Gegenwartsliteratur

Sympathie von Olivia Sudjic

Sympathie von Olivia Sudjic ist ein sehr besonderes Debüt über das obsessive und destruktive Verhältnis zweier junger Frauen zueinander und die Rolle, die soziale Netzwerke auf unsere Beziehungen haben.

olivia-sudjic-sympathie-schonhalbelf-buchblog-buch-kritik-rezension-tipp-kein-und-aber-buchtipp

Inhalt kurz zusammengefasst

Alice ist 23, wurde in Großbritannien von Adoptiveltern aufgezogen und versucht – auf Anraten ihrer Mutter hin – gerade, ihrer unheilbar an Krebs erkrankten und in New York lebenden Großmutter Silvia eine Stütze zu sein. Um sich in der ihr bis dato unbekannten Metropole nicht allzu verloren zu führen und Zeit totzuschlagen, dokumentiert sie ihre Spaziergänge durch die Stadt in Form von Fotos und veröffentlicht diese auf ihrem Instagram-Profil.

„Alles kam mir wunderschön vor. Blüten schimmerten auf den schwarzen Zweigen der Hartriegelsträucher. Das war das erste Bild, das ich in die Welt verschickte. (…) Von diesem Moment an war ich süchtig danach, durch die Stadt zu spazieren, sie zu dokumentieren, sie aufzuspalten, damit ich sie festhalten konnte.” (Olivia Sudjic, Sympathie, S. 65)

In dieser Orientierungsphase ihres Lebens (Alice hat gerade ihr Studium abgeschlossen) stößt sie auf das Instagram-Profil der jungen Autorin Mizuko. Schnell entwickelt sich bei Alice eine Faszination für die junge Künstlerin, die sich schon bald in eine echte Obsession verwandeln soll. Doch es ist nicht nur die Bewunderung für Mizuko, die Alice in ihren Bann zieht, sondern auch der Fakt, dass sie auf zahlreiche Ähnlichkeiten in ihrer beiden Lebensläufe stößt.

Nach einiger Zeit schafft sie es, im echten Leben Kontakt zu Mizuko aufzubauen, ihr immer näher zu kommen und wird sich der Diskrepanz, die zwischen dem Online- und dem Offline-Ich einer Person steckt, schmerzhaft bewusst.

Wie war Sympathie?

Kein & Aber ist mal wieder nicht nur ein Verlag, sondern ein Qualitätssiegel: Olivia Sudjic hat mit Sympathie einen unglaublich starken Roman über Freundschaft, Liebe und Identität im digitalen Zeitalter geschaffen, der sich nicht nur inhaltlich sondern auch stilistisch sehen lassen kann.

Sie ist eine der wenigen, der es gelungen ist, wirklich präzise und realistisch über den Einfluss von sozialen Netzwerken auf unser aller Privatleben zu schreiben. Sympathie ist der erste Roman, bei dem ich das Gefühl habe, die Autorin weiß genau, wovon sie schreibt und hat sich nicht von einer jüngeren Person erklären lassen, was es denn nun mit diesem Insta-Gramm auf sich hat (muss sie auch nicht, sie ist 1988 geboren). Bei Geschichten, die versuchen, die Macht von sozialen Netzwerken auf unsere Beziehungen im Offline-Leben zu beschreiben, hatte ich bisher immer das Problem, dass sie entweder völlig überzogen waren oder dass sie mit so großer Distanz geschrieben waren, dass es wirkte, als habe sich der Autor das Wissen über soziale Netzwerke nur angelesen und nicht wirklich erfahren, welche Konsequenzen deren Nutzung auf die menschliche Psyche haben kann.

Das Thema digitale Beziehungen ist jedoch nur eins von vielen in diesem Debütroman. Es geht um Freundschaft, Liebesbeziehungen, um Kritik an all den hippen, sich selbst als Entrepreneure bezeichnenden Schaumschlägern unserer Generation, um den Stellenwert von Familie, um Eltern-Kind-Beziehungen und auch um das Abschiednehmen vom Leben

Sympathie ist ein großartiges Debüt, das ich langsam, geradezu bedächtig gelesen habe, um ja nichts zu überlesen, das sich hinter den sorgfältig gewählten Worten verbirgt. Es macht nachdenklich, es erschüttert, aber kommt immer wieder mit ironischem Witz daher, der die Schwermut aufhebt und das Lesen zum Vergnügen macht.

Dass ich die Protagonistin nicht sympathisch fand und viele, viele, viele ihrer Handlungen persönlich nicht nachvollziehen kann, tun dem Roman keinen Abbruch, denn darum geht es in meinen Augen nicht.

Eine kurze Passage aus dem Buch

Wir gingen hinunter. Draußen tobte ein heftiger Sturm. Der Himmel leuchtete vor dem Kaminfenster auf wie Alufolie, der Wind rüttelte an den Läden, und ein- oder zweimal erleuchteten venenartige Blitze den Himmel. Durch das Fenster auf der anderen Seite sah man im bleichen Licht die vom letzten Sturm zerstörte Mauer, den verkohlten Telegrafenmast und den abgebrannten Baum.
(Olivia Sudjic, Sympathie, Seite 468)

Infos zum Buch

Sympathie / Olivia Sudjic / Übersetzerin: Anna-Christin Kramer / Kein & Aber / 2017 / 496 Seiten / ISBN: 978-3-0369-5757-9 / Preis: 24,00 Euro / Online kaufen* / Verlagsinfo /

* Affiliate-Links

1 Comment
Previous Post
8. Juni 2017
Next Post
8. Juni 2017

1 Comment

Leave a Reply

Instagram

  • Mal ehrlich: Ab und zu darf‘s auch mal was Seichtes sein. Unrealistisch? Klar. Kitschig? Auf jeden Fall. Aber eben auch einfach wahnsinnig entspannend. Der @piperverlag hat mich mit einem für mich neuen Roman von Nicolas Barreau überrascht, der genau richtig für verregnete stürmische Februartage war (gab es diesen Monat eigentlich einen Tag, an dem KATWARN keine Sturmflutmeldung für Hamburg herausgegeben hat?!). Alle Details zum Roman findet ihr auf meinem Blog. 🥐🥖💌 #schonhalbelf #nicolasbarreau #dieliebesbriefevonmontmartre (Unbeauftragte Werbung)
  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)

schonhalbelf