Gegenwartsliteratur

Rezension: Fabian Hischmann – Das Umgehen der Orte

„Das Umgehen der Orte” ist für mich das erste Buch von Fabian Hischmann – dafür hat es mich auf der Suche nach Neuerscheinungen aber umso mehr angesprochen. Ich hatte keine großen Erwartungen, wusste bisher noch nichts über den jungen Autor, sondern war einfach neugierig.

fabian-hischmann-das-umgehen-der-orte-schonhalbelf-buchblog-buch-kritik-tipp-vorstellung-rezension

Inhalt kurz zusammengefasst

Lisa muss den Selbstmord ihres Vaters überwinden. Außerdem hat sie eine besondere Eigenschaft: Sie friert nicht. Im Sommer hält sie sich am liebsten im Eisstadion auf, später träumt sie von Island. Eines Tages zieht Anne in Lisas Nachbarhaus und wird ihr zur Freundin.

Sie sind die beiden Figuren, mit denen der Roman beginnt – im Verlaufe der Geschichte entspringen jedoch noch zahlreiche weitere Figuren der Handlung und geben sich von Kapitel zu Kapitel die Klinke in die Hand, bis am Ende alle Personen irgendwie miteinander verknüpft und verbunden sind; einige enger, andere loser.

Sie sind grundverschieden und strahlen doch alle eine geheimnisvolle eigenartige Stimmung aus. Alles und jeder in ihrer Welt wirkt zerbrechlich, nichts bleibt, wie es ist, nichts wird, wie man es erwartet.

„Das Umgehen der Orte” ist ein magischer Roman über Freundschaft und Enttäuschung, über Abgründe und Gipfel, über Unbesiegbarkeit und Verzweiflung.

Wie war’s?

Berührend, packend und dabei voller Sogwirkung, kreativer Sprache, nüchternem Witz und Behutsamkeit. Hischmann schafft es ab Kapitel 1, eine ganz besondere Stimmung zu erzeugen, die sich irgendwo zwischen Die Mitte der Welt (genauso behutsam und bezaubernd), Das größere Wunder (voller Aufbruchsstimmung) und Die Frühreifen (genauso verstörend) bewegt.

Der Roman lebt von ehrlichen, nahbaren Charakteren und deren Problemen, in denen sich wohl der ein oder andere wieder findet. Mal mehr, mal weniger, aber zumindest so, dass man mit den Figuren fühlt. Besonderer Pluspunkt: Der leise und trockene Humor, der stets an unerwarteten Stellen eingestreut wird und sich dadurch umso besser entfaltet. Kleiner Minuspunkt: Ich fand manche Stellen unnötig vulgär, deren Weglassen dem Roman keinen Abbruch getan hätten.

Alles in allem ist „Das Umgehen der Orte” ein sprachliches Abenteuer, das sich zu lesen definitiv lohnt.

fabian-hischmann-das-umgehen-der-orte-schonhalbelf-buchblog-buch-kritik-tipp-vorstellung-neu

Eine kurze Passage aus dem Buch

Am anderen Gleisende wartet ein Mädchen in Gummistiefeln und Regenjacke auf ihn. Sie hält eine Pappe mit seinem Namen hoch. Er könnte hingehen und sagen: „Du willst nach Niklas? Überleg dir das gut. Ich komme gerade von dort und zuletzt sah es ziemlich düster aus.”
Tatsächlich sagt er: „Das bin dann wohl ich.”
(Fabian Hischmann, Das Umgehen der Orte, Seite 57)

Infos zum Buch

Das Umgehen der Orte / Fabian Hischmann / Berlin / 2017 / 208 Seiten / ISBN: 978-3-8270-1292-0 / Preis: 18,00 Euro /

5 Comments
Previous Post
24. Januar 2017
Next Post
24. Januar 2017

5 Comments

Leave a Reply

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf