Gegenwartsliteratur

Die Unzertrennlichen von Stuart Nadler

Drei Frauen, drei Geschichten – Die Unzertrennlichen von Stuart Nadler begleitet drei Frauen einer Familie (Großmutter, Mutter und Tochter) durch eine jeweils sehr aufwühlende Zeit ihres Lebens.

stuart-nadler-die-unzertrennlichen-schonhalbelf-buchblog-rezension-kritik-empfehlung-neuerscheinung-kritik-tipp.jpg

Inhalt kurz zusammengefasst

Henrietta, Mutter von Oona und Großmutter von Lydia, hat es nicht leicht: Ihr Mann ist durch einen Sturz ums Leben gekommen, bei dem er mit dem Hinterkopf auf eine Steinplatte im Garten stürzte. Der Verlust ist nicht das einzige, das ihr Sorgen bereitet – hinzu kommen finanzielle Sorgen, die sie dazu zwingen, ihr gemeinsames Haus zu verkaufen. Daran ändert leider auch nicht, dass ihr skandalumwobenes Buch Die Unzertrennlichen neu aufgelegt wird. Ein Buch, das dank expliziter Tuschezeichnungen und erotischer Erzählungen schon nach seiner Veröffentlichung große Wellen schlug.

Auch Oona durchlebt nicht gerade die glücklichste Zeit ihres Lebens. Ihre Ehe ist trotz Paarberatung in die Brüche gegangen, weil ihr Mann seit Jahren dauerbekifft und nicht gewillt ist, etwas daran zu ändern. Seinen Job als Anwalt hat er freiwillig gekündigt und geht keiner geregelten Tätigkeit mehr nach, während Oona Schicht um Schicht als Chirurgin im Krankenhaus arbeitet. Ihr erstes Date nach der Trennung hat sie schließlich mit ihrem Paartherapeuten.

Oonas Tochter Lydia erlebt den klassischen Horror, seit es Internet und Smartphones gibt – von ihrem Smartphone wurde ein Foto gestohlen, auf dem sie sich mit freiem Oberkörper abgelichtet hat. Nur kurze Zeit später gibt es niemanden mehr an der Hochbegabtenschule Hartwick, der ihr Foto nicht kennt. Ihr Stipendium ist damit Geschichte.

Wie gehen die drei Olyphant-Frauen letztlich mit ihrer Krise um? Schaffen sie es überhaupt, sie zu bewältigen?

Wie war Die Unzertrennlichen?

Die Unzertrennlichen von Stuart Nadler ist für mich ein Roman, der mir gleichermaßen Spaß gemacht und mich berührt hat. Er beweist für mich, dass Stuart Nadler definitiv beides kann: (Situations-)Komik erzeugen und unglaublich traurige Szenen beschreiben. Leicht, aber nicht zu seicht, erzählt Stuart Nadler von drei Frauen, die eine der großen Krisen ihres Lebens meistern müssen. Das ist dann auch schon das Grundrezept des Romans: In einer der Frauen oder zumindest einer der drei Ausgangslagen findet sich jeder Leser zumindest in Ansätzen wieder und kann dadurch mindestens mit einer der drei Frauen besonders mitfühlen.

Stuart Nadler macht in Die Unzertrennlichen vieles richtig und nichts falsch, aber für mich persönlich eben auch nicht alles richtig. Insgesamt fehlte es mir ein wenig an Tempo. Obwohl alle drei Frauen in ihrem ganz persönlichen Dilemma stecken, aus deren Auflösung man als Leser einiges hätte lernen können, plätscherte der Roman ab ca. der Hälfte für mich ein wenig zu sehr dahin, ohne dass mich noch etwas groß überraschen konnte oder die Handlung eine spannende Wendung / besonderen Tiefgang bekommen hat.

Vielleicht wird der Roman einfach in Form der Zitate aus anderen Rezensionen ein wenig zu sehr angepriesen – „sehr oft laut lachen” (The New York Times Book Review) musste ich zum Beispiel absolut nicht. Hätte ich vermutlich auch gar nicht von dem Roman erwartet, hätte ich dieses Zitat nicht gelesen. So habe ich das Gefühl, ein klein wenig enttäuscht zu sein.

Insgesamt ist Die Unzertrennlichen für mich ein netter, solider Roman, den man aufgrund seines Unterhaltungswerts durchaus lesen kann. Zu meinen Highlights in diesem Jahr gehört er aber leider nicht.

Ein kurzes Zitat aus dem Buch

Sie war im Internet auf Hartwell (Anm.: Hartwell Academy, ein Internat) gestoßen, nachdem sie bei Google „Gibt es irgendwo eine normale Schule, an der nicht jeder ein Perverser oder Krimineller ist?” eingegeben hatte. Sie hätte bei dem Gedanken an die vergangene Woche vielleicht darüber lachen können, dass sie gerade hier gelandet war, wäre die Sache nicht so ernst.
(Stuart Nadler, Die Unzertrennlichen, Seite 28)

Infos zum Buch

Die Unzertrennlichen / Stuart Nadler / Übersetzer: Andreas Reimann / KiWi / 2017 / 368 Seiten / ISBN: 978-3-462-04988-6 / Preis: 14,99 Euro / Jetzt online kaufen* /

*Affiliate-Link

1 Comment
Previous Post
29. Oktober 2017
Next Post
29. Oktober 2017

1 Comment

  • Neri

    Auch wenn er nicht zu deinen Highlights gehört, klingt das Buch für mich alles andere als „schlecht“. Aber os geht es mir ja auch. Bei der Vielzahl an Büchern, die uns diese Welt bietet, kann nicht jedes ein Meilenstein sein. Ich möchte es auch lesen. Das Cover finde ich, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, irgendwie sehr passend. Ich bin gespannt, wie es mir gefällt!

    Neri, Leselaunen

Leave a Reply

Instagram

  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)
  • Man kann nicht alles mögen. Dieses Buch zum Beispiel. Ich hatte durch eine vorangegangene Empfehlung recht hohe Erwartungen, die aber leider nicht erfüllt werden konnten (Begründung gibt's auf dem Blog). Wer von euch hat es auch gelesen und wie hat es euch gefallen? #schonhalbelf #alleswasichweißüberdieliebe
  • Ein wenig habe ich mich hier ja schon mit euch über den Roman ausgetauscht und nun gibt‘s meine ausführliche Meinung auf dem Blog. 🙋🏼‍♀️ #dasverschwindenderstephaniemailer #joeldicker #schonhalbelf
  • Seite 78 von 293 und ich kann es kaum abwarten, heute Abend weiter zu lesen. Nach „Das Rauschen in unseren Köpfen“ war für mich klar, auch den zweiten Roman von Svenja Gräfen zu lesen. Auch „Freiraum“ handelt von der Liebe, viel mehr aber noch von der Frage, wie, wo und vor allem mit wem wir in Zeiten von Luxussanierungen und Wohnungsknappheit leben möchten. #freiraum #svenjagräfen #schonhalbelf #ullstein (Unbeauftragte Werbung)
  • Wer meinen Blog schon ein wenig länger liest, weiß, dass ich begeisterte Leserin von Joël Dickers Romanen bin. Entsprechend groß war meine Vorfreude auf „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“. Motiviert im Frühling begonnen und dann kam das Leben dazwischen. 🤷🏼‍♀️ ABER: Jetzt habe ich es beendet. Da einige von euch es sicher schon gelesen haben, würde mich sehr interessieren, wie es euch gefallen hat? Vor allem auch im Vergleich zu den beiden Vorgängern. Ich sortiere gerade noch meine Gedanken. 💭 #dasverschwindenderstephaniemailer #joeldicker #krimi (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf