Rezensionen

Geoff Dyer – Aus schierer Wut

„Aus schierer Wut” von Geoff Dyer habe ich bereits im Rahmen meines Blogposts über die Neuerscheinungen im November 2016 kurz vorgestellt. Über Weihnachten kam ich endlich dazu, mich dem Roman mit dem auffällig bunten Cover in Ruhe zu widmen.

geoff-dyer-aus-schierer-wut-schonhalbelf-buchblog-buch-kritik-rezension

Inhalt kurz zusammengefasst

Wer schonhalbelf schon länger liest, weiß vielleicht, dass ich ab und zu gerne Romane über Schriftsteller oder über das Thema Schreiben lese. Dementsprechend war „Aus schierer Wut” quasi eine Pflichtlektüre für mich.

Geoff Dyer erzählt die Geschichte eines Autors, der eine Studie über sein Vorbild D. H. Lawrence schreiben möchte. Als ihm dies auch nach zahlreichen Versuchen nicht gelingt, beschließt er, einen Roman zu schreiben. Doch auch das ist nicht einfach, wenn man sich mit viel elementareren Dingen beschäftigen muss – in Paris bleiben oder nicht? Zur Freundin nach Rom ziehen oder nicht? Oder doch zurück nach England? Fest steht nur: Egal, wie die Wahl ausfallen wird, sie wird Dyer unglücklich und es ihm unmöglich machen, seine Studie oder seinen Roman zu schreiben.

Zu sagen, „Aus schierer Wut” handele von einem Autor mit ausgewachsener Schreibblockade, wäre eine Untertreibung. Vielmehr ist es das Porträt eines Autors mit Schreib-, Glücklichsein- und Lebensblockade. Diese Misere wird jedoch mit derart trockenem Humor erzählt, dass man nicht anders kann, als zu lachen und den Kopf zu schütteln – ich habe jedenfalls die ein oder andere Passage meinen Eltern vorgelesen, weil ich sie unbedingt mit jemandem teilen musste.

Wie war’s?

Es ist schwierig, dieses Buch in Worte zu fassen bzw. ein Fazit zu ziehen. „Aus schierer Wut” lässt den Leser lachen, aber auch verzweifeln, es inspiriert und demotiviert, es lässt einem mit dem Kopf nicken, aber ihn auch schütteln.

Dyer schreibt über den Versuch, zu schreiben und beobachtet sich selbst dabei, wie er versagt und dennoch zu einem Ergebnis kommt – wobei mit dem Ergebnis nicht zwangsläufig seine Studie gemeint ist, sondern vielmehr die Antwort auf wichtige Fragen des Alltags. Beispielsweise die nach dem perfekten Heißgetränk. Oder die nach dem perfekten Leben. Oder die nach dem perfekten Wohnort.

Dyers ausufernde, sich wiederholende Sätze haben mir teilweise den letzten Nerv geraubt, mich aber gleichzeitig gut unterhalten. Der Protagonist war mir mal zutiefst unsympathisch, mal habe ich mich 1:1 in seinen Überlegungen wiedergefunden.

Abschließend kann ich sagen: Ich fand es gut. Vielleicht. Und ich fand es nicht gut. Ich war froh, als es vorbei war und doch wollte ich es um keinen Preis vorher abbrechen. Ich bin mir nur in einem Punkt sicher, nämlich in dem, dass sich von diesem Buch jeder selbst ein Bild machen muss. Vielleicht.

Eine kurze Passage aus „Aus schierer Wut”

Ich wollte, dass sie nicht aufhörten. Doch zugleich, noch während ich wünschte, sie würden niemals an ein Ende kommen, hastete ich durch diese Bücher, denn so gern man ein Buch auch liest, will man es doch immer auch zu Ende bringen. So gern man ein Buch auch liest, blättert man doch immer zum Ende, rechnet nach, wie viele Seiten noch übrig sind, freut sich darauf, wenn man das Buch aus der Hand legen kann und es hinter sich hat. So gern wir ein Buch auch lesen: Wenn wir an sein Ende kommen, ist da doch leise eine Stimme irgendwo im Hinterkopf, die jedes Mal sagt: „Gott sei Dank!” Und trotzdem ist lesen immer noch besser als schreiben.
(Geoff Dyer, Aus schierer Wut, Seite 141)

Infos zum Buch

Aus schierer Wut / Geoff Dyer / Übersetzer: Stephan Kleiner / Dumont / 2016 / 304 Seiten / ISBN: 978-3-8321-9844-2 / Preis: 24,00 Euro /

No Comments
Previous Post
17. Januar 2017
Next Post
17. Januar 2017

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)
  • Man kann nicht alles mögen. Dieses Buch zum Beispiel. Ich hatte durch eine vorangegangene Empfehlung recht hohe Erwartungen, die aber leider nicht erfüllt werden konnten (Begründung gibt's auf dem Blog). Wer von euch hat es auch gelesen und wie hat es euch gefallen? #schonhalbelf #alleswasichweißüberdieliebe
  • Ein wenig habe ich mich hier ja schon mit euch über den Roman ausgetauscht und nun gibt‘s meine ausführliche Meinung auf dem Blog. 🙋🏼‍♀️ #dasverschwindenderstephaniemailer #joeldicker #schonhalbelf
  • Seite 78 von 293 und ich kann es kaum abwarten, heute Abend weiter zu lesen. Nach „Das Rauschen in unseren Köpfen“ war für mich klar, auch den zweiten Roman von Svenja Gräfen zu lesen. Auch „Freiraum“ handelt von der Liebe, viel mehr aber noch von der Frage, wie, wo und vor allem mit wem wir in Zeiten von Luxussanierungen und Wohnungsknappheit leben möchten. #freiraum #svenjagräfen #schonhalbelf #ullstein (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf