Gegenwartsliteratur

Vater, Mutter, Kim von Eivind Hofstad Evjemo

Vater, Mutter, Kim von Eivind Hofstad Evjemo geht durch Mark und Bein. Der junge norwegische Autor, der im Jahr 2010 zu den zehn besten norwegischen Autoren unter 35 gekürt wurde, setzt sich in seinem Roman intensiv mit den Themen Trauer und Verlust auseinander.

vater-mutter-kim-Eivind-Hofstad-Evjemo-rezension-kritik-schonhalbelf-luftschacht

Inhalt kurz zusammengefasst

Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Somit beginnt (und endet) Vater, Mutter, Kim mit der Frage, wie die Protagonistin ihrer Anteilnahme Ausdruck verleihen kann.  „Um der Familie etwas Gutes zu tun, könnte sie für sie backen. Das wäre eine Art, die Familie wieder willkommen zu heißen. Sella würde sich selbst zur Botschafterin ernennen für alle, die zum Ausdruck bringen wollen: Wir nehmen Anteil an eurem Kummer.”

Um diese Frage herum wird Schicht für Schicht Sellas Leben entblättert. Die Leser erfahren von ihrer fordernde Arbeit im Krankenhaus, bei der sie fortwährend mit dem schmalen Grat zwischen Leben und Tod konfrontiert wird. Täglich trägt sie die Verantwortung für Menschenleben – eine besonders belastende Situation, da ihre eigene Mutter bei Sellas Geburt ums Leben kam.
Auch die komplexe Liebesgeschichte zwischen Sella und ihrem Mann Arild erfährt große Beachtung. Eigentlich glücklich sahen die beiden sich mit einem unerfüllten Kinderwunsch konfrontiert, der schließlich in der Adoption des kleinen Kim resultierte.

Im Laufe der Erzählung wird klar, dass Sellas Betroffenheit nicht nur in der räumlichen Nähe zu den Nachbarn begründet liegt, sondern darin, dass sie selbst ihr Kind unter besonderen Umständen gehen lassen musste.

Wie war Vater, Mutter, Kim?

Müsste ich Vater, Mutter, Kim in einem Wort beschreiben, es wäre das Wort unbehaglich. Ein wahrlich unbehaglicher Roman, bei dessen Lesen es mir mehr als einmal eiskalt den Rücken heruntergelaufen ist.

Erschreckend beklemmend erzählt Eivind Hofstad Evjemo von Sellas innerem Konflikt, der durch die Terroranschläge von Utøya und Oslo heraufbeschworen wird: Sie weiß genau, wie die Eltern der Nachbarsfamilie sich fühlen, ist aber dennoch zutiefst verunsichert, wie sie ihrem Mitgefühl Ausdruck verleihen soll. In meinen Augen ist dies ein Spiegelbild dessen, wie unbeholfen sie ihrer eigenen massiven Trauer noch immer gegenübersteht.

Wer auf einen sensationsheischenden Roman hofft, der sich am Leid der Hinterbliebenen der Terroranschläge von Norwegen bedient, wird bei Vater, Mutter, Kim definitiv nicht fündig. Vielmehr zeigt der Autor exemplarisch auf, welche Auswirkungen die Anschläge auch auf unzählige Menschen hatten, die nicht unmittelbar von ihnen betroffen waren.

Vorsichtig, aber dennoch höchst eindringlich geschrieben – und definitiv lesenswert.

Ein kurzes Zitat aus dem Buch

„Der Gartentisch steht im Schatten. Der Grill steht im Schatten. Es regnet kleine Hagelkörner, sie treffen auf Dachziegel und rasseln wie Glassplitter in einem Staubsaugerrohr durch die Regenrinnen nach unten. Die Leute von der Insel sind endlich wieder zu Hause, aber die Handtücher rutschen weiter von Badezimmerhaken, wie aus Protest. Von oben gesehen, könnte man denken, es sei gar nichts passiert.”
(Eivind Hofstad Evjemo, Vater, Mutter, Kim, Luftschacht, Seite 18 f.)

Infos zum Buch

Vater, Mutter, Kim / Eivind Hofstad Evjemo / Übersetzer: Karl Clemens Kübler, Clara Sondermann / Luftschacht / 2019 / 274 Seiten / ISBN: 978-3-903081-37-6 / Preis: 24,00 Euro / Jetzt online kaufen* /

*Affiliate-Link. Durch Käufe über diesen Link entstehen für dich keine Mehrkosten. Ich erhalte dafür eine kleine Provision, von der ich die Serverkosten für diesen Blog bezahle.

No Comments
Previous Post
31. Oktober 2019
Next Post
31. Oktober 2019

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • Ich möchte heute den Spieß umdrehen: suche Buchtipps! Und zwar für die Allerkleinsten. 👶🏼 Könnt ihr mir schöne erste Bücher zum Vorlesen empfehlen? In diesem Bereich kenne ich mich nämlich noch absolut nicht aus und würde mich über erprobte Tipps freuen. #buchtipps #buchtippfürkinder #erstebücher
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf