Spannung

Housesitter von Andreas Winkelmann

Das Hörbuch Housesitter von Andreas Winkelmann habe ich größtenteils auf einer langen Autofahrt in den Urlaub und wieder zurück gehört. Nach Das Haus der Mädchen war es für mich der zweite Krimi des Autoren (hier könnt ihr meine Rezension lesen).

housesitter-von-andreas-winkelmann-hoerbuch-wunderlich-argon-schonhalbelf-rezension-kritik

Inhalt kurz zusammengefasst

Stelle dir vor, du verbringst einen schönen Urlaub und freust dich nach der Heimreise einfach nur darauf, es dir in den eigenen vier Wänden wieder gemütlich zu machen. Doch als du sie betreten hast, stellt sich ein ungutes Gefühl ein: Irgendetwas ist anders. Zunächst sind es nur kleine Details, doch dann bist du dir sicher, dass in deiner Abwesenheit jemand in deinem Zuhause gewesen sein muss. Und es kommt noch viel schlimmer …

Kommissarin Priska Wagner sucht in Housesitter einen Verbrecher, der sich in der Abwesenheit von Paaren in deren Wohnung bzw. Haus einnistet und sie bei ihrer Rückkehr überrascht. Nach einiger Ermittlungsarbeit wird der Polizei klar, dass sie Jagd auf einen achtfachen Serienmörder macht. Die Zeit drängt, denn es befindet sich eine schwangere Frau in seiner Gewalt.

Wie war Housesitter?

Es ist ein wenig vertrackt. Andreas Winkelmanns Thriller werden an vielen Stellen empfohlen, aber irgendwie mag es nicht klappen mit uns beiden. In Das Haus der Mädchen hatte ich es bereits angedeutet, und auch zu Housesitter vermag ich leider kein positiveres Urteil fällen.

Der Plot klingt für mich immer vielversprechend, es mangelt definitiv nicht an Ideen. Mit der Umsetzung konnte ich mich jedoch beide Male leider nicht anfreunden. Housesitter empfand ich als sehr langatmig – ich habe das Hörbuch bis zur letzten Minute gehört, spannend fand ich jedoch nur etwa das letzte Achtel.
Das Gerangel zwischen den Kollegen der Polizei kam mir unnötig vor und hat der Geschichte in meinen Augen nichts hinzuaddiert. Die Charaktere sind mir persönlich – genau wie in Das Haus der Mädchen – zu oberflächlich gezeichnet und oftmals auch zu sehr klischeebehaftet.

Kurz: In meinen Augen könnte Housesitter von Andreas Winkelmann mehr Tempo, weniger Seiten und tiefgründigere Charaktere vertragen – dann hätte es mir gut gefallen können. So bleibe ich mit der Erkenntnis zurück, dass ich wohl einfach mit Winkelmanns Thrillern nicht recht warm werde.
Höchst subjektiv und vielleicht geht es euch ganz anders? Ich freue mich immer auch über gegenteilige Meinungen. Eventuell habe ich ja auch nur zweimal danebengegriffen und ihr möchtet mir ein anderes Buch von Andreas Winkelmann ans Herz legen? Nur zu!

Infos zum Hörbuch

Housesitter / Andreas Winkelmann / Erzähler: Richard Barenberg / Argon / 2017 / 13 Stunden und 53 Minuten / ISBN: 978-3805251020 / Preis: 23,23 Euro / Jetzt online kaufen* /

*Affiliate-Link. Durch den Kauf über diesen Link entstehen für dich keine Mehrkosten. Ich erhalte dafür eine kleine Provision, von der ich die Serverkosten für diesen Blog bezahle.

No Comments
Previous Post
6. November 2019
Next Post
6. November 2019

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • Ich möchte heute den Spieß umdrehen: suche Buchtipps! Und zwar für die Allerkleinsten. 👶🏼 Könnt ihr mir schöne erste Bücher zum Vorlesen empfehlen? In diesem Bereich kenne ich mich nämlich noch absolut nicht aus und würde mich über erprobte Tipps freuen. #buchtipps #buchtippfürkinder #erstebücher
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf