Sehen

Neue Filme und Serien im Februar 2020 – meine Tipps

Im heutigen Blogpost stelle ich euch einige neue Filme und Serien im Februar 2020 vor, die ich für erwähnenswert halte. Besonders interessiert mich diesmal der Oscar-Anwärter Bombshell, der am 13. Februar in den deutschen Kinos anläuft. Serientechnisch reizt mich besonders Dunkelstadt mit Alina Levshin bei ZDFneo.

neue-filme-und-serien-im-februar-2020

(Stockfoto)

13. Februar 2020: Bombshell – Das Ende des Schweigens

„Megyn Kelly ist das Aushängeschild von Fox News: blond, attraktiv, sexy. Schöne Beine sind bei dem konservativen Nachrichtensender gefragter als investigativer Journalismus und unbequeme Fragen. Als sich die Starmoderatorin vor laufenden Kameras mit Präsidentschaftsbewerber Donald Trump anlegt, hat sie keine Rückendeckung von oben zu erwarten: Senderchef Roger Ailes ist mit Trump befreundet, außerdem beschert der Krawallkandidat Fox News Topquoten – so auch mit seiner sexistischen Twitter-Kampagne gegen Megyn. Ihre gestandene Kollegin Gretchen Carlson weigert sich, noch länger die „TV-Barbie“ zu geben. Daraufhin wird ihr Vertrag „wegen enttäuschender Einschaltquoten“ nicht verlängert – während die ehrgeizige Redakteurin Kayla Pospisil nach einem Meeting hinter Roger Ailes‘ verschlossener Bürotür aufsteigt… Als Gretchen ihren langjährigen Boss wegen sexueller Belästigung verklagt, formiert sich bei Fox News sofort „Team Roger“. Nur Megyn bleibt verdächtig neutral, auch Kayla schweigt. Aber wie lange noch?” (Quelle)

13. Februar 2020: Weißer weißer Tag

Weißer weißer Tag erzählt die Geschichte von Ingimundur, der nicht über den Tod seiner Frau hinwegkommt. Als Hinweise auftauchen, dass sie ihn betrogen hat, bricht der Schmerz wieder hervor. Er verdächtigt einen Mann aus dem Ort der Affäre und steigert sich zunehmend in diese Idee hinein, wobei er auch zu brachialen Mitteln greift. Ein isländisches Sprichwort sagt, an bestimmten, „weißen“ Tagen sei es möglich mit Toten zu sprechen. In solch eine Zwiesprache mündet dieses Psychogramm eines verhärteten Mannes.” (Quelle)

26. Februar 2020: Dunkelstadt

„Doro Decker (Alina Levshin) hat ein Problem mit schreiendem Unrecht und stumpfsinniger Befehlsbefolgung, was ihrer Polizeiausbildung ein jähes Ende bereitete. Doch ihr Talent für „Social Engineering“, die zwischenmenschliche Beeinflussung, um Personen Informationen zu entlocken oder in ihnen bestimmte Verhaltensweisen auszulösen, macht sie zu einer verdammt guten Privatdetektivin. Beruflich gesehen eine echte Gabe, persönlich gesehen ein echter Nachteil: Doros Privatleben ist verflucht kompliziert.” (Quelle)

Ansehen könnt ihr die Serie ab dem 26. Februar online bei ZDFneo.

28. Februar 2020: All die verdammt perfekten Tage

Basierend auf dem gleichnamigen Roman* von Jennifer Niven erscheint am 28. Februar die Verfilmung von All die verdammt perfekten Tage. Erzählt wird die Geschichte von Finch und Violet, die sich auf einem Glockenturm begegnen, von dem sie sich eigentlich herunterstürzen möchten – A Long Way Down*, ick hör dir trapsen. Gelesen habe ich den Roman nicht, die Verfilmung werde ich mir aber alleine wegen Elle Fanning sicher mal ansehen. Einen offiziellen Trailer konnte ich bislang leider noch nicht finden, daher hier ein inoffizieller englischsprachiger:

*Affiliate-Link. Durch den Kauf über diesen Link entstehen für dich keine Mehrkosten. Ich erhalte dafür eine kleine Provision, von der ich beispielsweise die Serverkosten für diesen Blog bezahlen kann.

No Comments
Previous Post
6. Februar 2020
Next Post
6. Februar 2020

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf