Spannung

Paula Hawkins – Girl On The Train

Rachel pendelt wie viele andere jeden Morgen von einem Vorort nach London und abends wieder zurück. An einer bestimmten Stelle hält der Zug jedes Mal auf offener Strecke und gibt Rachel die Chance, das Leben der Menschen hinter der Fensterscheibe zu beobachten. Ihre Neugier und Fantasie gehen dabei jedoch weit über das normale Maß hinaus – und eines Morgens macht sie eine schreckliche Entdeckung, die sie nicht mehr zur Ruhe kommen lässt.

Wie war’s?

Kaum ein Buch wurde bislang in diesem Jahr so gehyped wie “Girl On The Train”. Was soll ich sagen? Ich kann mich den Lobeshymnen anschließen: Ich habe das Buch quasi in einem Stück aufgegessen. Es erzählt einen Kriminalfall aus einem völlig neuen Blickwinkel, den ich so bisher noch nie mittels eines Buchs eingenommen habe – ich denke, dass auch genau dieser Fakt den Reiz der Erzählung ausmacht.
Bedenken, es handele sich um eine schlechte Kopie von “Gone Girl” kann ich im Übrigen nicht bestätigen. Dass ein Vergleich gezogen wird, leuchtet mir ein; wer jedoch ein paar Seiten weiter liest, merkt, dass “Girl On The Train” völlig anders als “Gone Girl” ist und beispielsweise neben der eigentlichen Story noch einen völlig anderen Handlungsstrang verfolgt (nämlich den von Rachels persönlichem Schicksal, das nicht minder unter die Haut geht, als das Verbrechen). Leseempfehlung!

Eine kurze Passage aus dem Buch?

Ausgerechnet heute Morgen sehe ich nichts von Jason und Jess und bin schmerzlich enttäuscht. Albern, ich weiß. Ich suche das Haus Fenster für Fenster ab, aber es gibt nichts zu sehen. Unten sind die Vorhänge zurückgezogen, aber die Terrassentüren sind verschlossen, die Sonne spiegelt sich in den Scheiben. Auch das Fenster oben ist zugeschoben. (…) Sie sind das, was ich früher war. Sie sind Tom und ich vor fünf Jahren. Sie sind, was ich verloren habe; alles, was ich gerne wäre.

1 Comment
Previous Post
3. Januar 2016
Next Post
3. Januar 2016

1 Comment

Leave a Reply

Instagram

  • „Im ersten Sommer ihrer Beziehung hat sie den Tenor gesetzt, als sie beschloss, ihm nicht zu erzählen, was passiert war. Was passiert ist, macht mich nicht aus, rechtfertigt sie das sich selbst gegenüber, im Gegenteil: Es würde sich vor mich schieben und ihm die Sicht auf mich nehmen. Es ist ein Akt der Autonomie zu entscheiden, ob ein Vorfall eine Rolle in deinem Leben spielen darf oder nicht. Stimmt das?” (Marijke Schermer, Unwetter, Kampa, Seite 14) Meinen Blogpost dazu findet ihr jetzt online. 😊 @kampaverlag (Unbeauftragte Werbung) #schonhalbelf #unwetter #marijkeschermer
  • Ostern steht vor der Tür und vielleicht überlegt ja der ein oder andere schon, welche Köstlichkeiten es diesmal geben soll? Mit der Hilfe von „Kunstvolles Backen“ könnt ihr so richtig auffahren - alle Details findet ihr auf dem Blog.
#schonhalbelf #kunstvollesbacken #sieglindepircher
  • Ein bisschen Glitzer für euren Dienstagabend. 👋🏻✨ Ich stelle euch dieses Buch voller süßer Köstlichkeiten voraussichtlich noch im Laufe dieser Woche auf dem Blog vor. #schonhalbelf #dasmärchenbackbuch @hoelkerverlag
  • #Muttertag im Januar. 🤪 Schon gesehen? Auf dem Blog verliere ich einige Worte über den neuen Band aus Nele Neuhaus‘ Taunuskrimireihe. Ich wünsche euch einen schönen Freitag!
#schonhalbelf #neleneuhaus #neleneuhaustaunuskrimis
  • Falls ihr noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken seid, guckt doch mal auf dem Blog vorbei - dort stelle ich euch das Schmuckstück "Speisekammer" aus dem @hoelkerverlag vor. (Unbezahlte Werbung) #schonhalbelf #speisekammer #kochbuch
  • Meine momentane Lektüre. 😉 Danke für all eure Meinungen unter meinem letzten Post! Ich habe seitdem nicht mehr weitergelesen und denke, die Entscheidung ist damit gefallen. An die Person, die mir eine private Nachricht zur Seitenzahl geschrieben hat: Deine Nachricht war leider plötzlich nicht mehr im Posteingang, bevor ich dir antworten konnte, das tut mir leid. #schonhalbelf #zeitschrift #interior

schonhalbelf