Kochen

I love Berries von Christin Geweke

I love Berries von Christin Geweke: Wenn es ein Koch- beziehungsweise Backbuch in der letzten Zeit gab, das mich sofort angesprochen hat, dann dieses. Ich liebe nicht nur den Sommer, sondern auch Beeren jeder Art (und das, obwohl ich sonst leider eine sehr mäkelige Esserin bin, der vieles nicht schmeckt). Wobei ich gleich zu Beginn des Buchs lernen musste, dass nicht jedes Obst, von dem ich dachte, es seien Beeren, auch Beeren sind – bei Erdbeeren ist ja nahezu bekannt, dass es sich streng genommen um Sammelnussfrüchte handelt. Dass Himbeeren und Brombeeren ebenso nicht zur Gattung der Beeren fallen, war mir allerdings neu. Aber – sind wir mal ehrlich –, eigentlich ist das auch egal: Hauptsache, sie schmecken! Ach wobei, Sanddorn esse ich nicht.

christin-geweke-i-love-berries-schonhalbelf-kritik-rezension-backen-beeren-fruechte-nachtisch-lecker-backbuch-kochbuch-coppenrath-hoelker

Inhalt kurz zusammengefasst

Worum es in I love Berries von Christin Geweke geht, dürfte kein allzu großes Rätsel sein: Um Beeren und allerlei Köstliches, das man aus ihnen zaubern kann. In Süddeutschland ist die Erdbeerzeit zwar schon fast vorbei (hier im Norden in vollem Gange), aber es warten in den kommenden Wochen ja noch jede Menge anderer süße Früchte darauf, verarbeitet zu werden – und genau da setzt I love berries natürlich an.

Eingeteilt ist das Buch in folgende fünf Kapitel:

  • I love Berries
  • What a berryful day – beerenstark in den Tag
  • Berrylicious – Leckereien für die Kaffeetafel
  • Very berry sweet – süße Früchtchen zum Dessert
  • Berry me – Spielereien zum Verlieben

Den Abschluss bildet ein übersichtliches Register alle Rezepte, wie es in den meisten Koch- und Backbüchern zu finden ist.

Wie war I love Berries?

In erster Linie: wunderschön anzusehen. I love Berries ist mit Liebe gestaltet, teilweise illustriert und vor allem mit sehr ansprechenden Fotos versehen, die Lust auf das Ausprobieren der verschiedenen Rezepte machen.

Jedes Rezept ist mit einem vollflächigen Foto bebildert, die Gestaltung der Rezepte an sich ist übersichtlich und aufgeräumt, genau wie es mag. Wenn ich Kochbücher hier vorstelle, probiere ich immer gerne ein Rezept aus und teste es auf Tauglichkeit – diesmal fiel es mir mal wieder wirklich schwer, mich für ein Rezept zu entscheiden. Meine Favoriten: Blaubeer-Blondies, Buttermilch-Mandel-Gugelhupf mit Waldbeeren, Himbeer-Biskuitrolle, Berries & Cream Sponge Cake (der auch die Titelseite des Buchs ziert), Stachelbeer-Baiser-Tarte, Blaubeer-Trifle, Frozen Blackberry Cheesecake Cubes und dem Johannisbeer-Tiramisu. Uff, ihr merkt schon … letztlich habe ich meinen Freund entscheiden lassen und dessen Augen leuchteten bei der Himbeer-Biskuitrolle eindeutig am meisten.

I love Berries im Praxistest

Vorweg: Der Biskuitteig ist grandios geworden, ich habe noch nie so einen fluffigen Teig gebacken. Ok, zugegeben, ich habe auch erst ungefähr fünfmal Biskuit gebacken, aber auch sehr biskuiterprobte Menschen, die den Kuchen getestet haben, waren begeistert.

Ich habe wie immer das Rezept ein bisschen hinsichtlich des Zuckers modifiziert (ca. 60 % der angegebenen Menge und es war immer noch sehr süß) und statt des angegebenen Raspberry Lemon Curds habe ich fertige Marmelade (Frutissima Himbeere; in meinen Augen ist Frutissima die leckerste Marmelade, die man im Supermarkt kaufen kann) verwendet, weil ich für das andere keine Zeit hatte. Beim Erstellen der Sahne gab es leider einen kleinen Unfall, wegen dem ich die komplette Sahne neu machen musste, aber das lag nicht am Rezept, sondern vermutlich daran, dass die erwärmte Gelatine zu warm war und die Sahne deshalb von flüssig direkt zu Butter wurde …

Meine Rolle gewinnt vielleicht ganz sicher keinen Schönheitswettbewerb, schmeckt aber fantastisch. Ich werde mich mit der Zeit auf jeden Fall noch durch meine oben genannten Favoriten durchtesten!

christin-geweke-i-love-berries-schonhalbelf-backen-beeren-lecker-empfehlung-kuchen-lecker-rezept-backbuch

Infos zum Buch

I love Berries / Christin Geweke / Hölker Verlag / 2017 / 96 Seiten / ISBN: 978-3-88117-122-9 / Preis: 16,95 Euro / Jetzt online kaufen* / Verlagsinfo /

*Affiliate-Link

1 Comment
Previous Post
19. Juli 2017
Next Post
19. Juli 2017

1 Comment

  • Neri

    Tolles Buch, ich hatte auch schon überlegt, es mir zu kaufen. Ich mag das Cover schon total!

    Neri, Leselaunen

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf