Monatsrückblicke

Monatsrückblick April 2017

Zack, wieder vier Wochen um, das bedeutet, dass es schon wieder an der Zeit für meinen Monatsrückblick April 2017 ist. Ich wünsche euch viel Spaß damit und einen noch viel schöneren Mai! Einen großes Dankeschön geht diesmal an unseren Statisten beim Fotoshooting für diesen Beitrag – danke lieber Marienkäfer, du hast das ganz super gemacht.

schonhalbelf-monatsrueckblick-april-blueten-fruehling-sommer-sonne-backen-krimi

Bücher

Es ist immer schön, den Monat nochmal in Form der Bücher, die man gelesen hat, Revue passieren zu lassen. Im April waren es für mich folgende (wie immer zu meiner jeweiligen Rezension verlinkt, sofern diese schon online ist):

(1) Lanz von Flurin Jecker: Die Geschichte eines 14-jährigen Jungens, der im Rahmen einer Projektwoche einen Blog beginnen und mit Inhalten füllen muss – dabei ist er eigentlich wegen Lynn, dem Mädchen seiner Träume, in besagtem Kurs gelandet …

(2) Erstmals ein Sachbuch, zumindest zum ersten Mal eins, das ich hier auf dem Blog vorstelle: Das Kleiderschrank-Projekt von Anuschka Rees. Wer immer einen Schrank voll nichts zum Anziehen hat, findet in diesem Buch praktikable Tipps dazu, wie man das ändern kann.

(3) Lange erwartet, endlich erschienen: Selfies, der siebte Band rund um das Team von Carl Mørck.

(4) Und noch eine Premiere für den Blog, nämlich zum ersten Mal eine Kurzgeschichtensammlung. Hinter dem exotischen Namen Granada Grischun verbirgt sich das Erstlingswerk der Schweizerin Romana Ganzoni. Wer das Besondere sucht, wird in ihren Geschichten fündig.

(5) Außerdem bin ich noch dazu gekommen, mein erstes Buch von Ullstein fünf, dem jüngsten Buchprogramm der Ullstein Buchverlage, zu lesen: Das Rauschen in unseren Köpfen von Svenja Gräfen.

(6) Auch ein Backbuch war diesmal dabei. Französisch backen entführt in die Trickkiste der französischen Süßspeisen.

schonhalbelf-monatsrueckblick-jussi-adler-olsen-das-kleiderschrank-projekt-franzoesisch-backen

Filme und Serien

Was ich an Hörbüchern nicht gehört habe, habe ich an Serien gesehen oder so ähnlich. Der April war in diesem Jahr definitiv der Monat, in dem ich in diesem Jahr bislang am meisten Netflix genutzt habe. Vielleicht lag’s am schlechten Wetter? Das hat nämlich häufig nicht mal einen kurzen Spaziergang am Abend erlaubt …

Wie immer erstmal der Stand zu meinen schon länger angefangenen Serien:

– Gossip Girl (aktueller Stand: Staffel 3, Folge 6)
– Gilmore Girls (Staffel 2, Folge 9)
– Suits (Staffel 3, Folge 6)
– Bloodline (Staffel 2, Folge 1)
– Riverdale (Staffel 1, Folge 11)
– Mad Men (Staffel 4, Folge 1)

Neu hinzugekommen:

– Tote Mädchen lügen nicht (Staffel 1 beendet)
– Girlboss (Staffel 1, Folge 5)

Dass eine Serie mich so gefesselt und mitgenommen hat wie Tote Mädchen lügen nicht ist lange nicht mehr vorgekommen. Zu Beginn (ich glaube sogar, etwa die ersten fünf Folgen) fand ich alles sehr pathetisch und auch profan. In meinen Augen lohnt es sich aber definitiv, an dieser Serie dran zu bleiben und sie wirklich bis zum Ende zu sehen. Zu Beginn konnte ich nicht ganz verstehen, weshalb die Serie so polarisiert hat (Anmerkung: Sie wurde in vielen Ländern als gefährlich eingestuft, Psychologen raten insbesondere Jugendlichen davon ab, sie am Stück zu sehen usw.), aber spätestens ab Folge 10 ist die Serie wirklich nichts für schwache Nerven. Die schlimmste Szene in Folge 13 habe ich mir übrigens auch gespart und nicht angesehen. Ich möchte nicht zu viel vorwegnehmen und verstehe auch die Kritik, die an der Serie geübt wird (kritisiert wird beispielsweise auch, dass die Protagonistin für sich in der Serie für einen krasseren Effekt die Pulsadern aufschneidet und sich nicht wie in der Romanvorlage mit Tabletten das Leben nimmt etc.), dennoch finde ich Serien wie diese im Gegenteil sogar sehr wichtig. Jene, die solche Szenen nicht in ihrer Schulzeit erlebt haben, können froh sein – in meinen Augen ist die Serie jedoch absolut realistisch und definitiv nicht zu weit hergeholt oder dramatisiert. Habt ihr sie schon gesehen und wie ist eure Meinung? Wer sich näher damit und mit der Kritik an der Serie befassen möchte, kann gerne z. B. einmal diesen Artikel anklicken und lesen.

Und sonst so

Anfang April war ich zum ersten Mal mit einer Instagram-Bekanntschaft (M., ich grüße dich) im Literaturhaus Hamburg, um mir das „Gemischte Doppel” anzusehen. NDR-Kultur-Redakteurin Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz (Leiter des Literaturhauses) stellen im Rahmen dieser quartalsweise stattfindenden Veranstaltung im Wechsel und auf sehr unterhaltsame Weise zahlreiche Neuerscheinungen vor – die Veranstaltung ist definitiv einen Besuch wert.

Und da sich das mit dem Kulinarischen hier irgendwie schon ein wenig eingebürgert habe: Ich habe für einen wichtigen Geburtstag erstmals eine Kinder-Bueno-Torte gebacken. Probiert das auch mal, wenn ihr Kinder-Bueno-Fans im Umfeld habt – die Torte macht optisch etwas her, ist leicht zuzubereiten (ihr braucht aber unbedingt einen Pürierstab, sonst wird das nichts) und schmeckt richtig lecker. Ich habe sie nach diesem Rezept zubereitet, allerdings nur eine statt vier Tüten Vanillezucker benutzt  – glaubt mir, das reicht vollkommen. Die vier (!) Packungen Kinder Buenos machen die Sahne süß genug … frohes Backen! (Wer möchte, kann natürlich den Teig auch selbst backen und keinen fertigen kaufen.)

1 Comment
Previous Post
6. Mai 2017
Next Post
6. Mai 2017

1 Comment

  • Saskia

    Tote Mädchen lügen nicht schaue ich aktuell auch. Bin jetzt bei Folge 7 und merke, dass die Serie langsam Fahrt aufnimmt. Ich habe das Buch damals gelesen und finde die Geschichte auch sehr wichtig. Gerade Jugendliche sollten sich meiner Meinung nach damit auseinander setzen. Für sich allein gesehen, ist vielleicht nicht jedes der Erlebnisse dramatisch, aber das Herz bricht in kleinen Stücken… Unbedachtes Handeln kann so viel anrichten und die Schulzeit kann unheimlich grausam sein. Ich finde auch, dass die Serie sehr wirklichkeitsnah ist und wenn man sich zurückerinnert, an die eigene Kindheit und Jugend, fallen einem Situationen ein, in denen ähnliche Dinge vorgefallen sind. Vielleicht nicht bei einem selbst, aber man hat sie mitbekommen und schließlich abgetan. Da müssen wir alle viel sensibler werden.

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • Mal ehrlich: Ab und zu darf‘s auch mal was Seichtes sein. Unrealistisch? Klar. Kitschig? Auf jeden Fall. Aber eben auch einfach wahnsinnig entspannend. Der @piperverlag hat mich mit einem für mich neuen Roman von Nicolas Barreau überrascht, der genau richtig für verregnete stürmische Februartage war (gab es diesen Monat eigentlich einen Tag, an dem KATWARN keine Sturmflutmeldung für Hamburg herausgegeben hat?!). Alle Details zum Roman findet ihr auf meinem Blog. 🥐🥖💌 #schonhalbelf #nicolasbarreau #dieliebesbriefevonmontmartre (Unbeauftragte Werbung)
  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)

schonhalbelf