Rezensionen

Benedict Wells – Vom Ende der Einsamkeit

„Es ist im Prinzip das Buch, das ich schon immer schreiben wollte.“

Wenn Benedict Wells seinen neuen Roman (seit heute offiziell erhältlich!) mit diesem Satz auf seiner Facebook-Seite ankündigt, kann nur etwas Großartiges entstanden sein, das war mir schon vor dem Lesen klar. Oder sagen wir: Es hätte mich über die Maßen überrascht, hätte mich „Vom Ende der Einsamkeit“ nicht begeistert.

Benedict Wells - Vom Ende der Einsamkeit

Inhalt kurz zusammengefasst

Die drei Geschwister Jules, Marty und Liz erfahren früh, wie schmerzvoll das Leben sein kann, als ihre Eltern bei einem Autounfall tödlich verunglücken. Die Zeit bis zur Volljährigkeit verbringen sie in einem staatlichen Internat und entwickeln sich dort in völlig unterschiedliche Richtungen. Nach der Schulzeit verlieren sie sich zunächst aus den Augen, um sich schließlich wieder zu begegnen – noch immer als sehr unterschiedliche Charaktere: Liz ist wie früher impulsiv und exzentrisch. Marty hingegen ist vom eher unbeliebten Nerd zum Unternehmer aufgestiegen und hat ein erfolgreiches Business gegründet. In seinem Leben zählt die Beständigkeit und der berufliche Erfolg. Jules, aus dessen Perspektive der Roman geschrieben ist, ist sensibel, zaghaft und durchläuft einen permanenten Findungsprozess zu sich selbst und seiner großen Liebe, die er im Internat kennengelernt und nie überwunden hat.

Ein melancholischer Roman über menschliche Beziehungen, Verlust, Hoffnung, Rückschläge und noch mehr Hoffnung.

Benedict Wells - Vom Ende der Einsamkeit

Wie war’s?

Meine hohen Erwartungen wurden erfüllt. Benedict Wells‘ poetische und doch schnörkellose Sprache, seine Metaphern, die Charaktere, der Spannungsbogen und die Thematik des Romans an sich machen „Vom Ende der Einsamkeit“ für mich zu einer gelungenen Erzählung. Immer und immer wieder stellt Wells seine Charaktere vor neue Prüfungen, rüttelt an deren Fundament, hinterfragt, wie Schicksalsschläge die Persönlichkeit beeinflussen und zeigt auf, wie unterschiedlich diese verarbeitet werden und den Menschen prägen können.

Benedict Wells - Vom Ende der Einsamkeit

Eine kurze Passage aus dem Buch

Damals suchte ich lange nach dem Warum. Täglich wartete  ich auf ein Zeichen von Liz, auf einen erklärenden Brief, eine Karte oder einen Anruf. Wie ein Schiffbrüchiger, der unermüdlich an den Knöpfen eines Funkgerätes dreht, in der Hoffnung, endlich auf eine Stimme zu stoßen. Doch alles, was von meiner Schwester kam, war jahrelanges Rauschen.
(Benedict Wells, Vom Ende der Einsamkeit, Seite 74)

Infos zum Buch

Vom Ende der Einsamkeit / Benedict Wells / Diogenes / 2016 / 368 Seiten / ISBN: 978-3257069587 / Preis: 22,00 Euro /

5 Comments
Previous Post
24. Februar 2016
Next Post
24. Februar 2016

5 Comments

  • Stephanie Sack

    Hallo Inga,

    deine Fotos sind wirklich entzückend. Spätestens nach dem 10. Bild auf Instagram, in das ich mich von dir verliebt habe, ist mir bewusst geworden, dass ich dich noch nie auf deinem Blog besucht habe. Welch ein Fauxpas! Das musste ich natürlich schnellstens ändern und tadaa: hier bin ich. Ich liebe Wells Buch. Noch immer hallt es in mir nach und hat mich so unglaublich begeistert, dass ich bereits „Fast genial“ in den Händen halte, weil ich vor „Vom Ende der Einsamkeit“ tatsächlich noch keines seiner Bücher gelesen habe.

    Ich wünsch dir noch einen bezaubernden Sonntag, am besten mit Schoki & Buch <3

    Liebe Stöbergrüße

    Steffi (alias Lesenslust)

    • schonhalbelf

      Liebe Steffi, ganz herzlichen Dank für deinen Kommentar! Ich freue mich, dass dir die Bilder so gut gefallen und du den Weg zu meinem Blog gefunden hast. Ich habe von Benedict Wells bislang auch nur zwei Bücher gelesen, nämlich besagtes „Vom Ende der Einsamkeit“ und sein Debüt „Becks letzter Sommer“ – lass‘ mich gerne wissen, wie dir „Fast genial“ gefällt!
      Liebe Grüße
      Inga

  • Jahresrückblick 2016: Ein Jahr schonhalbelf

    […] Wells: Vom Ende der Einsamkeit Es liegt gefühlt schon so lange zurück, aber das macht es nicht weniger gut. Was soll ich zu […]

  • Rezension: Takis Würger – Der Club + Interview mit dem Autoren

    […] nach dessen Lesen ich sofort an eine Mischung aus Die geheime Geschichte von Donna Tartt und Vom Ende der Einsamkeit von Benedict Wells denken musste. Und wenn das keine gute Kombination ist, dann weiß ich auch […]

  • VERLOSUNG & Rezension So wüst und schön sah ich noch keinen Tag von Elizabeth LaBan - schonhalbelf

    […] wusste: Das wird was mit uns beiden. Von der Erzählweise her ist es in meinen Augen ein Mix aus Vom Ende der Einsamkeit (mir ist schon klar, weshalb Benedict Wells das Buch gefällt!), Der Club und Die Mitte der Welt. […]

Leave a Reply

Instagram

  • Nach Jessica Andrews folgt mit „Der rote Faden“ auf meinem Blog direkt ein weiterer Roman einer jungen britischen Autorin, der mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Er handelt von einer jungen Frau, die sich zu Beginn des Studiums mit einem Kommilitonen anfreundet und eine innige Beziehung zu ihm herstellt. Alles scheint gut, bis sie auf einem Familienfest von seinem Cousin (danke @the_zuckergoscherl!) vergewaltigt wird. #rosieprice #derrotefaden @rowohltverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Schaurige Überraschungspost! ❤️ Die ersten Kapitel sind bereits sehr viel versprechend, Arne Dahl hat mich noch nie enttäuscht. Habt ihr den neuesten Band der Reihe schon gelesen? #arnedahl #vierdurchvier #krimi @piperverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Ein Debüt, das auf viele weitere Romane ähnlicher Qualität hoffen lässt. 👍🏻 Worum es geht und warum ich es empfehlen kann, könnt ihr auf dem Blog genauer nachlesen. 🙂 #undjetztbinichhier #jessicaandrews #hoffmannundcampe (Unbeauftragte Werbung)
  • „Was hat sie zu dir gesagt?”
„Haargenau das Gleiche.”
„Dass du zu gut für mich bist?”
„Ha, ha.” Tom klingt nicht wirklich belustigt.
„Kennst du meine Mutter? Nein, natürlich nicht. Aber das Entscheidende ist: Ich habe „Scheiß drauf.” gesagt und dich trotzdem geheiratet. Wir gegen den Rest der Welt.”
„Zumindest wir gegen deine Mutter. Der Rest der Welt hat mit Freude oder völligem Desinteresse reagiert.”
(Nick Hornby, Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst, Kiepenheuer & Witsch) 
Mehr über Nick Hornbys neuen Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. 🙂 #nickhornby #keinerhatgesagtdassduausziehensollst #schonhalbelf (Unbeauftragte Werbung)
  • Als der Golden State Killer seine erste Tat begeht, ist Michelle McNamara noch ein Kind. Jahre später gründet sie als Erwachsene die erfolgreiche Seite TrueCrime Diary, auf der sie ungelöste Kriminalfälle sammelte und mit anderen Interessierten zu lösen versuchte. In „Ich ging in die Dunkelheit“ erzählt sie von ihrer obsessiven Suche nach einem Mann, der mindestens zwölf Morde, 45 Vergewaltigungen und 120 Einbrüche in Kalifornien begangen haben soll. Mehr dazu gibt‘s wie immer auf dem Blog. #ichgingindiedunkelheit #michellemcnamara #truecrime (Unbeauftragte Werbung)
  • Wenn aus einem Versehen Tradition wird. ✌🏻 Danke! #postkartenliebe #postkarten #postkarte

schonhalbelf