Gegenwartsliteratur Liebe

Frauen, die lieben – Emma Straub

An Frauen, die lieben bin ich ganz unvoreingenommen herangetreten – von Emma Straub habe ich bislang noch nichts gelesen, aber (zwischen-)menschliche Beziehungen als Thema für einen Roman finde ich so gut wie immer spannend, daher hat mich die Inhaltsangabe sofort angesprochen. Während meines Urlaubs habe ich Frauen, die lieben dann innerhalb von zwei Tagen durchgelesen und sehr zufrieden wieder zugeschlagen. Und während ich das hier schreibe, habe ich ein Lächeln auf den Lippen, wenn ich daran zurückdenke.

emma-straub-frauen-die-lieben-schonhalbelf-buchblog-kritik-empfehlung-rezension-tipp

Inhalt kurz zusammengefasst

Schauplatz: New York. Die Immobilienmaklerin Elisabeth findet zufällig heraus, dass ihr Mann Andrew sie während des gemeinsamen Studiums mit einer Freundin / Feindin betrogen und es ihr bis dato verschwiegen hat.

Auch bei ihrer besten Freundin Zoe und deren Frau Jane läuft es beziehungstechnisch mehr eckig als rund. Zoe sieht in ihrer Frau zwar eine passende Geschäftspartnerin für ihr gemeinsames Restaurant, hinterfragt aber die eigentlich wichtigere Liebesbeziehung der beiden.

Aufgelockert wird das Ganze durch die fast erwachsenen Kinder der beiden – Harry, Elizabeths Sohn und Ruby, der wilden Tochter von Zoe und Jane. Beide befinden sich in der berühmten und schönschrecklichen Zeit vor bzw. kurz nach dem Schulabschluss, in der sie sich mit dem Wissen orientieren müssen, dass von den jetzigen Entscheidungen ihr restliches Leben abhängen wird.

Wer jetzt aber an einen schwermütigen, möchtegernphilosophischen Roman denkt, liegt völlig falsch. Trotz der Ernsthaftigkeit der Themen ist Frauen, die lieben mit einer wunderbaren Leichtigkeit und mindestens einhundert Augenzwinkern geschrieben.

Wie war Frauen, die lieben?

Ich bin zugegeben etwas überrascht, dass dieser Roman noch nicht so viel Beachtung bekommen hat; weder auf Blogs noch anderswo. Nicht mal eine mickrige Sternchenbewertung auf Amazon hat es bekommen! Liegt es vielleicht am farbenfrohen Cover mit schnörkeliger Schrift, das einen seichten Frauenroman à la Ildiko von Kürthy o. ä. suggeriert? Ich kann euch nur sagen, dass dem nicht so ist.

Emma Straub setzt sich in Frauen, die lieben mit vielen aktuellen Fragestellungen rund um Beziehungen auseinander und scheut sich nicht davor, ein gleichgeschlechtliches Paar zu den Hauptakteuren zu machen – und zwar völlig ohne abgedroschene Klischees, die einen nur mit den Augen rollen lassen.

Genau so setzt sie sich mit einer konventionellen Mutter-Vater-Kind-Familie auseinander, die nicht nur vor Herausforderungen ihres (aber eben nur fast) erwachsenen Sohns gestellt wird, sondern auch mit einem nach Jahrzehnten entdeckten Seitensprung umgehen muss.

In meinen Augen ist Frauen, die lieben ein ehrlicher, sensibler Generationenroman über existenzielle Fragestellungen, in denen sich jeder Leser an der ein oder anderen Stelle wiederfindet. Doch trotz der eigentlich ernsthaften Themen strotzt der Roman vor Witz und Leichtigkeit, sodass man sich während des Lesens einfach nur rundum wohl fühlt – zumindest ging es mir so.

Frauen, die lieben ist für mich ein empfehlenswertes Frühlingsbuch, das Leichtigkeit und Tiefgang perfekt miteinander verbindet. Go, Emma, go, sage ich da nur.

Eine kurze Passage aus dem Buch

Glühwürmchen begannen zu flimmern, und Harry drehte sich um, um einem Lichtpunkt nachzusehen, der in einen Baum flog. Das Garagentor ging ein Stück weiter auf, seine Mom duckte sich darunter hinweg und streckte ihren Kopf heraus. „Harry, bist du das?” Die Luft roch nach Herbst, und Harry beobachtete, wie die Leuchtkäfer bis unter das Blätterdach schwebte, ehe er sich umdrehte.
(Emma Straub, Frauen, die lieben, Seite 403)

Infos zum Buch

Frauen, die lieben / Emma Straub / Übersetzerin: Gabriela Schoenberger / Droemer HC / 2017 / 416 Seiten / ISBN: 978-3-426-28170-3 / Preis: 19,99 Euro /

3 Comments
Previous Post
24. März 2017
Next Post
24. März 2017

3 Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Mal ehrlich: Ab und zu darf‘s auch mal was Seichtes sein. Unrealistisch? Klar. Kitschig? Auf jeden Fall. Aber eben auch einfach wahnsinnig entspannend. Der @piperverlag hat mich mit einem für mich neuen Roman von Nicolas Barreau überrascht, der genau richtig für verregnete stürmische Februartage war (gab es diesen Monat eigentlich einen Tag, an dem KATWARN keine Sturmflutmeldung für Hamburg herausgegeben hat?!). Alle Details zum Roman findet ihr auf meinem Blog. 🥐🥖💌 #schonhalbelf #nicolasbarreau #dieliebesbriefevonmontmartre (Unbeauftragte Werbung)
  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)

schonhalbelf