Rezensionen

Tim Winton – Schwindel

An den ersten kalten Tagen dieses Winters (ok, offiziell ist noch Herbst, aber es fühlt sich nach Winter an) habe ich mich mit „Schwindel” von Tim Winton unter die australische Sonne begeben.

tim-winton-schwindel-buch-kritik-buchblog

Inhalt kurz zusammengefasst

Der einstige Umweltaktivist Tom Keely steckt in einer tiefen Krise: Aufgrund eines Skandals verliert er mit Mitte vierzig seinen Job und ruiniert seine Ehe. Alkohol und diverse Tabletten sollen ihm helfen, die Welt um sich herum und seine Probleme zu vergessen. Er lebt im Hochhaus Mirador in einer heruntergekommenen Hafenstadt in der Nähe von Perth und wird täglich mit Drogenhandel, Gewaltverbrechen und anderen Konflikten konfrontiert.

Eines Tages zieht überraschend seine Kindheitsfreundin Gemma in das Hochhaus ein – und sorgt unbewusst dafür, dass Tom eine neue Aufgabe in seinem Leben findet. Vor allem Gemmas sechsjähriger Enkel Kai, der aufgrund eines Gefängnisaufenthalts seiner Mutter bei Gemma aufwächst, setzt in Tom einen verloren geglaubten Tatendrang frei.

Wie war’s?

„Schwindel” von Tim Winton ist kein Roman, den man einfach liest. Man schmeckt ihn, man riecht ihn, man fühlt ihn und man atmet ihn. Selten habe ich ein Buch gelesen, das die Atmosphäre, die Gerüche und die Stimmung eines Orts so gut wiedergibt, dass man sich einbildet, neben dem Protagonisten hergetrottet zu sein. Ich weiß nur nicht, ob das positiv oder negativ ist – denn die Stimmung ist bedrückend, die Gerüche sind unangenehm und die Atmosphäre ist zum Bersten gespannt.

Ich habe mich schwer getan mit „Schwindel”. Wirklich eingefunden hatte ich mich ungefähr nach 250 Seiten und selbst dann fiel es mir nach den normalen Unterbrechungen immer sehr schwer, wieder in die Geschichte einzusteigen, weil mir alles und jeder extrem fremd war und bis zum Ende auch fremd geblieben ist.

„Schwindel” ist definitiv kein schlechtes Buch – die Geschichte beginnt an einem Punkt völliger Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit, doch Tom Winton schildert mit außergewöhnlich intelligenter und kreativer Sprache den holprigen Weg in Richtung Hoffnung und lässt die Leser hautnah dabei sein, wie eine scheinbar verlorene Gruppe Menschen sich ihren Weg in ein Leben mit Perspektive sucht.

Alles in allem habe ich dennoch sehr lange an diesem Roman geknabbert und oft nicht die Muse gefunden, es wieder in die Hand zu nehmen – ich glaube, es liegt einfach daran, dass ich trotz all der positiven Eigenschaften des Romans keinen Zugang zu den Charakteren finden konnte.

Eine kurze Passage aus dem Buch

Er schwankte auf dem Gipfel seiner helleren Stimmung. Die Dunkelheit saugte an ihm. Aber die Abendluft war die reinste, salzige Gnade. So dicht am Wasser roch sie göttlich, fühlt sich barmherzig an. Und welchen Unsinn er sich auch einredete, wie schwach und falsch das positive Gebrabbel auch war, sobald man es mit der beschissenen Wirklichkeit verglich, die wunderbare, rettende Nacht beschlich ihn einfach.
(Tim Winton, Schwindel, Seite 57 f.)

Infos zum Buch

Schwindel / Tom Winton / Luchterhand / 2016 / 480 Seiten / ISBN: 978-3-630-87448-7 / Preis: 19,99 Euro /

2 Comments
Previous Post
27. November 2016
Next Post
27. November 2016

2 Comments

  • Lotta

    Hey,
    ich finde das immer so schade, wenn man das Gefühl hat, dass einem ein Buch eigentlich gefallen könnte, man aber einfach keinen Zugang dazu oder zu den Charakteren bekommt. Mir geht das momentan häufig so, wenn ich Thriller lese. Früher habe ich unglaublich viel und gerne solche Bücher gelesen und heute langweilt es mich oftmals schon nach kurzer Zeit. 🙁
    Vielleicht ist es kein schlechtes Buch, aber es hat evtl gerade einfach nicht gepasst.

    Liebst, Lotta

    • schonhalbelf

      Hallo Lotta!

      Ja, so geht es mir auch. :/ Ich kann auch leider immer noch nicht sagen, woran es genau liegt, wie ist das bei dir? Es ist gar nicht so, dass mir die Charaktere dann unsympathisch sind o.ä., sondern es fehlt einfach irgendetwas, das ich bis jetzt nicht genau beschreiben könnte. In meinen Artikeln versuche ich auch immer, es so differenziert darzustellen, dass ich sage, dass das Buch an sich nicht schlecht ist, aber dass es für / auf mich einfach nicht gewirkt hat – ich hoffe, das merkt man.

      Interessanterweise habe ich auch eine längere Thriller-Pause eingelegt, weil sie mir keinen Spaß mehr gemacht haben – jetzt gerade entdecke ich aber wieder mehr den Reiz an Thrillern bzw. auch Krimis. Vielleicht brauchst du auch eine Pause und kannst dich in ein paar Monaten oder Jahren wieder besser darauf einlassen?

      Liebe Grüße
      Inga

Leave a Reply

Instagram

  • Wer meinen Blog schon ein wenig länger liest, weiß, dass ich begeisterte Leserin von Joël Dickers Romanen bin. Entsprechend groß war meine Vorfreude auf „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“. Motiviert im Frühling begonnen und dann kam das Leben dazwischen. 🤷🏼‍♀️ ABER: Jetzt habe ich es beendet. Da einige von euch es sicher schon gelesen haben, würde mich sehr interessieren, wie es euch gefallen hat? Vor allem auch im Vergleich zu den beiden Vorgängern. Ich sortiere gerade noch meine Gedanken. 💭 #dasverschwindenderstephaniemailer #joeldicker #krimi (Unbeauftragte Werbung)
  • „Becoming“ von Michelle Obama ist mehr als eine Autobiografie - es ist ein Plädoyer für mehr Mut, Unabhängigkeit, Selbst- und Nächstenliebe. Mehr dazu und 5 Tipps, die ich aus dem (Hör-)Buch mitgenommen habe, findet ihr jetzt auf schonhalbelf.de #becoming #michelleobama #hörbuch (Unbeauftragte Werbung)
  • #fürmehrrealitätaufinstagram Achtung, Text-Bild-Schere: Ich glaube, bei fast keinem anderen Thema vergessen Menschen ihren Anstand so sehr wie bei Kindern. In meinen Augen ist es nicht okay, Menschen, die nicht zum Kreise der engsten Vertrauten zählen, z. B. folgende Fragen zu stellen: Bist du schwanger? Warum willst du (k)ein Kind? Wann kommt das zweite Kind? Du stillst doch, oder?! War das Kind geplant?! 🙅🏼‍♀️ Welche Fragen sind für euch tabu? Ich würde mich über eine kleine Sammlung hier freuen, vielleicht regt sie ja zum Nachdenken an. 🙂
  • Nach wie vor einfach eine meiner liebsten Zeitschriften. (Unbeauftragte Werbung)
  • 🌼🌸 In den letzten Wochen habe ich endlich mal wieder ein paar handgeschriebene Briefe und Karten verfasst - hätte ich schon viel eher mal tun sollen. Wer von euch schreibt denn auch noch gerne Post von Hand? Und vor allem: Wem schreibt ihr? 💌 (Unbeauftragte Werbung)
#post #brief #briefmarken
  • Früher selbstverständlich, jetzt geradezu erwähnenswert: Ich habe heute gelesen! So richtig 100 Seiten am Stück! Und gemerkt, wie sehr ich es vermisst habe. Ich hoffe, es morgen beenden und mich ganz bald meinem anderen angefangenen Buch „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“ widmen zu können. Hier warten noch so viele spannende weitere Bücher, aber der Deal ist, erstmal meine beiden bereits begonnenen zu beenden. ❌ #alleswasichweißüberdieliebe #dollyalderton #dasverschwindenderstephaniemailer @kiwi_verlag @piperverlag (Unbezahlte Werbung)

schonhalbelf