Kochen

Speisekammer von Lisa Eisenman Frisk und Monica Eisenman

In Speisekammer von den schwedischen Autorinnen Lisa Eisenman Frisk und Monica Eisenman aus dem Hölker Verlag habe ich mich auf der Buchmesse von Angesicht zu Angesicht verguckt. Auf 336 Seiten verraten die beiden Schwestern über 350 Rezepte und Fotografin Helén Pe sorgt parallel mit ihren Bildern dafür, dass man gar nicht anders kann, als das Buch Seite um Seite mit kleinen Klebezetteln zu versehen („Nachkochen!” „Eis!” „Ausprobieren!”).

speisekammer-lisa-eisenman-frisk-monica-eisenman-speise-kammer-schonhalbelf-buchblog-kochbuch-rezepte-ideen-empfehlung

Inhalt kurz zusammengefasst

In Speisekammer geht es im wahrsten Sinne des Wortes ans Eingemachte – denn hier dreht sich alles um Vorräte zum Selbermachen:

1. Würzsoßen und -mittel
2. Einkochen, saften und einlegen
3. Für die Vorratskammer
4. Milchprodukte
5. Wurstwaren
6. Beizen und pökeln
7. Brot
8. Getränke
9. Eiscreme und Sorbet
10. Süßes und Snacks

Die beiden Autorinnen widmen dieses Kochbuch all jenen, die gerne ihre Lebensmittel – oder auch nur Teile davon – selbst herstellen möchten. Von einfach bis herausfordernd, von schnell zusammengemischt bis zum Sauerteig, der naturgemäß mindestens vier Tage Zeit benötigt, bevor er weiterverarbeitet werden kann, sollte in diesem Kochbuch wirklich jeder fündig werden und neue Herzensgerichte und -rezepte für sich finden.

Wie war Speisekammer?

Ich bin begeistert – dieses umfassende und sehr hochwertig gestaltete Kochbuch (eingeprägter Titel! Spotlack!) hat das Zeug, ein neues Standardwerk für alle Freunde des guten Geschmacks zu werden. Von eingesalzenen Zitronen bis Estragonessig, von frischem Ziegenkäse bis Udon-Nudeln, Limetten-Chili-Marmelade oder sauren Fruchtgumistreifen; mir ging es so, dass ich von Speisekammer vielmehr inspiriert, statt „einfach nur” fündig wurde.

Für mich passt dieses Werk übrigens ideal in die Weihnachtszeit – sei es zum Verschenken für Kochbegeisterte oder als Inspirationsquelle für diverse selbstgemachte kulinarische Geschenke. Damit neben all den Ideen und dem kreativen Schaffen nichts schiefgeht, bieten die Autorinnen immer wieder wichtige Informationen und Tipps rund um die Themen Zeitplanung, Haltbarkeit, Hygiene und die korrekte Aufbewahrung der jeweiligen Lebensmittel.

So, wer hat jetzt noch Appetit auf ein selbstgebackenes Brot mit hauseigener Butter? Achso, und dürfen es lieber Bagel, Baguette, Finn Crips oder helles Sauerteigbrot sein? Oder doch lieber Knäckebrot mit Meersalzflocken, Toastbrot oder Naan-Brot sein? Mit der Speisekammer habt ihr die Wahl …

Infos zum Buch

Speisekammer / Lisa Eisenman Frisk und Monica Eisenman / Fotografin: Helén Pe / Hölker / 2018 / 336 Seiten / ISBN: 978-3-88117-182-3 / Preis: 36,00 Euro / Jetzt online kaufen* /

*Affiliate-Link. Durch den Kauf über diesen Link entstehen für dich keine Mehrkosten. Ich erhalte dafür eine kleine Provision, von der ich beispielsweise die Serverkosten für diesen Blog bezahle.

3 Comments
Previous Post
9. Dezember 2018
Next Post
9. Dezember 2018

3 Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Mal ehrlich: Ab und zu darf‘s auch mal was Seichtes sein. Unrealistisch? Klar. Kitschig? Auf jeden Fall. Aber eben auch einfach wahnsinnig entspannend. Der @piperverlag hat mich mit einem für mich neuen Roman von Nicolas Barreau überrascht, der genau richtig für verregnete stürmische Februartage war (gab es diesen Monat eigentlich einen Tag, an dem KATWARN keine Sturmflutmeldung für Hamburg herausgegeben hat?!). Alle Details zum Roman findet ihr auf meinem Blog. 🥐🥖💌 #schonhalbelf #nicolasbarreau #dieliebesbriefevonmontmartre (Unbeauftragte Werbung)
  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)

schonhalbelf