Lifestyle

Ein Jahr 1.000 Fragen an mich selbst #8

Und zack, diese Woche geht es schon die achte Runde mit den 1.000 Fragen an mich selbst!

schonhalbelf-1000-fragen-an-mich-selbst-challenge-buchblog-lesen-lifestyle

1.000 Fragen #8

In welche Länder möchtest du noch reisen?
Da gibt es viele, aber zugegeben bin ich gar nicht so sehr reisefixiert, als dass ich eine Liste hätte mit Ländern, in die ich noch „muss”. Das wird sich alles irgendwie ergeben, ich werde aber auch nicht unglücklich sein, wenn ich es nicht schaffe, alle Länder zu bereisen, die mich interessieren.

Welche übernatürliche Kraft hättest du gerne?
Gedankenlesen (ich arbeite daran) und ich würde gerne in die Zukunft gucken können (dabei würde ich aber nur die positiven, nicht die negativen Dinge sehen wollen).

Wann wärst du am liebsten im Erdboden versunken?
Das kann und möchte ich nicht verraten.

Welches Lied macht dir immer gute Laune?
Immer wäre übertrieben, aber Parov Stelar mit All Night erleichtert Putzen zum Beispiel ungemein.

Wie flexibel bist du?
Ich bevorzuge es, wenn alles nach Plan läuft.

Gibt es eine ungewöhnliche Kombination beim Essen, die du richtig gerne magst?
Nein, meines Wissens nach nicht. Ich esse gerne Laugenbrötchen mit Marmelade, aber auf die Kombination aus Süßem und Salzigem zu stehen, ist ja nicht selten.

Was tust du, wenn du in einer Schlange warten musst?
Menschen beobachten oder in Gedanken sein.

Wo siehst du besser aus: im Spiegel oder auf Fotos?
Hmm. Ich glaube, im Spiegel.

Entscheidest du dich eher für weniger Kalorien oder mehr Sport?
Mehr Sport. Oder mehr Kalorien und weniger Sport.

Führst du oft Selbstgespräche?
Nein, nie.

Wofür wärst du gern berühmt?
Für ein Projekt, an dem ich gerade arbeite.

Wie fühlt es sich an, abgewiesen zu werden?
Nicht gut natürlich.

Wen würdest du gern besser kennenlernen?
Sowas gehe ich eigentlich immer aktiv an.

Duftest du immer gut?
Das hoffe ich doch. Gut zu riechen, finde ich wichtig. Vielleicht schreibe ich mal einen Blogpost über Parfüms?

Wie viele Bücher liest du pro Jahr?
Schätzungsweise um die 50, ich zähle aber nicht mit.

Googelst du dich selbst?
Ja, auf jeden Fall.

Welches historische Ereignis hättest du gerne mit eigenen Augen gesehen?
Über sowas denke ich nicht nach. Ich weiß es nicht.

Könntest du mit deinen Freundinnen zusammenwohnen?
Ja und auch umgekehrt – aus Mitbewohnerinnen wurden Freundinnen.

Sprichst du mit Gegenständen?
Nein, haha.

Was ist dein größtes Defizit?
Gemeine Frage. Ich habe mal gelesen, man soll andere nicht auf seine Defizite (weder optisch noch charakterlich) hinweisen, weil sie anderen meistens gar nicht auffallen. Daran halte ich mich in diesem Fall.

No Comments
Previous Post
25. Februar 2018
Next Post
25. Februar 2018

No Comments

Leave a Reply

Instagram

  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • Ich möchte heute den Spieß umdrehen: suche Buchtipps! Und zwar für die Allerkleinsten. 👶🏼 Könnt ihr mir schöne erste Bücher zum Vorlesen empfehlen? In diesem Bereich kenne ich mich nämlich noch absolut nicht aus und würde mich über erprobte Tipps freuen. #buchtipps #buchtippfürkinder #erstebücher
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf