Gegenwartsliteratur

Rezension: Fabian Hischmann – Das Umgehen der Orte

„Das Umgehen der Orte” ist für mich das erste Buch von Fabian Hischmann – dafür hat es mich auf der Suche nach Neuerscheinungen aber umso mehr angesprochen. Ich hatte keine großen Erwartungen, wusste bisher noch nichts über den jungen Autor, sondern war einfach neugierig.

fabian-hischmann-das-umgehen-der-orte-schonhalbelf-buchblog-buch-kritik-tipp-vorstellung-rezension

Inhalt kurz zusammengefasst

Lisa muss den Selbstmord ihres Vaters überwinden. Außerdem hat sie eine besondere Eigenschaft: Sie friert nicht. Im Sommer hält sie sich am liebsten im Eisstadion auf, später träumt sie von Island. Eines Tages zieht Anne in Lisas Nachbarhaus und wird ihr zur Freundin.

Sie sind die beiden Figuren, mit denen der Roman beginnt – im Verlaufe der Geschichte entspringen jedoch noch zahlreiche weitere Figuren der Handlung und geben sich von Kapitel zu Kapitel die Klinke in die Hand, bis am Ende alle Personen irgendwie miteinander verknüpft und verbunden sind; einige enger, andere loser.

Sie sind grundverschieden und strahlen doch alle eine geheimnisvolle eigenartige Stimmung aus. Alles und jeder in ihrer Welt wirkt zerbrechlich, nichts bleibt, wie es ist, nichts wird, wie man es erwartet.

„Das Umgehen der Orte” ist ein magischer Roman über Freundschaft und Enttäuschung, über Abgründe und Gipfel, über Unbesiegbarkeit und Verzweiflung.

Wie war’s?

Berührend, packend und dabei voller Sogwirkung, kreativer Sprache, nüchternem Witz und Behutsamkeit. Hischmann schafft es ab Kapitel 1, eine ganz besondere Stimmung zu erzeugen, die sich irgendwo zwischen Die Mitte der Welt (genauso behutsam und bezaubernd), Das größere Wunder (voller Aufbruchsstimmung) und Die Frühreifen (genauso verstörend) bewegt.

Der Roman lebt von ehrlichen, nahbaren Charakteren und deren Problemen, in denen sich wohl der ein oder andere wieder findet. Mal mehr, mal weniger, aber zumindest so, dass man mit den Figuren fühlt. Besonderer Pluspunkt: Der leise und trockene Humor, der stets an unerwarteten Stellen eingestreut wird und sich dadurch umso besser entfaltet. Kleiner Minuspunkt: Ich fand manche Stellen unnötig vulgär, deren Weglassen dem Roman keinen Abbruch getan hätten.

Alles in allem ist „Das Umgehen der Orte” ein sprachliches Abenteuer, das sich zu lesen definitiv lohnt.

fabian-hischmann-das-umgehen-der-orte-schonhalbelf-buchblog-buch-kritik-tipp-vorstellung-neu

Eine kurze Passage aus dem Buch

Am anderen Gleisende wartet ein Mädchen in Gummistiefeln und Regenjacke auf ihn. Sie hält eine Pappe mit seinem Namen hoch. Er könnte hingehen und sagen: „Du willst nach Niklas? Überleg dir das gut. Ich komme gerade von dort und zuletzt sah es ziemlich düster aus.”
Tatsächlich sagt er: „Das bin dann wohl ich.”
(Fabian Hischmann, Das Umgehen der Orte, Seite 57)

Infos zum Buch

Das Umgehen der Orte / Fabian Hischmann / Berlin / 2017 / 208 Seiten / ISBN: 978-3-8270-1292-0 / Preis: 18,00 Euro /

5 Comments
Previous Post
24. Januar 2017
Next Post
24. Januar 2017

5 Comments

Leave a Reply

Instagram

  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)
  • Man kann nicht alles mögen. Dieses Buch zum Beispiel. Ich hatte durch eine vorangegangene Empfehlung recht hohe Erwartungen, die aber leider nicht erfüllt werden konnten (Begründung gibt's auf dem Blog). Wer von euch hat es auch gelesen und wie hat es euch gefallen? #schonhalbelf #alleswasichweißüberdieliebe
  • Ein wenig habe ich mich hier ja schon mit euch über den Roman ausgetauscht und nun gibt‘s meine ausführliche Meinung auf dem Blog. 🙋🏼‍♀️ #dasverschwindenderstephaniemailer #joeldicker #schonhalbelf
  • Seite 78 von 293 und ich kann es kaum abwarten, heute Abend weiter zu lesen. Nach „Das Rauschen in unseren Köpfen“ war für mich klar, auch den zweiten Roman von Svenja Gräfen zu lesen. Auch „Freiraum“ handelt von der Liebe, viel mehr aber noch von der Frage, wie, wo und vor allem mit wem wir in Zeiten von Luxussanierungen und Wohnungsknappheit leben möchten. #freiraum #svenjagräfen #schonhalbelf #ullstein (Unbeauftragte Werbung)
  • Wer meinen Blog schon ein wenig länger liest, weiß, dass ich begeisterte Leserin von Joël Dickers Romanen bin. Entsprechend groß war meine Vorfreude auf „Das Verschwinden der Stephanie Mailer“. Motiviert im Frühling begonnen und dann kam das Leben dazwischen. 🤷🏼‍♀️ ABER: Jetzt habe ich es beendet. Da einige von euch es sicher schon gelesen haben, würde mich sehr interessieren, wie es euch gefallen hat? Vor allem auch im Vergleich zu den beiden Vorgängern. Ich sortiere gerade noch meine Gedanken. 💭 #dasverschwindenderstephaniemailer #joeldicker #krimi (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf