Spannung

Ich ging in die Dunkelheit von Michelle McNamara

Ich sage es direkt vorweg, Ich ging in die Dunkelheit von Michelle McNamara ist nicht für jeden etwas. Für dieses Buch braucht man Sitzfleisch und sollte über ein hohes Maß an kriminalistischem Interesse verfügen. Perfekt geeignet ist es in meinen Augen für alle, die sich gerne mit True Crime beschäftigen und/oder generell Freude daran haben, sich in Rätsel festzubeißen.

ich-ging-in-die-dunkelheit-michelle-mcnamara-rezension-kritik-hoerbuch-schonhalbelf

Inhalt kurz zusammengefasst

Als der Golden State Killer (auch: East Area Rapist, Original Night Stalker und Diamond Knot Killer) seine erste Tat begeht, ist Michelle McNamara noch ein Kind. Jahre später gründete sie als Erwachsene die erfolgreiche Seite TrueCrime Diary, die ein wenig mit dem deutschen All Mystery Forum vergleichbar ist. Auf ihrer Seite sammelte sie ungelöste Kriminalfälle und versuchte mit anderen Interessierten, die Fälle zu lösen.

Besonders verschrieben hatte sie sich oben genanntem Serientäter. Dieser soll zwischen den Jahren 1976 und 1986 mindestens zwölf Morde, 45 Vergewaltigungen und 120 Einbrüche in Kalifornien begangen haben. In Ich ging in die Dunkelheit berichtet sie bis ins kleinste Detail von ihren privaten Ermittlungen und durchleuchtet den Fall so akribisch, wie es in diesem Ausmaß wohl niemand vor ihr getan hat. Es wäre nicht übertrieben, zu schreiben, dass sie ab einem gewissen Zeitpunkt ihr Leben der Aufklärung dieses Kriminalfalls gewidmet hat. Sie sagte über sich selbst, dass sie besessen von der Jagd nach dem Täter sei – Ich ging in die Dunkelheit ist der eindrucksvolle Beweis für diese Aussage.

McNamara starb kurz vor der Beendigung ihres Buchs im Februar 2016 durch eine Medikamentenwechselwirkung. Ihr Mann engagierte daraufhin einen Privatdetektiv und einen Journalisten, die ihr Werk beendeten. Die Festnahme des Täters Joseph James DeAngelo im Jahr 2018 erlebte sie nicht mehr.

Wie war Ich ging in die Dunkelheit?

Wie in meiner Einleitung bereits geschrieben, ist Ich ging in die Dunkelheit sehr speziell. Es wurde zwar mit dem Anthony Award for Best Critical/Nonfiction Work sowie den Goodreads Choice Awards Best Nonfictions ausgezeichnet, ist aber ein sehr ungewöhnliches Werk. Teils liest es sich wie ein Roman, teils wie eine Ermittlungsakte der Polizei, dann wie ein wissenschaftlicher Text über Spezifika der DNA-Analyse.

Stellenweise zieht es sich sehr. Dann wieder raubt es einem fast den Atem und nimmt einen so hautnah an die Tatorte mit, dass es kaum zu ertragen ist.
Wer sich das zumuten möchte (das Buch enthält sehr explizite Schilderungen) und genügend Durchhaltevermögen beweist, wird jedoch mit einer außergewöhnlichen Erzählung von der obsessiven Jagd nach einem brutalen Verbrecher belohnt.

Infos zum Buch

Ich ging in die Dunkelheit / Michelle McNamara / Übersetzerin: Eva Kemper / Der Audio Verlag / 2019 / 9 Stunden 49 Minuten / ISBN: 978-3-7424-0662-0 / Preis: 17,00 Euro / Jetzt online kaufen* /

*Affiliate-Link. Durch den Kauf über diesen Link entstehen für dich keine Mehrkosten. Ich erhalte dafür eine kleine Provision, von der ich die Serverkosten für diesen Blog bezahle.

1 Comment
Previous Post
29. April 2020
Next Post
29. April 2020

1 Comment

  • Zeilentänzerin

    Ich bin ja nicht so der große Thriller-Fan, freue mich aber immer wieder auf gute zu stoßen. Und dieser klingt nach Nervenkitzel pur.

Leave a Reply

Instagram

  • Nach Jessica Andrews folgt mit „Der rote Faden“ auf meinem Blog direkt ein weiterer Roman einer jungen britischen Autorin, der mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Er handelt von einer jungen Frau, die sich zu Beginn des Studiums mit einem Kommilitonen anfreundet und eine innige Beziehung zu ihm herstellt. Alles scheint gut, bis sie auf einem Familienfest von seinem Cousin (danke @the_zuckergoscherl!) vergewaltigt wird. #rosieprice #derrotefaden @rowohltverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Schaurige Überraschungspost! ❤️ Die ersten Kapitel sind bereits sehr viel versprechend, Arne Dahl hat mich noch nie enttäuscht. Habt ihr den neuesten Band der Reihe schon gelesen? #arnedahl #vierdurchvier #krimi @piperverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • Ein Debüt, das auf viele weitere Romane ähnlicher Qualität hoffen lässt. 👍🏻 Worum es geht und warum ich es empfehlen kann, könnt ihr auf dem Blog genauer nachlesen. 🙂 #undjetztbinichhier #jessicaandrews #hoffmannundcampe (Unbeauftragte Werbung)
  • „Was hat sie zu dir gesagt?”
„Haargenau das Gleiche.”
„Dass du zu gut für mich bist?”
„Ha, ha.” Tom klingt nicht wirklich belustigt.
„Kennst du meine Mutter? Nein, natürlich nicht. Aber das Entscheidende ist: Ich habe „Scheiß drauf.” gesagt und dich trotzdem geheiratet. Wir gegen den Rest der Welt.”
„Zumindest wir gegen deine Mutter. Der Rest der Welt hat mit Freude oder völligem Desinteresse reagiert.”
(Nick Hornby, Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst, Kiepenheuer & Witsch) 
Mehr über Nick Hornbys neuen Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. 🙂 #nickhornby #keinerhatgesagtdassduausziehensollst #schonhalbelf (Unbeauftragte Werbung)
  • Als der Golden State Killer seine erste Tat begeht, ist Michelle McNamara noch ein Kind. Jahre später gründet sie als Erwachsene die erfolgreiche Seite TrueCrime Diary, auf der sie ungelöste Kriminalfälle sammelte und mit anderen Interessierten zu lösen versuchte. In „Ich ging in die Dunkelheit“ erzählt sie von ihrer obsessiven Suche nach einem Mann, der mindestens zwölf Morde, 45 Vergewaltigungen und 120 Einbrüche in Kalifornien begangen haben soll. Mehr dazu gibt‘s wie immer auf dem Blog. #ichgingindiedunkelheit #michellemcnamara #truecrime (Unbeauftragte Werbung)
  • Wenn aus einem Versehen Tradition wird. ✌🏻 Danke! #postkartenliebe #postkarten #postkarte

schonhalbelf