Lifestyle

Ein Jahr 1.000 Fragen an mich selbst #3

So, jetzt bin ich mit den 1.000 Fragen an mich selbst in Johannas Rhythmus angekommen und hinke nicht mehr hinterher. Weiter geht es also mit Folge Nummer 3 der großen Fragerunde.

schonhalbelf-1000-fragen-an-mich-selbst-challenge-buchblog-lesen-lifestyle

1.000 Fragen #3

Trennst du deinen Müll?
Sofern es möglich ist, ja. In meiner Straße gibt es aber zum Beispiel keine gelben Säcke, also muss der Plastikmüll zum Restmüll.

Warst du gut in der Schule?
Gemischt; in manchen Fächern sehr gut, in anderen wiederum nicht. Das ergab dann immer eine ausgewogene Mischung.

Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?
Fünf bis zehn Minuten, je nachdem.

Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?
Ich halte es nicht für abwegig.

Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf?
Zwischen 07.00 Uhr und 07.30 Uhr.

Feierst du immer deinen Geburtstag?
Nein, auf keinen Fall. Zumindest nicht in großem Rahmen.

Wie oft am Tag bist du auf Facebook?
Die Frage müsste lauten, wann ich an einem regulären Arbeitstag nicht auf Facebook bin – das gehört einfach zu meinem Job.

Welchen Raum in deiner Wohnung machst du am liebsten?
Das Wohnzimmer, das Schlafzimmer und das Bad. Je nachdem.

Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?
Gestern. 🙂

Was kannst du richtig gut?
Das ist eine Frage, mit der ich mich schwer tue. Ich finde aber zum Beispiel, dass ich gut schreiben kann und dass ich generell ein gutes Auge habe.

Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?
Sehr sehr viele natürlich! Ich nenne an dieser Stelle mal wieder Das größere Wunder* von Thomas Glavinic.

Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?
In jedem Fall nicht weiß und mit Schleppe.

Fürchtest du dich im Dunkeln?
Kommt sehr stark auf die Situation an. In Wohnungen nicht, in Häusern eher mal und draußen hängt es stark von der Umgebung ab. Und davon, welche Filme oder Serien ich zuletzt gesehen habe. Bücher können hingegen sehr grausam sein, ohne dass ich danach Angst im Dunkeln habe.

Welchen Schmuck trägst du täglich?
Ohrringe und auch immer öfter eine Kette und ein Armband. Was genau, wechselt aber immer mal wieder. Es gibt nicht das eine Schmuckstück, das ich täglich trage.

Mögen Kinder dich?
Das kann man pauschal nicht beantworten, finde ich. Das ist wie die Frage, ob Menschen mich mögen.

Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?
Sagen wir es so: Damit ich für einen Film ins Kino gehe, muss er über eine gewisse Qualität verfügen. Zuhause probiere ich eher Filme aus, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob sie mir gefallen.

Wie mild bist du in deinem Urteil?
Ich bin sehr strikt.

Schläfst du in der Regel gut?
Jein. Ich träume häufig sehr intensiv und empfinde das als anstrengend. Wenn ich mich an Träume erinnere, dann auch immer sehr genau. Ich kann zum Beispiel Dialoge, die in meinen Träumen vorgekommen sind, aufs Wort wiedergeben.

Was ist deine neueste Entdeckung?
Aktuell die Serie Springflut, die mir sehr gut gefällt. Im Fernsehen habe ich sie aus zeitlichen Gründen „damals” nicht sehen können, aber wir haben sie gerade binnen weniger Tage in der Mediathek angesehen und ich mag sie wirklich gerne.

*Affiliate-Link

No Comments
Previous Post
22. Januar 2018
Next Post
22. Januar 2018

No Comments

Leave a Reply

Related Posts

Instagram

  • Es ist der Abend im Januar 2015, der alles verändert: Jener Samstagabend, an dem Chanel Miller ihre Schwester auf eine Verbindungsparty begleitet, die auf dem Campus der Stanford University stattfindet. Nachdem sie im Laufe der Party die Örtlichkeit verlassen hat, wird sie bewusstlos von Brock Turner, einem Studenten der Universität, vergewaltigt. Zwei zufällig vorbeikommende schwedische Männer werden Zeugen der Tat und halten Turner davon ab, zu fliehen. Doch das Schlimmste ist bereits geschehen. Mehr über Millers Geschichte findet ihr jetzt auf dem Blog. #ichhabeeinennamen #chanelmiller #chanelmillerknowmyname (Unbeauftragte Werbung)
  • Ich möchte heute den Spieß umdrehen: suche Buchtipps! Und zwar für die Allerkleinsten. 👶🏼 Könnt ihr mir schöne erste Bücher zum Vorlesen empfehlen? In diesem Bereich kenne ich mich nämlich noch absolut nicht aus und würde mich über erprobte Tipps freuen. #buchtipps #buchtippfürkinder #erstebücher
  • In den letzten Monaten ist meine Zeit sehr knapp geworden - ich möchte mich bei allen bedanken, die mir trotzdem die Treue halten! Es kommen auch wieder andere Zeiten und ich lese nach wie vor unglaublich gerne (wenn auch weniger). Momentan übrigens „Ich habe einen Namen“ von Chanel Miller; ein Buch, durch das man nicht mal eben rauscht, sondern dessen Sätze sacken können müssen. Bis ich es beendet habe, findet ihr aktuell meinen Blogpost „Housesitter“ von Andreas Winkelmann an oberster Stelle. #schonhalbelf #ichhabeeinennamen #housesitter
  • Im Juli 2011 erschüttern die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Menschen weltweit. Sella fühlt sich in besonderem Maß betroffen, da die Tochter ihrer Nachbarn zu den Todesopfern gehört. Meine Gedanken zu diesem Roman findet ihr jetzt auf dem Blog. #schonhalbelf #vatermutterkim #eivindhofstadevjemo #luftschachtverlag (Unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
  • „Manche Frauen betreten den Kreißsaal im Jahr 2019 und kommen im Jahr 1950 wieder raus.“ - ein Zitat, das nicht aus diesem Roman stammt, den Ausgangspunkt für die Geschichte jedoch ziemlich gut trifft. Alle Details zu „Jesolo“ von Tanja Raich findet ihr auf dem Blog. #schonhalbelf #Jesolo #tanjaraich
  • Wohnen ist meinen Augen eines DER Themen (nicht nur)  meiner Generation. Traurigerweise stellt sich für die meisten gar nicht mehr die Frage, wie sie wohnen möchten, sondern viel mehr, wie und wo sie überhaupt noch wohnen können. Dieser Thematik widmet sich auch Svenja Gräfen in ihrem zweiten Roman „Freiraum“. Ich freue mich, wenn ihr den Blogpost dazu lest! #freiraum #svenjagräfen #ullstein #ullsteinfünf (Unbeauftragte Werbung)

schonhalbelf