Rezensionen

Sarah Kuttner – 180 Grad Meer

Vorab: Man muss kein Sarah Kuttner Sympathisant sein, um an ihren Romanen Gefallen zu finden. Ich habe nie eine ihrer Sendungen gesehen, halte Mängelexemplar und Wachstumsschmerz aber dennoch für größtenteils gelungen (nicht, dass das eine das andere ausschließen würde, ich sage es nur vorsichtshalber dazu). Aufgrund letzterem war es für mich eine logische Konsequenz, auch 180 Grad eine Chance zu geben. Als Hörbuch übrigens.

Sarah Kuttner - 180 Grad Meer - Buchkritik, Hörbuch Kritik schonhalbelf Buchblog

Inhalt kurz zusammengefasst

Jule lebt in Berlin und in einer Beziehung mit Tim. Um Geld zu verdienen, tritt sie regelmäßig und ohne Freude als Sängerin in einer Bar auf. Nach den Auftritten betrügt sie ihren Freund mit dem Inhaber derselbigen.

Statt wirklich zu leben, scheint sie ihr Leben voller Misstrauen, Hass und Frust einfach nur noch auszuhalten. Als aufgrund ihrer aufgeflogenen Untreue ihre Beziehung in die Brüche zu gehen droht, flieht sie nach London zu ihrem Bruder Jakob. Dieser wiederum ist nicht einfach nur ihr Bruder, sondern dank ihrer nicht gerade unbeschwerten Kindheit mit einer suizidalen, alleinerziehenden Mutter auch ihr engster Vertrauter.

In London freundet sie sich nicht nur mit dem Hund von Jakobs Mitbewohnerin an und beginnt in einem Second Hand Shop zu arbeiten, sondern trifft auch auf ihren todkranken Vater.

Wie war’s?

Das ist so eine Sache mit Frau Kuttner und mir. Eigentlich wollte ich ihre beiden oben genannten Romane gar nicht lesen, dann tat ich es aus Neugier und aufgrund ihrer Themenwahl doch. Beide gefielen mir, irgendwie aber auch nicht – ich erinnere mich noch genervt an die Neologismen („Ich abendbrotete“ usw.), aber auch daran, dass ich bis zum Ende mit großem Interesse dem Handlungsverlauf gefolgt bin.

Wenn ich überlege, warum ich auch diesen Roman mochte, dann sind es wohl vor allem die Themen, die Kuttner behandelt und ein Gefühl der Erleichterung, eigene Gedankengänge und Fragestellungen niedergeschrieben wieder zu finden. Dem folgt dann das Interesse, wie die Protagonistinnen sich entwickeln und für sich selbst Lösungen auf ihre Fragestellungen finden.

In meinen Augen hat Sarah Kuttner mit „180 Grad Meer“ wieder einmal bewiesen, dass es sich lohnt, ihre Romane zu lesen und hinter die Fassade der zunächst kratzbürstigen, vielleicht unsympathischen, vor allem aber verkopften Hauptfiguren zu blicken.

Neben all den Passagen, die Jules inneren Kampf, aber auch ihre Entwicklung dokumentieren und dem Roman seine ganz eigene Spannung verleihen, kommen auch lustige bis absurde Passagen nicht zu kurz („Aus den Augenwinkeln sehe ich eine kleine, vermutlich schlafwandelnde Kakerlake, die nachher sicher mächtig Ärger mit ihrer Familie bekommt, denn die erste Regel im Kakerlaken-Club ist: Nie tagsüber blicken lassen.“). Für mich alles in allem gelungen und empfehlenswert.

Eine kurze Passage aus dem Buch

„Nur in seiner Weite und Unnahbarkeit berührt mich das Meer. Diese wunderbare, düstere Aussichtslosigkeit, die ein vor einem hingegossener Ozean vermittelt, fasziniert und rührt mich. Das empfand ich schon als kleines Kind so. Meer ist nichts wert, wenn es sich nicht zu 180 Grad vor mir erstreckt.“
(Sarah Kuttner, 180 Grad Meer)

Infos zum Hörbuch

180 Grad Meer / Sarah Kuttner / Argon Verlag / 2016 / 5 Stunden, 58 Minuten / ISBN: 978-3839814550 / Preis: 19,95 Euro /

No Comments
Previous Post
4. Mai 2016
Next Post
4. Mai 2016

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf