Sehen

Neue Kinofilme im Februar 2019 – meine Tipps

Die neuen Kinofilme im Februar 2019, die ich herausgesucht habe, sind wieder einmal völlig unterschiedlich – aber das erhöht die Chance, dass auch etwas für euch dabei ist. Auf welche Filme und Serien freut ihr euch im Februar?

neue-kinofilme-im-februar-2019-tipps-empfehlungen-blog

(Stockfoto von Alisha Mishra)

14. Februar 2019: Der Club der roten Bänder – Wie alles begann

Nachdem ich die Serie komplett angesehen habe, gehört es für mich dazu, auch den Film, eine Prequel zur Serie, hier vorzustellen. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich ihn mir wirklich im Kino ansehen muss (ok, eigentlich weiß ich es: nein, nicht unbedingt), aber sollte er dann im Fernsehen laufen, werde ich sicher einschalten.

„Das Leben von Leo, Jonas, Emma, Alex, Hugo und Toni scheint nicht anders zu sein als das von anderen Teenagern. Leo ist glücklich und liebt es, Fußball mit seinen Freunden zu spielen. Seine restliche Zeit verbringt er mit seinen Eltern und seiner Schwester. Jonas wäre froh, wenn ihm sein Bruder nicht das Leben zur Hölle machen würde. Emma versucht alles, um es ihren Eltern recht zu machen, und Alex hat Ärger mit seiner Lehrerin. Toni sagt immer unverblümt, was er denkt, und sucht Hilfe bei seinem Opa. Und Hugo nimmt für einen Sprung vom Zehnmeterturm seinen ganzen Mut zusammen. Doch dann wird Leo schlagartig aus seinem Alltag gerissen und muss ins Krankenhaus. Alles ist plötzlich anders, Untersuchungen und Diagnosen bestimmen sein Leben, und sein Bettnachbar macht ihm zusätzlich das Leben schwer. Als er Emma entdeckt, traut er sich zunächst nicht, sie anzusprechen.
Dass der Weg von Jonas, Alex und Toni auch irgendwann im Albertus-Klinikum enden wird, wo Hugo schon eine ganze Weile im Koma liegt, und dass sie eines Tages der „Club der roten Bänder“ sein werden, ahnt Leo, der zukünftige Anführer, zu diesem Zeitpunkt ebenso wenig wie Jonas, Alex, Hugo, Toni und Emma…” (Quelle)

21. Februar 2019: Der verlorene Sohn

Basierend auf dem autobiografischen Roman Boy Erased* von Garrard Conley wird die Geschichte eines Neunzehnjährigen erzählt, der in den Südstaaten in einem Baptisten-Haushalt aufwächst. Nachdem er sich outet, schickt sein Vater zu einer absurden „Therapie”.

28. Februar 2019: Die Schule auf dem Zauberberg

„Sie sind die zukünftige Elite: Die Sprösslinge der reichsten Familien der Welt – aufgewachsen im Überfluss und sicher eingebettet in ein Leben voller Geld, Genuss und Luxus. Was den jungen Heranwachsenden jedoch fehlt: der eigene Erfolg. Durch den Besuch des exklusivsten Internats der Welt – der Schule auf dem Zauberberg – soll sich das ändern. Hier sollen sie zu globalen Führungskräften ausgebildet werden. Absoluter Leistungsdruck inklusive. Unter den Töchtern von Milliardären und Söhnen von Oligarchen befindet sich auch Berk. Berk ist Einzelkind und Einzelgänger, der insgeheim nach seinen Freunden und einem beschaulichen Leben in seiner Heimat Istanbul sehnt. Doch er hat die Rechnung ohne seinen Vater gemacht, der sein Leben schon jetzt en détail durchgeplant hat. Als es um Berks Noten jedoch schlecht steht, streicht ihm sein Vater das Geld. Der Druck wächst. Reicht die Zeit aus, um das Ruder noch herumzureißen und den Schulabschluss zu schaffen? Und wie findet man eigentlich heraus, was einen glücklich macht? Geld ist dafür kein Garant …” (Quelle)

2 Comments
Previous Post
7. Februar 2019
Next Post
7. Februar 2019

2 Comments

  • Zeilentänzerin

    „Der verlorene Sohn“ klingt spannend, wenn auch schockierend, sodass ich mich mit dem Film in jedem Fall näher beschäftigen werde.

    • schonhalbelf

      Ja, er ist mit Sicherheit keine leichte Kost, aber er reizt mich auch sehr.

Leave a Reply

Instagram

Instagram hat keinen Statuscode 200 zurückgegeben.

schonhalbelf