Lifestyle

Ein Jahr 1.000 Fragen an mich selbst #15

Endlich ist der Frühling in Deutschland angekommen – dieses Jahr hat es wirklich lange gedauert … Ich schreibe diesen Artikel eine Woche im Voraus und freue mich gerade sehr auf den sonnigen Sonntag, der mir morgen bevorsteht. Was sind eure Pläne für dieses Wochenende?

schonhalbelf-1000-fragen-an-mich-selbst-challenge-buchblog-lesen-lifestyle

1.000 Fragen #15

Malst du oft den Teufel an die Wand?
Ich sag’s mal so: Ich bin gerne vorbereitet für den Fall, dass ein Plan nicht aufgeht. Klingt gleich viel positiver, oder?

Was schiebst du zu häufig auf?
Datensicherung … ich weiß, es ist wichtig und notwendig, aber es macht jedes Mal wieder keinen Spaß.

Sind Tiere genau so wichtig wie Menschen?
In Bezug auf was? Ich wollte erst bejahen, aber wenn ich aus einem brennenden Haus nur noch ein Lebewesen retten könnte, würde ich den Menschen wählen.

Bist du dir deiner selbst bewusst?
Ja.

Was war ein unvergesslicher Tag für dich?
Es sind eigentlich weniger Tage als bestimmte Erlebnisse eines Tages.

Bei welcher Filmszene musst du weinen?
Ich habe noch nie wegen eines Films geweint.

Welche gute Idee hattest du zuletzt?
Ich habe gerade eben eine Lösung für ein Problem gefunden, aber das ist jetzt zu unspektakulär, um es aufzuschreiben.

Welche Geschichte würdest du gerne mit der ganzen Welt teilen?
Habe ich etwas so Wichtiges zu sagen?

Verzeihst du anderen Menschen leicht?
Wie immer: Kommt drauf an. Fehlverhalten, das völlig gegen meine Prinzipien verstößt, verzeihe ich gar nicht.

Was hoffst du, nie mehr zu erleben?
Hatten wir die Frage nicht letzte Woche schon?

Gilt für dich das Motto „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“?
Oh nein, was ich nicht weiß, macht mich erst recht heiß.

Wie wichtig ist bei deinen Entscheidungen die Meinung anderer?
Das hängt davon ab, ob die Person selbst von meiner Entscheidung betroffen ist. Wenn es völlig alleine um mich geht und niemand anderes, der mir wichtig ist, die Konsequenzen trägt, entscheide ich sehr autonom.

Bist du ein Zukunftsträumer oder ein Vergangenheitsträumer?
Zukunft!

Wo bist du am liebsten?
In der Sonne.

Wirst du vom anderen Geschlecht genug beachtet?
Ist mir völlig unwichtig.

Was ist dein Lieblingsdessert?
Mousse au chocolat, Tiramisu, Sahnequark mit Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren & Baiser …

No Comments
Previous Post
15. April 2018
Next Post
15. April 2018

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • Ich möchte heute den Spieß umdrehen: suche Buchtipps! Und zwar für die Allerkleinsten. 👶🏼 Könnt ihr mir schöne erste Bücher zum Vorlesen empfehlen? In diesem Bereich kenne ich mich nämlich noch absolut nicht aus und würde mich über erprobte Tipps freuen. #buchtipps #buchtippfürkinder #erstebücher
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf