsamkeit gedauert, bis mit Die Wahrheit über das Lügen neuer Lesestoff von Benedict Wells eintrudelte. Diesmal kein Roman, sondern eine Sammlung von Kurzgeschichten.

die-wahrheit-ueber-das-luegen-benedict-wells-schonhalbelf-buchblog-neuerscheinungen-rezension-tupp-empfehlung

Inhalt kurz zusammengefasst

Eine Inhaltsangabe für einen Erzählband zu verfassen, fällt mir zugegeben immer sehr schwer – wie angehen, wie alle Geschichten bedenken, aber auch nicht zu viel verraten? Auffällig für mich war insgesamt jedoch, dass sich viele der Kurzgeschichten thematisch mit dem Älterwerden und der Einsamkeit in all ihren Formen und Facetten beschäftigen. Da geht es um einen Mann, der für einen mehrstündigen Ausflug einen Berg hinauf wandert – doch als er zurück nach Hause kehrt, sind zig Jahre seines Lebens vergangen. Es geht um eine Frau, die ihre Einsamkeit mit ihrem Kater Richard vertreiben möchte und wildfremden Menschen im Park von ihm erzählt – und das, obwohl nicht nur ihr Mann, sondern auch Richard bereit gestorben sind. Es geht um eine Autorin, die von einer männlichen Muse (Sachen gibt’s!) heimgesucht wird und sich letztlich zwischen einer Beziehung zu ihrer Muse oder der Fertigstellung ihres erfolgsversprechenden Romans entscheiden muss.

Und jetzt habe ich auch schon viel zu viel verraten und belasse es dabei. Anbei findet ihr noch die Titel der Kurzgeschichten, denn auch sie geben natürlich eine vage Richtung vor, welche Themen in der Sammlung eine Rolle spielen:

1. Die Wanderung
2. Das Grundschulheim
Erinnerungen
3. Die Muse
4. Ping Pong
5. Richard
6. Die Nacht der Bücher
7. Das Franchise
oder: Die Wahrheit über das Lügen
8. Die Fliege
9. Die Entstehung der Angst
10. Hunderttausend

Wie war Die Wahrheit über das Lügen?

In diesem Erzählband habe ich Benedict Wells auf eine neue Art und Weise kennengelernt – er hat mich mit vielem überrascht und schriftstellerische Seiten gezeigt, die ich von ihm bislang nicht kannte. Mehrere Geschichten erwecken für mich außerdem zumindest den Anschein, man komme dem Autor ein wenig näher. Auch wenn das mit den autobiographischen Elementen natürlich immer so eine Sache ist, ich weiß.

Die Wahrheit über das Lügen ist angenehm vielfältig und experimentell, ohne zu abgedreht oder gar gewollt zu sein. Diese Sammlung ermöglicht es einem, eine ganze Kiste voller Emotionen zu öffnen – man leidet, rätselt, lacht und diskutiert einfach zwangsläufig mit. Einen Favoriten unter den Kurzgeschichten vermag ich gar nicht zu nennen … wobei, eine leichte Tendenz habe ich tatsächlich zur allerersten Geschichte „Die Wanderung”.

Wie erwartet wurde ich nicht enttäuscht! Sprachlich ein Genuss und egal, wie schnell man die Geschichten gelesen haben mag – sie wirken garantiert noch eine lange Zeit nach.

benedict-wells-die-wahrheit-über-das-lügen

Infos zu Die Wahrheit über das Lügen

Die Wahrheit über das Lügen / Benedict Wells / Diogenes / 2018 / 256 Seiten / ISBN: 978-3257070309 / Preis: 22,00 Euro / Jetzt online kaufen* /

*Affiliate-Link. Durch den Kauf über diesen Link entstehen für dich keine Mehrkosten. Ich erhalte dafür eine kleine Provision, von der ich beispielsweise die Serverkosten für diesen Blog bezahlen kann. Dieser Blogpost ist unbezahlte Werbung. Er wurde nicht durch den Verlag beauftragt.

4 Comments
Previous Post
19. September 2018
Next Post
19. September 2018

4 Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Mal ehrlich: Ab und zu darf‘s auch mal was Seichtes sein. Unrealistisch? Klar. Kitschig? Auf jeden Fall. Aber eben auch einfach wahnsinnig entspannend. Der @piperverlag hat mich mit einem für mich neuen Roman von Nicolas Barreau überrascht, der genau richtig für verregnete stürmische Februartage war (gab es diesen Monat eigentlich einen Tag, an dem KATWARN keine Sturmflutmeldung für Hamburg herausgegeben hat?!). Alle Details zum Roman findet ihr auf meinem Blog. 🥐🥖💌 #schonhalbelf #nicolasbarreau #dieliebesbriefevonmontmartre (Unbeauftragte Werbung)
  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)

schonhalbelf