Gegenwartsliteratur

Rezension: Titiou Lecoq – Die Theorie vom Marmeladenbrot

Jeder kennt sie, die Sache mit dem Marmeladenbrot – wenn es herunterfällt, dann auf die bestrichene Seite, sodass man es nicht mehr essen kann und die Marmelade auf dem Boden / der Hose / dem Oberteil hängt. Übersetzt: Was schiefgehen kann, das geht auch wirklich schief. Ganz so pessimistisch habe ich „Die Theorie vom Marmeladenbrot“ aber eigentlich gar nicht empfunden.

titiou-lecoq-die-theorie-vom-marmeladenbrot-schonhalbelf-buch-empfehlung-kritik-rezension-1

Inhalt kurz zusammengefasst

Der Roman spielt im  Jahr 2006 in Paris, teilweise in La Rochelle. Der junge Vater und Onlinejournalist Christophe ist auf der Suche nach Investoren für sein Projekt und neuen Themen für sein Onlinemagazin. Er stößt auf die damals neue Plattform YouPorn, macht kurze Zeit später eine „Darstellerin“ aus einem der Clips ausfindig und kontaktiert sie online, um sie zu interviewen. Es handelt sich um die Bloggerin Marianne, die in Form des kompromittierenden Videos das Opfer einer Rache-Aktion ihres Ex-Freunds geworden ist. Gemeinsam mit dem jungen Hacker Paul (dem auch Anonymous nicht ganz fremd ist) versuchen die drei, Marianne aus der Misere zu befreien und gleichzeitig dafür zu kämpfen, das Internet so zu erhalten, wie es Anfang und Mitte der 2000er noch war: Ein anonymer Raum mit scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten.

Der Kontakt der drei hält bis in das Jahr 2015. Sie alle sind erwachsen(er) geworden und auch das Internet hat einen bedeutenden Wandel vollzogen. Anonym ist schon lange niemand mehr online und die Vorstellung des Internet als rechtsfreien Raums ist nicht mehr als ein Relikt vergangener Zeiten. Das Leben der drei Protagonisten scheint dem Scheitern geweiht zu sein: Christophe wird von seiner Frau betrogen, Marianne lebt trotz ihrer Tochter sozial isoliert vor sich hin und droht mit ihrem Ausstieg aus Pauls lukrativem Verdienstmodell. Der wiederum kann sich aufgrund seiner Angststörung nicht wehren und hat ebenfalls Beziehungsprobleme. Spätestens jetzt müssen die drei den Schritt in das „echte“ Leben wagen.

Wie war’s?

Ich fand es … interessant. Das trifft es. Es ist kein Roman, der durch besonderen Witz oder eine wunderbare Sprache besticht. Oder über besonders interessante oder liebenswerte Charaktere verfügt. Es ist ein Roman für meine Generation, die Anfang bis Mitte der 2000er Jahre mit dem Internet erwachsen wurde. In der man eine Beepworld-Website und eine nic.de.vu-Adresse, einen Hotmail-Account für die ersten Mails hatte und wenn man dabeigeblieben ist, einen Blog bei myblog.de geführt hat und in Foren aktiv war. Oder im Chat des regionalen Radiosenders. Vieles dreht sich um die Themen Privatsphäre im Netz, den Glauben an die Anonymität im Internet, Big Data und vor allem den Wandel, den das Internet zwischen 2006 und 2015 durchlaufen hat. Wer sich für diese Themen interessiert, wird mit dem Roman einige unterhaltsame Stunden vor sich haben. Der Rest wird sich langweilen. Ich bin studierte Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin, daher fand ich die Ansätze und Insider wohl naturgemäß interessant.

titiou-lecoq-die-theorie-vom-marmeladenbrot-schonhalbelf-buch-kritik-cover

Dass das verständlicherweise nicht allen so geht, zeigen die eher mäßigen Bewertungen, die man online bislang findet – kann ich durchaus nachvollziehen. Zu einem überschwänglichen Lob kann auch ich mich nicht hinreißen lassen. Lecoq kombiniert die klassischen Themen Freundschaft und Liebe mit der voranschreitenden Digitalisierung und deren Vor- und Nachteilen. Leider schafft sie es weder mich besonders zu berühren, noch eine wirkliche Beziehung zu den Protagonisten aufzubauen. Ich führe hier ja bewusst keine Sterneskala für Bücher ein, aber würde mich jemand dazu nötigen, wären es drei von fünf möglichen Sternen. Es ist ein solider Roman, den man lesen kann, wenn man sich besonders für die Netzwelt interessiert – wer auf der Suche nach einer berührenden Geschichte über Freundschaft ist, ist mit anderen Werken besser bedient.

Eine kurze Passage aus dem Buch

„So unterhielten sie sich noch eine ganze Weile: Marianne, an ihrem Schreibtisch sitzend, in ihrer kleinen Wohnung im tiefsten 19. Arrondissement, Christophe, gemütlich ausgestreckt auf dem Schlafsofa in seiner Zweizimmerwohnung in Belleville, seinen schlummernden Sohn an sich geschmiegt, und Paul, in seinem Zimmer in dem Haus in La Rochelle, während sich seine Eltern im Wohnzimmer ein erbittertes Scrabble-Duell lieferten.“
(Titiou Lecoq, Die Theorie vom Marmeladenbrot, Seite 48)

Infos zum Buch

Die Theorie vom Marmeladenbrot / Titiou Lecoq / Ullstein / 2016 / 352 Seiten / ISBN: 978-3550081118 / Preis: 20,00 Euro /

titiou-lecoq-die-theorie-vom-marmeladenbrot-schonhalbelf-buch-rezension
1 Comment
Previous Post
25. Mai 2016
Next Post
25. Mai 2016

1 Comment

  • BuchSaiten Blogparade 2016

    […] Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat?  Das war „Die Theorie vom Marmeladenbrot”. Ich hatte mir ein lustiges und spannendes Buch rund um meine Generation, also die, die parallel […]

Leave a Reply

Instagram

  • Mal ehrlich: Ab und zu darf‘s auch mal was Seichtes sein. Unrealistisch? Klar. Kitschig? Auf jeden Fall. Aber eben auch einfach wahnsinnig entspannend. Der @piperverlag hat mich mit einem für mich neuen Roman von Nicolas Barreau überrascht, der genau richtig für verregnete stürmische Februartage war (gab es diesen Monat eigentlich einen Tag, an dem KATWARN keine Sturmflutmeldung für Hamburg herausgegeben hat?!). Alle Details zum Roman findet ihr auf meinem Blog. 🥐🥖💌 #schonhalbelf #nicolasbarreau #dieliebesbriefevonmontmartre (Unbeauftragte Werbung)
  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)

schonhalbelf