Spannung

Er wird töten von Eva Maria Fredensborg

Er wird töten ist das Debüt der dänischen Werbetexterin Eva Maria Fredensborg und im Original bereits 2013 erschienen. Die Kombination aus dem Erfolg, den ihr Kriminalroman in Dänemark hatte sowie die Tatsache, dass ich immer gespannt bin, wie meine „Kollegen” sich so in puncto Romanschreiben schlagen, hat mich dazu gebracht, Er wird töten nicht nur in meinem Neuerscheinungs-Post vorzustellen, sondern auch direkt selbst zu lesen.

eva-maria-fredensborg-er-wird-toeten-schonhalbelf-buchblog-tipp-empfehlung-kritik-neuerscheinung

Inhalt kurz zusammengefasst

Der dänische Profiler Robert Strand, freiberuflich für die Polizei tätig, wird zu einem spannenden Fall in das schwedische Växjö gerufen – ein ihm nicht unbekannter Ort, war er doch zwanzig Jahre zuvor in der Gerichtspsychiatrie beschäftigt.

Denn im idyllischen Småland geht Rätselhaftes vor sich: Der Psychiater Ulrik Lauritzen, eigentlich nur für einen Sommerkurs an der Universität angereist, findet einen rätselhaften Umschlag vor seiner Haustür, in dem ein Foto eines Serienmörders steckt – und zwar nicht irgendeines Serienmörders, sondern eines, der sich, während er in Ulriks Obhut war, vor zwanzig Jahren das Leben genommen hat.

Gleichzeitig erschüttert der Mord an einer jungen Frau die Region. Das Besorgniserregende: Die Ermittler können Parallelen zu den Morden des Serientäters ziehen. Doch wie sind diese zu erklären, wenn der Täter, der auf diese Art mordete, bereits seit zwanzig Jahren nicht mehr am Leben ist?

Wie war Er wird töten?

Er wird töten von Eva Maria Fredensborg ist für mich ein solider, skandinavischer Krimi, dem das gewisse Etwas in meinen Augen leider fehlt: Er ist gut geschrieben, aber nicht außergewöhnlich; mir fehlt das Atmosphärische, das für mich einen guten Krimi ausmacht – die Stimmung ist mir da extrem wichtig!

Der Protagonist ist recht sympathisch, aber irgendwie auch langweilig. Das einzige, das ein wenig aufregend an ihm ist, ist sein erneuter Annäherungsversuch an die Frau, die ihm schon vor zwanzig Jahren keine Ruhe gelassen hat. Aber sind wir mal ehrlich: Eine (sich anbahnende?) Romanze sollte nicht das Spannendste an einem Profiler sein, oder?

Einen Pluspunkt gibt es für die Wahl der Ich-Perspektive im Fall des Täters, sodass der Leser sehr nah an ihn herankommt, ohne eine lange Zeit zu wissen, um wen es sich handelt. Ein weiterer netter Nebeneffekt ist tiefergehendes Wissen über Serienmörder, das durch einen Freund Robert Strands, der beim FBI tätig ist, vermittelt wird – allerdings ist auch dieses Wissen keine Offenbarung für erfahrene Krimi-Leser. Ich kann mir aber vorstellen, dass es für Leute, die vielleicht nicht so oft das düstere Genre lesen, ganz interessant sein kann.

Fazit: Kann man durchaus mal lesen, aber um mich in puncto Spannung zu begeistern, braucht es dann doch ein wenig mehr.

Ein kurzes Zitat aus dem Buch

Die Straße verlief fast schnurgerade, und die Geschwindigkeit in Kombination mit der monotonen Umgebung verlieh Robert das Gefühl von Schwerelosigkeit; das Gefühl, sich in einer Parallelwelt zu befinden, in der nichts erreicht werden konnte und in der Handlungen keine Konsequenzen hatten.
(Eva Maria Fredensborg, Er wird töten, Seite 285)

Infos zum Buch

Er wird töten / Eva Maria Fredensborg / Übersetzerin: Daniela Stilzebach / Goldmann / 2017 / 384 Seiten / ISBN: 978-3-442-48588-8 / Preis: 9,99 Euro / Jetzt online kaufen* / Verlagsinfo /

*Affiliate-Link

5 Comments
Previous Post
12. August 2017
Next Post
12. August 2017

5 Comments

  • Motte Enna

    Moin,
    ein wirklich schöner Post. Kaufen werde ich es mir wohl nicht, aber vielleicht leihe ich es mir bei Gelegenheit in der Bibliothek aus um mir eine eigene Meinung bilden zu können. An sich klingt der Plot doch ganz spannend.
    LG

    • schonhalbelf

      Hallo und danke für dein Lob! Mache das gerne, ich freue mich, wenn du dann hier kommentierst, ob es dir gefallen hat.
      Der Plot ist auch definitiv nicht schlecht, aber die Umsetzung hat meinen Erwartungen einfach nicht ganz entsprochen.
      Viele Grüße
      Inga

  • Die Vorleser

    Liebe Inga,

    früher habe ich gerne skandinavische Krimis gelesen, aber dann wurden sie mir zu düster. Die Atmosphäre von Feldern und Seen und Landschaft mag ich aber immer noch gerne.
    Liebe Grüße von den Vorlesern

  • Neri

    Das Buch klingt erst einmal ganz gut. Cover und Handlung finde ich ansprechend. Schade, dass es Dich nicht überzeugen konnte.

    Neri, Leselaunen

  • So war der August 2017 // Monatsrückblick auf schonhalbelf.de

    […] Er wird töten von Eva Maria Fredensborg – ein Krimi-Debüt, das für mich solide war, mich aber auch nicht […]

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • „Mit Schaf oder ohne?“ 🤪 Nina Sahm erzählt in „Tage mit Bumerang“ mit viel Bedacht Annus Geschichte, die durch eine unüberlegte Handlung ihren einzigen echten Freund verliert. Mit Humor, Optimismus und eben einer großen Portion Schaf beschreibt die Autorin, wie die Protagonistin schließlich Schritt für Schritt in ein neues Leben findet und den Weg aus der Krise meistert. Mehr dazu gibt’s wie immer auf dem Blog. #dietagemitbumerang #ninasahm #hanserverlag (Unbeauftragte Werbung)
  • GEOkompakt ist eine Zeitschrift, die ich bisher gar nicht im Blick hatte, bis @alexfluegel auf einen sehr interessanten Artikel („Warum es Eltern heute so schwer haben“) hingewiesen hat. Gesehen, besorgt und bisher nicht enttäuscht worden. Die Ausgabe ist übrigens bei Weitem nicht nur für Eltern interessant, sondern berichtet ganz losgelöst davon über neue psychologische Erkenntnisse in puncto familiäre Beziehungen und Dynamiken. (Unbeauftragte Werbung)
  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich

schonhalbelf