(Auto-)Biografien

Hanns-Joseph Ortheil – Die Erfindung des Lebens

Zwei Wochen Postpause und dann steige ich direkt mit einem 600-Seiten-Werk wie „Die Erfindung des Lebens” ein! Urlaub, Krankheit, eine Dienstreise und ein großer Berg Arbeit haben mich vom Bloggen abgehalten, aber während meiner Stunden in Flugzeugen (Hamburg–München–Lissabon–Frankfurt–Hamburg) und Zügen kam ich immerhin dazu, endlich „Die Erfindung des Lebens” zu lesen, das mir übrigens von der Postkartenschreiberin ans Herz gelegt wurde. Und du fragst mich, wie ich eigentlich die Bücher auswähle, über die ich blogge, Sabine …!

die-erfindung-des-lebens-hanns-josef-ortheil-schonhalbelf-buch-kritik-rezension-btb-roman

Inhalt kurz zusammengefasst

„Die Erfindung des Lebens” erzählt von der Metamorphose eines stummen Jungen, zunächst in einen Pianisten und schlussendlich in einen aufstrebenden Schriftsteller – dabei wächst Hanns-Joseph Ortheil ohne viele gesprochenen Worte in den Fünfzigerjahren in Bonn auf: Sowohl seine geliebte Mutter als auch er sind stumm. Stumm, nicht taubstumm! Nach traumatisierenden Vorfällen und Erfahrungen in der Schule nimmt ihn sein Vater von derselbigen und lehrt ihm auf dem Land und vor allem auf seine Art das Lesen, Schreiben und die Besonderheiten der Natur. Besonderheiten ist ein gutes Schlagwort, denn von ihnen hat der Protagonist wahrlich viele.

Einige Zeit später führt ihn sein musisches Talent in ein entsprechend ausgerichtetes Internat, das ihn jedoch ähnlich unglücklich macht wie seine Erfahrungen im ersten Schuljahr der Grundschule: Eines Tages setzt er seiner Internatslaufbahn ein Ende und flieht regelrecht in Richtung Freiheit.

Jahre später als junger Mann zieht er nach Rom, um Pianist zu werden – doch auch dabei legt ihm das Leben einen Felsbrocken in Form einer hochgradigen Sehnenscheidenentzündung in den Weg. Nach einer Zeit der Orientierung folgt, was kommen musste und letztlich nur eine logische Konsequenz der vielen hundert Kladden ist, die Ortheil bis dato sein Leben lang gefüllt hatte: Er wird Schriftsteller.

Wie war’s?

Hanns-Josef Ortheil erzählt eindrucksvoll und mit sehr guter Beobachtungsgabe und Detailverliebtheit von (s)einer stummen Kindheit, der symbiotischen Beziehung zwischen einem kleinen Jungen und seiner traumatisierten Mutter und der darauf folgenden Entwicklung des Jungen – das sind die beiden Teile des Romans, die ich faszinierend fand.
Die Gedankengänge des Kinds ließen mich mitfühlen, haben mich fast zur Verzweiflung gebracht und erstaunen lassen. Das Innenleben des Jungen und später Jugendlichen ist mit einer solchen Detailverliebtheit dargestellt, dass ich gar nicht anders konnte, als mitzufühlen, Mitleid zu haben, aber ihn auch für sein Talent und seine Willenskraft zu bewundern.

Richtig begeistert hat mich der Roman insgesamt dennoch nicht, es war eher ein Auf und Ab. Den Einstieg bzw. die erste Hälfte fand ich sehr gelungen, mit der Zeit häuften sich aber Passagen, die in meinen Augen unnötig langatmig, wenig förderlich für die Handlung, wenig mitreißend und teilweise narzisstisch veranlagt sind.
Ich kann die Faszination, die von diesem Roman ausgeht, nachvollziehen, aber richtig mitgerissen wurde ich nicht. Insgesamt für mich ein lesenswertes Werk, das mich aber nicht unbedingt antreibt, noch mehr von dem Autoren zu lesen.

Eine kurze Passage aus dem Buch

Diese Stille war immer gegenwärtig und machte sich sofort wieder breit, wenn eines der Einzelgeräusche verebbt war, sie war einfach nicht abzuschütteln, sondern höchstens für Momente zu vertreiben oder zu verdrängen, dann aber setzte sie gleich wieder ein, wie eine überdimensionale Glocke, die sich über das gesamte kleine Leben stülpte.
(Hanns-Josef Ortheil, Die Erfindung des Lebens, Seite 39)

Infos zum Buch

Die Erfindung des Lebens / Hanns-Joseph Ortheil / btb / 2009 / 592 Seiten / ISBN: 978-3442739783 / Preis: 11,99 Euro /

No Comments
Previous Post
28. September 2016
Next Post
28. September 2016

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf