Rezensionen

Tom Cooper – Das zerstörte Leben des Wes Trench

Die besten Bücher sind die, die eigentlich nicht in mein Beuteschema passen, mich dann hinterrücks packen und in eine völlig fremde Welt entführen.  Und obwohl diese so fremd war, hat „Das zerstörte Leben des Wes Trench“ es geschafft, dass ich mich schon nach dem ersten Kapitel zuhause gefühlt habe.

Inhalt kurz zusammengefasst

Die Bewohner des Ortes Jeanette haben sich nie von der Verwüstung des Hurrikans Katrina erholen können. Als sie gerade dabei sind, sich in das Leben zurück zu kämpfen, rückt die nächste Katastrophe in Form einer Ölpest heran – ein erneuter Schlag für die Shrimp-Industrie, von der viele Bewohner versuchen zu leben. Es scheint, als sei Wes Trenchs Zukunft vorbei, bevor sie begonnen hat.

Nach dem Verlust seiner Mutter und der Entfremdung von seinem Vater heuert Wes bei Lindqvist, einem tablettenabhängigen Shrimpfänger, an. Dieser ist nicht nur von der Ölkatastrophe gebeutelt, sondern muss auch noch den Diebstahl seiner 30.000-Dollar-Armprothese beklagen.

Unterdessen hegen und pflegen die durchgeknallten Toup-Zwillinge eine gigantische Hanfplantage auf einer versteckten Insel.

Grimes, Angestellter bei BP und ehemaliger Sumpfbewohner, zieht von Haus zu Haus und versucht im Auftrag seiner Firma, das Schweigen der Bewohner zu erkaufen.

Cosgrove und Hanson lernen sich bei der Ableistung von Sozialstunden kennen und geraten immer mehr in einen Strudel aus Drogenanbau, Ölkatastrophe und Schatzsuche.

„Das zerstörte Leben des Wes Trench“ erzählt neben Wes Trenchs Schicksal auch das fünf weiterer Charaktere, die sich zunächst alle untereinander noch nicht kennen, deren Geschichten sich aber zunehmend miteinander verweben. Alle sechs haben eins gemeinsam: Sie beugen sich nicht dem Schicksal, sondern kämpfen dafür, ihren Weg im Leben zu gehen. Oder notfalls auch zu schwimmen.

Wie war’s?

Das nenne ich ein Romandebüt! Mal urkomisch, mal dramatisch, mal traurig – Tom Cooper hat ein unglaublich überzeugendes Werk abgeliefert. Er beschreibt gefühl-, aber auch humorvoll die Entwicklung seiner sechs starken Charaktere. Durch seine sorgfältig gewählte und bildgewaltige Sprache schafft er es mit Leichtigkeit, schillernde Landschaften und eigenwillige Personen vor dem inneren Auge erscheinen zu lassen.

Sprachlich hat mir besonders seine Art, neue Vergleiche zu finden, gefallen – nichts langweilt mich mehr als „Regen, der wie Sturzbäche fällt“ oder „Haut, rau wie Schmirgelpapier“. Cooper hingegen erzählt von „Fledermäusen, die wie Ascheflocken über den dichten Bäumen flattern“ und einem Truthahngeier, „groß, zerlumpt, ein Gesicht wie ein Batzen ausgespuckter Kaugummi“.

Er beweist ein besonderes Gespür für Ort und Zeit und schafft Bilder, die im Kopf bleiben. Cooper erzählt, wie es ist, wenn einem alles genommen wurde, ohne die Leser mit einem negativen Gefühl zurückzulassen.

Definitiv eine Leseempfehlung!

Eine kurze Passage aus dem Buch

Wes wusste, er sollte aufgeben, gesenkten Hauptes nach Hause schleichen und seinen Vater um Verzeihung bitten. Es war nun schon über einen Monat her. Mehr als alles andere mal abgesehen von seinem Bett, vermisste er es, an seinem Boot zu arbeiten. Er hatte bis zur nächsten Shrimpsaison fertig werden sollen, aber das würde auf keinen Fall mehr klappen. Vielleicht würde es nie mehr fertig werden. Vielleicht sollte er die Barataria verlassen wie alle anderen. Aufgeben.
(Tom Cooper, Das zerstörte Leben des Wes Trench, Seite 224)

Infos zum Buch

Das zerstörte Leben des Wes Trench / Tom Cooper / Ullstein / 2016 / 384 Seiten / ISBN: 978-3550080968 / Preis: 22,00 Euro /

No Comments
Previous Post
21. Februar 2016
Next Post
21. Februar 2016

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Mal ehrlich: Ab und zu darf‘s auch mal was Seichtes sein. Unrealistisch? Klar. Kitschig? Auf jeden Fall. Aber eben auch einfach wahnsinnig entspannend. Der @piperverlag hat mich mit einem für mich neuen Roman von Nicolas Barreau überrascht, der genau richtig für verregnete stürmische Februartage war (gab es diesen Monat eigentlich einen Tag, an dem KATWARN keine Sturmflutmeldung für Hamburg herausgegeben hat?!). Alle Details zum Roman findet ihr auf meinem Blog. 🥐🥖💌 #schonhalbelf #nicolasbarreau #dieliebesbriefevonmontmartre (Unbeauftragte Werbung)
  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)

schonhalbelf